Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Suche im World Wide Web schneller und präziser wird

13.06.2012
Bayreuther Informatiker erhöhen die Effizienz der Abfragesprache SPARQL

Die meisten Internet-Nutzer erleben das World Wide Web als unerschöpfliche Fundgrube für Informationen und Unterhaltung. Was aber dabei nur wenigen bewusst ist: Hinter allen Texten, Bildern und Musikstücken steht ein hochkomplexes System von Dateiformaten, Programmen und Abfragesprachen.

Weltweit arbeiten Mathematiker und Informatiker daran, diese formalen Grundlagen im Interesse der Internet-Nutzer weiterzuentwickeln. Zu ihnen gehören auch Prof. Dr. Wim Martens, Professor für Theoretische Informatik an der Universität Bayreuth, und seine Doktorandin Dipl.-Inf. Katja Losemann. In der noch jungen Abfragesprache SPARQL haben sie Schwachstellen entdeckt, die den Umgang mit großen Datenmengen verlangsamen und die schnelle, zielgenaue Suche im Internet behindern.

Dem World Wide Web Consortium (W3C) haben sie bereits einen Vorschlag unterbreitet, wie dieses Problem beseitigt werden sollte. Eine Konferenz in Arizona/USA bot den Informatikern aus Bayreuth kürzlich die Gelegenheit, ihre Ideen zur Web-Optimie-rung der internationalen Fachwelt vorzustellen.

SPARQL ist seit 2008 eine vom W3C empfohlene Abfragesprache. Sie ermöglicht die Verarbeitung spezieller Daten, die das World Wide Web besser strukturieren: und zwar dadurch, dass sie Informationsquellen aller Art unter formalen Aspekten kenntlich machen. Dies geschieht mithilfe des Resource Description Framework (RDF), eines Regelwerks, das für die formale Beschreibung von Informationsquellen die einzuhaltenden Standards definiert. Es verhält sich wie mit den Büchern in einer großen Bibliothek. Diese werden viel leichter auffindbar, wenn Informationen über Autoren, Titel und Erscheinungsdatum sowie weitere Schlagworte auf standardisierte Weise in einer Kartei erfasst werden. In ähnlicher Weise – nur auf einem viel höheren Abstraktionsgrad – helfen die mithilfe des RDF erzeugten Daten, Informationsquellen im World Wide Web zugänglich zu machen. Um diese Daten verarbeiten zu können, wurde SPARQL entwickelt. Die neue Sprache kommt heute bei vielen Web-Recherchen zum Einsatz, ohne dass die Nutzer etwas davon bemerken.

Prof. Dr. Wim Martens und Katja Losemann haben nun herausgefunden, dass SPARQL in mancher Hinsicht kontraintuitiv ist. Die Sprache ist anders konstruiert, als mathematisch geschulte Anwender es erwarten würden. Zudem konnten sie nachweisen, dass SPARQL teilweise ineffizient arbeitet. Es dauert in einigen Fällen ungewöhnlich lange, um mittels einfacher, in SPARQL verfasster Programme eine geringe Anzahl von Bytes zu verarbeiten. Und sobald es um Datenmengen im Terabyte-Bereich geht, was bei großen Datenbanken durchaus üblich ist, entstehen sogar mit Hochleistungsrechnern extrem lange Wartezeiten von mehreren Jahren.

„Mit theoretischen Analysen und empirischen Tests ist uns der Beweis gelungen, dass diese Ineffizienz nicht durch eine falsche oder ungeschickte Programmierung zustande kommt“, erklärt Martens. „Die Ursache liegt vielmehr in der Abfragesprache SPARQL selbst, genauer gesagt: in einem Feature, das erst 2010 eingeführt wurde. Das W3C hat dieses Feature bisher nicht als Standard eingeführt. Und so bestand für uns die Chance, mit einem Optimierungsvorschlag noch rechtzeitig in die weitere Entwicklung einzugreifen.“ Die Zusammenarbeit mit Katja Losemann führte in kurzer Zeit zu einem Vorschlag, der die entdeckten Schwachstellen beseitigt. „Wir sind optimistisch, dass das W3C auf unsere Anregungen aufgeschlossen reagieren wird“, meint die Bayreuther Doktorandin. „Denn der normale Internet-Nutzer, der schnelle und präzise Antworten auf seine Suchanfragen erwartet, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit davon profitieren – insbesondere dann, wenn SPARQL und die durch RDF definierten Standards sich im Web weiter durchsetzen.“

Ihren Optimierungsvorschlag haben die Bayreuther Informatiker mit Kollegen an der Universität von Chile und der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile – beide in der Hauptstadt Santiago – abgestimmt. Dort hatten sich drei Forscher ebenfalls intensiv mit SPARQL befasst und waren dabei auf die gleichen Probleme gestoßen. „Dass zwei voneinander unabhängige Forschungsteams denselben Optimierungsvorschlag einbringen, wird die Erfolgsaussichten beim World Wide Web Consortium erhöhen“, glaubt Martens, der sich auch in seinen künftigen Forschungsarbeiten für Verbesserungen im World Wide Web engagieren will.

Veröffentlichung:
Katja Losemann, Wim Martens: The complexity of evaluating path expressions in SPARQL,
in: PODS '12 Proceedings of the 31st Symposium on Principles of Database Systems, Association for Computing Machinery (ACM), New York 2012, pp. 101-112

DOI (Link): 10.1145/2213556.2213573

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Wim Martens
Theoretische Informatik
Universität Bayreuth
D-95540 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 7750
E-Mail: wim.martens@uni-bayreuth.de
Text und Redaktion:
Christian Wißler M.A.
Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5356 / Fax: 0921 / 55-5325
E-Mail: mediendienst-forschung@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie