Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit riesige Windräder nicht abheben

11.11.2010
Lastberechnungen garantieren Windkraftanlagen ein langes Leben - Institut für Mechatronik an der TU Chemnitz stellt auf der Deutschen Windenergie Konferenz in Bremen eine spezielle Software vor

Was hat der Absprung beim Skifliegen mit der Drehung einer Windkraftanlage, der Belastung von Zahnrädern und dem Komfort von Fahrzeugsitzen gemeinsam?

Für die Simulation all dieser Situationen greifen die Wissenschaftler des Instituts für Mechatronik (IfM) an der Technischen Universität Chemnitz auf die Software "alaska" zurück - sie ist Basis für sämtliche am IfM bearbeiteten Projekte. Denn die methodische Grundlage ist in allen Fällen dieselbe.

"alaska ist ein Werkzeug zur computergestützten Simulation des dynamischen Verhaltens mechanischer Systeme", sagt Dr. Albrecht Keil, Geschäftsführer des IfM. Eine spezielle Weiterentwicklung dieser Software - nämlich alaska/Wind - stellt das IfM am 17. und 18. November 2010 auf der Deutschen Windenergie Konferenz in Bremen vor.

Die Chemnitzer Mechatroniker entwickelten Methoden, mit denen die Belastung von Windkraftanlagen berechnet werden kann. Sie betrachten dabei verschiedene Szenarien - beispielsweise die Funktion bei unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten und -richtungen sowie Veränderungen an der Maschine, etwa dem Defekt an einem Blattantrieb. Rund 2.500 mögliche Fälle kommen dabei zusammen, für die die Hersteller mit alaska die Lasten berechnen, die auf die Anlage wirken.

Die Schwierigkeit besteht dabei vor allem darin, dass extrem große Datenmengen verarbeitet werden müssen. "Entwickler von Windkraftanlagen können so die Lebensdauer der Anlage vorhersagen", sagt Heiko Freudenberg, der am IfM die technischen Anwendungen von alaska betreut. "Nur wenn im Ergebnis der Analyse mehr als 20 Jahre herauskommen, wird für die Anlage ein Zertifikat erteilt. Eine nicht zertifizierte Windkraftanlage wird übrigens nicht versichert - und lässt sich deshalb auch nicht verkaufen", erklärt IfM-Mitarbeiter Matthias Taubert die wirtschaftliche Bedeutung der Simulationssoftware alaska/Wind, in die unter anderem auch Theorien aus dem Flugzeug- und Hubschrauberbau eingeflossen sind.

Partner des IfM bei der Entwicklung von alaska/Wind ist die Nordex Energy GmbH, ein Hersteller von Windkraftanlagen mit Sitz in Norderstedt. Die neueste Version der Lastsimulationssoftware alaska/Wind nutzt auch das in Lübeck angesiedelte Ingenieurbüro CATUM Engineering GmbH bei der Entwicklung von Neuanlagen. Die Kunden des modifizierten Softwareproduktes kommen aber auch aus der Zuliefererindustrie: Beispielsweise entwickelt die Bosch Rexroth Group Bauteile für Windkraftanlagen und kann mit Hilfe von alaska/Wind die Belastungen bestimmen, die sie aushalten müssen. Mit ihrem Auftritt auf der Deutschen Windenergie Konferenz wollen die Chemnitzer Forscher noch mehr potenzielle Kunden gewinnen. "Angesichts des rasanten Wachstums des Windenergiemarktes und immer größer werdender Komponenten von Windkraftanlagen, werden auch Lastsimulationen immer komplexer", sagt Keil und sieht deshalb in Zukunft weiter wachsende Herausforderungen für alaska/Wind.

"alaska" steht übrigens für "advanced lagrangian solver in kinetic analysis" - zu Deutsch "fortgeschrittener Lagrange-Löser für die kinetische Analyse", wobei Joseph-Louis de Lagrange ein italienischer Mathematiker war. "Den Namen hat die Marketing-Abteilung des Softwarehauses VW Gedas kreiert, mit dem wir gemeinsam Anfang der 1990-er Jahre die erste Version der Software fertig gestellt haben", verrät Keil und erklärt: "Bei einem Messeaauftritt sollten alle Produkte geographische Namen haben - für unsere Software fiel die Wahl auf alaska. Die Bedeutung der Abkürzung wurde dann entsprechend konstruiert."

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen