Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung

18.05.2018

Gemeinsam mit Citizen Scientists sammeln Forschende der Universität Zürich Daten zu Wasserständen von Flüssen und Bächen oder zur Bodenfeuchte. Mit einer App können an beliebigen Flüssen und Standorten weltweit hydrologische Daten erhoben werden. Ziel des Projekts «CrowdWater» ist es, Wassermanagement und -prognosen in Regionen zu verbessern, für die bisher keine oder kaum Daten existieren.

Doktorierende des Geografischen Instituts der Universität Zürich haben mit «CrowdWater» ein Citizen Science-Projekt im Bereich der Hydrologie, der Wissenschaft des Wassers, entwickelt.


CrowdWater-App: Wasserstand-Statistiken Königseeache

SPOTTERON

Damit lassen sich auf der ganzen Welt hydrologische Daten zu Pegelständen und Abflussmengen in Flüssen sowie zur Bodenfeuchte zu sammeln.

Die frei verfügbare Smartphone-App «CrowdWater | SPOTTERON» ermöglicht es Bürgerwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, basierend auf eigenen Beobachtungen mit einfachen grafischen Methoden hydrologische Messungen vorzunehmen und in eine zentrale Datenbank einzuspeisen.

«Damit CrowdWater funktioniert, sind wir auf das Engagement der Bevölkerung angewiesen», sagt Doktorand Simon Etter.

Hochwasserschutz in Gebieten ohne Messinstrumente

In vielen Regionen der Welt, in denen die Infrastruktur zur Erhebung von Wasserdaten fehlt, können die mit «CrowdWater» gesammelten Daten mit hydrologischen Modellen ausgewertet werden. Diese Modelle helfen, Hochwasser vorherzusagen und das Gewässermanagement zu verbessern.

«Dank der «CrowdWater»-App kann die lokale Bevölkerung Daten der nahegelegenen Flüsse in einer räumlichen und zeitlichen Auflösung sammeln, wie sie durch offizielle Messnetze nicht zu erreichen wäre», erklärt Barbara Strobl. Gleichzeitig, so die Doktorandin, könnten die Beteiligten helfen, die Datengrundlage vor Ort zu verbessern und einiges über die lokalen Gewässer lernen.

Schweiz ist ideales Testgebiet

Ob dieser Crowdsourcing-Ansatz zur Datensammlung via App funktioniert, müssen die Forschenden erst noch herausfinden. Die Schweiz ist der ideale Standort, um die App zu testen, da hier die Daten der vielen existierenden Messstationen als Referenz verwendet werden können.

Interessante Flüsse für diese erste Phase sind beispielsweise die Töss oder die Murg in der Nordostschweiz, die Gürbe im Kanton Bern oder die Verzasca im Tessin. Datenerhebungen machen grundsätzlich während des ganzen Jahres Sinn.

Besonders spannend ist es aber, die heimischen Gewässer im Frühling zu beobachten, da sie aufgrund der Schneeschmelze in den Alpen häufig erhöhte Pegelstände aufweisen. Interessant ist für die beteiligten Bürgerwissenschaftler auch, die Pegelstände vor und nach Regenfällen zu vergleichen.

Die Schweiz ist allerdings mehr als nur ein Testgebiet: «Trotz der guten offiziellen Messnetze fehlen auch bei uns an den meisten Gewässern lokale Messungen. Wir sind optimistisch, dass die gesammelten Daten auch in der Schweiz zu besseren Modellen und Prognosen führen», sagt Hydrologieprofessor Jan Seibert, Leiter des Projekts.

Mit einfachen Methoden zu langen Zeitreihen

Die Methoden für die Datensammlung sind sehr einfach: Im Herzstück der App lässt sich mit einer virtuellen Messlatte ein Referenzbild des Wasserstandes an einem bestimmten Fluss erstellen. Andere Nutzer sehen diese virtuelle Station ebenfalls auf der App-Karte, können mithilfe von GPS dorthin navigieren und für weitere Messungen die reale Situation mit dem Referenzbild vergleichen.

Hilfreich sind für die Forschenden vor allem Stationen mit möglichst vielen

Beobachtungen und langen Zeitreihen. «Wenn an einem Flussabschnitt also bereits eine «CrowdWater»-Station existiert, ist es sinnvoller, hier weitere Beobachtungen hinzuzufügen als neue Stationen einzurichten», ergänzt Seibert. Neben Wasserstandsdaten an Flüssen ermöglicht die App auch, Beobachtungen zur Bodenfeuchte und an kleinen Bächen, die nur zeitweise Wasser führen, durchzuführen.

Kontakt:

Prof. Dr. Jan Seibert
Geographisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 52 00
E-Mail: jan.seibert@geo.uzh.ch

Simon Etter und Barbara Strobl
Tel. +41 44 635 52 28
simon.etter@geo.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2018/CrowdWater.html
http://www.crowdwater.ch

Rita Ziegler | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Abflussmengen Bodenfeuchte CrowdWater Datensammlung Gewässer Testgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics