Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Data Center aus einem Guss

24.03.2010
„Rittal – Das System“ bietet Planung, Ausstattung und Service von Rechenzentren aus einer Hand

Data Center sind komplex. Nur wenn Software, Hardware und IT-Infrastruktur nahtlos interagieren, werden IT-Dienste sicher, verfügbar und energieeffizient bereitgestellt. Mit „Rittal – Das System“ stellt der Rechenzentrumsspezialist eine neue Plattform vor, die den Weg zum schlüsselfertigen Data Center erheblich verkürzt. Wie in einem Baukasten lassen sich aufeinander abgestimmte Komponenten individuell zusammensetzen und mit Beratungsleistungen und Services kombinieren.

Planung, Bau oder Modernisierung von Rechenzentren sind aufwändig. Nicht nur die Kapazität von Servern und Netzwerktechnologie will bedacht werden, auch vermeintlich IT-ferne Gewerke wie Stromversorgung, Klimatisierung und Aspekte der physikalischen Sicherheit fließen in die Betrachtung mit ein. Dazu kommen Abwägungen, welcher Verfügbarkeitsgrad für die Aufrechterhaltung der Geschäftsprozesse nötig ist. Und in der Realisierungsphase müssen die ausführenden Unternehmen koordiniert und deren Leistungen abgenommen werden. Mit „Rittal – Das System“ stellt das Unternehmen eine in sich abgestimmte Plattform vor, die diese Schnittstellen reduziert und weltweit schlüsselfertige Rechenzentren inklusive Service aus einer Hand ermöglicht. Dazu hatte Rittal 2009 die Experten für sichere Rechenzentrumsinfrastrukturen und Sicherheitslösungen, Lampertz, und die Planungsexperten von Litcos in das Unternehmen integriert.

Schneller – besser – überall
„Rittal – Das System“ folgt dabei dem Leitsatz „Schneller – besser – überall“. Egal ob Neubau oder Modernisierung bestehender Anlagen, im Mittelpunkt des Systemansatzes stehen die Anforderungen, die der Geschäftsbetrieb des Unternehmens an das Data Center stellt. Ausgehend vom Verfügbarkeits- und Sicherheitsanspruch analysiert Rittal systematisch den Bedarf und plant und implementiert das gesamte Rechenzentrum – angefangen bei den Schutzräumen über die IT-Infrastruktur bis hin zu Überwachungs- und Sicherheitslösungen wie RiZone, der Software zum Management der IT-Infrastruktur. Auch Effizienzbetrachtungen kommen hier natürlich nicht zu kurz.

Rittal übernimmt dabei auf Wunsch die Generalunternehmerschaft für das gesamte Projekt und stattet die Anlage vollständig mit aufeinander abgestimmten Komponenten aus. Dazu gehören robuste und flexible Racks, eine effiziente Stromverteilung und -absicherung sowie energiesparende Klimatisierungslösungen. Innerhalb der Systemplattform ist die IT-Infrastruktur durchgängig skalierbar von Basislösungen bis hin zum High Density Computing. Über sein weltweites Servicenetz bietet Rittal seine Systemplattform global an und steht Unternehmen außerdem bei allen Fragen rund um die Gewährleistung und die Sicherung eines optimalen Betriebs zur Verfügung.

Anthia Reckziegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2527 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie