Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DASware: Bioprozess-Software der nächsten Generation

28.09.2011
Die DASGIP AG, führender Hersteller Paralleler Bioreaktorsysteme, stellt ihre neue Bioprozess-Software Suite DASware vor.
Diese neuartige Software bietet ein Paket an Lösungen für eine flexible und verlässliche Bioprozessentwicklung mit umfassenden Möglichkeiten zum komfortablen Datenmanagement. DASware setzt wesentliche Quality by Design (QbD) Aspekte der aktuellen FDA Process Validation Guidance um und beschleunigt damit die Prozessentwicklung im Labormaßstab.

Die DASware Suite beinhaltet

 DASware access zur kabellosen Überwachung und Kontrolle von Bioprozessen, z.B. per iPad®

 DASware analyze, welches die Integration von Laborgeräten in DASGIP Parallelen Bioreaktorsystemen ermöglicht

 DASware connect für nahtlose Anbindung an unternehmensweite Historians und Prozessleitsystemen

 DASware design um statistische Versuchsplanung (Design of Experiments) anzuwenden

 DASware discover, eine umfassende und anwenderfreundliche Software zum Daten- und Informationsmanagement sowie

 DASware migrate um alle DASware Lösungen auch mit Bioreaktor Kontrolleinheiten von Drittherstellern zu nutzen.

Damit ist die DASware eine universelle All-in-One Software-Lösung für die Bioprozessentwicklung. „Für Wissenschaftler und Prozessingenieure in der chemischen, pharmazeutischen und biotechnologischen Industrie eröffnet DASware eine völlig neue Dimension der Prozessentwicklung und des Datenmanagements. Sie profitieren von beschleunigten Arbeitsabläufen, z.B. durch die direkte Interaktion zwischen Bioreaktor und externen Laborgeräten, eine leistungsfähige Bioprozessdatenmanagement-Software und nahezu uneingeschränktem Zugriff auf ihre Bioprozesse, jederzeit und von überall.“, fasst Dr. Falk Schneider, Prokurist und Leiter der Softwareentwicklung bei der DASGIP AG, zusammen. Über DASGIP: Die DASGIP AG ist seit 1991 ein führender Hersteller von Bioreaktor Lösungen im Labormaßstab für die biotechnologische, pharmazeutische und chemische Industrie wie auch Forschungseinrichtungen und Universitäten. Prozessingenieure, Wissenschaftler und Produktentwickler nutzen die DASGIP Parallelen Bioreaktor Systeme und Software Lösung zur Kultivierung ihrer mikrobiellen, pflanzlichen, tierischen und humanen Zellen und profitieren von gesteigerter Produktivität, höchster Reproduzierbarkeit und mühelosem Scale-up. Ein Team von über 70 Experten trägt zum wachsenden Erfolg der Firma, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 25% in den letzten 5 Jahren, bei. Die DASGIP AG hat ihren Hauptsitz in Jülich und operiert in Europa, Nord-Amerika und Asien.

Kontakt: Claudia M. Hüther, Tel: +49 2461.980 -121, c.huether@dasgip.de

Christiane Niehues-Pröbsting | DASGIP AG
Weitere Informationen:
http://www.dasgip.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise