Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crowd-Monitoring macht die Olympischen Spiele sicherer

30.07.2012
Smartphone-App unterstützt die Sicherheitskräfte in London
Während der Olympischen Spiele 2012 dient eine Smartphone-App dem Informationsaustausch zwischen der Londoner Polizei und Besucherinnen und Besuchern. Anhand der integrierten Crowd-Monitoring-Technologie, umgesetzt von Wissenschaftlern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern, lassen sich Menschenmassen in Echtzeit verfolgen und mit sicherheitsrelevanten Informationen versorgen.

Große Menschenansammlungen bergen Risiken. Zum einen kann die Dynamik von Menschenmassen nur schwer erfasst werden, zum anderen lässt sich für Sicherheitskräfte kaum direkt auf kritische Situationen reagieren. Die Smartphone-Apps der City of London Police und der Westminster City Police senden deshalb die Positionsdaten von Mobiltelefonen an einen Server, wenn während der Olympischen Spiele tausende von Sportbegeisterten in das Stadtzentrum von London strömen. Die von den Nutzern auf freiwilliger Basis übermittelten, anonymisierten Koordinaten werden analysiert und auf einer Karte abgebildet. Durch diese wird sichtbar, in welche Richtung und mit welcher Geschwindigkeit sich die Menschenmassen bewegen und wo Ansammlungen gegebenenfalls kritische Ausmaße erreichen.
Durch derartiges „Crowd Monitoring“ kann die City of London Police die Besucherströme während den der Olympischen Spiele in ihrem Stadtbezirk live mitverfolgen, Risikosituationen frühzeitig erkennen und die Besucher direkt informieren. Wenn das System beispielsweise einen großen Andrang an einer U-Bahnstation verzeichnet, empfiehlt sie per Push-Nachricht die nächstgelegene Ausweichstation.

Entstanden ist die Technologie im Rahmen des vierjährigen EU-Projektes SOCIONICAL, in dem verschiedene Hochschulen und Forschungszentren das Zusammenspiel von Technologie und sozialer Interaktion untersuchen. Die Entwicklungsarbeit wurde vom Team um Prof. Dr. Paul Lukowicz vom Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern geleistet. Die Kooperation mit der City of London Police kam durch die «London School of Economics and Political Science» zustande, die nötige Serverinfrastruktur zur Datensammlung sowie die Verarbeitungs- und Visualisierungsmethoden liefert das Wearable Computing Lab der ETH Zürich.

Datenschutz wird großgeschrieben
Ein besonderes Augenmerk richten die Wissenschaftler des DFKI auf den Datenschutz und lassen das Projekt durch entsprechende Beratungs- und Bewertungsmaßnahmen begleiten. Denn einerseits hängt die Aussagekraft des Crowd-Monitorings über Mobiltelefonen von der Anzahl Personen ab, die freiwillig ihre Positionsdaten übermitteln, andererseits wirft die kollaborative Aktivitätserkennung juristische und ethische Fragen auf. Entsprechend bleiben die App-Nutzer bei der Anwendung anonym und ihre Positionsdaten werden verschlüsselt an den Servern geschickt. Des Weiteren ist die Übermittlung auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt und wird nur in kritischen Situationen für einen festgelegten Zeitraum und auch nur mit expliziter Zustimmung der User aktiviert. Der Nutzer bestimmt also selbst, ob, wann und welche Daten er zur Verfügung stellt. Der hohe Nutzen für die persönliche Sicherheit lässt erwarten, daß viele ihre Daten beisteuern. Neben den hilfreichen Sicherheitshinweisen liefern die Apps zudem multiple Informationen, beispielweise zu Events während der Olympischen Spiele.
Die Smartphone-App der City of London Police steht unter dem Namen «City Police» im Apple-App-Store zum kostenfreien Download zur Verfügung, eine Android-Version ist demnächst verfügbar. Dabei ist sie nicht nur auf den Zeitraum der Olympischen Spiele ausgerichtet sondern soll auch bei zukünftigen Großveranstaltungen eingesetzt werden. Neben dem Londoner Zentrum kommt auch durch die City of Westminster, die entsprechende Gratis-App «What’s on?» zum Einsatz.

Die eingesetzten Technologien wurden vor dem Olympia-Einsatz bereits mehrfach erfolgreich getestet: 2011 am maltesischen Freinacht-Festival «Notte Bianca» sowie an der «Lord Mayor’s Show» in London, 2012 am Londoner Kulturfestival «West End Live» sowie am «Vienna City Marathon».

Der Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz am DFKI
Im Zentrum des von Prof. Dr. Paul Lukowicz geleiteten Forschungsbereiches „Eingebettete Intelligenz/Embedded Intelligence“ steht die Entwicklung Innovativer Lösungen auf dem Gebiet der vernetzten Sensor-Aktuatorsysteme und dem der energieeffizienten Nutzung von Systemen. Die Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Cyber-physischer und Sozial-interaktiver Systeme sowie Pervasive, Wearable und Ubiquitous Computing.

Eine Heatmap und verschiedene Screenshots der Apps stehen für Sie zum Download bereit:
http://uk.dfki.de/ei/
Als Fotoquelle verwenden Sie bitte DFKI.

Die Apps stehen kostenlos im Apple im App-Store zur Verfügung:
City Police: http://itunes.apple.com/ch/app/city-police/id542916818?mt=8
What's on: http://itunes.apple.com/ch/app/whats-on/id545126071?mt=8

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Lukowicz
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0) 631 20575 4010
E-Mail: ei@dfki.de
Web: http://www.dfki.de/ei

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0) 631 20575 1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Udo Urban | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/ei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie