Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cray-Rechner greift nach Supercomputer-Thron

12.11.2008
Benchmarktest nähert sich Grenze der Skalierbarkeit

Das Oak Ridge National Laboratory (ORNL) des US-Energieministeriums hat vermeldet, dass der dort betriebene Supercomputer "Jaguar" nunmehr eine andauernden Rechenleistung von 1,3 Petaflops (Brd. Gleitkommaoperationen pro Sekunde) erreicht.

Damit greift das Cray-System rund eine Woche vor Erscheinen der 32. TOP-500-Liste der schnellsten Rechner der Welt nach der Supercomputer-Krone, die zuletzt stets von IBM-Systemen gehalten wurde. Der von der Superrechner-Liste genutzte Benchmarktest "Linpack" stößt dabei langsam aber sicher an seine Grenzen, da die Abwicklung des Tests sehr zeitaufwändig wird.

Mit einer vom ORNL kolportierten Spitzenleistung von 1,64 Petaflops und der gemeldeten andauernden Rechenleistung greift der Jaguar nach dem Thron des im Juni stärksten Rechners "Roadrunner" (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080618038). Damit könnten Jahre der IBM-Dominanz durch den aktuellen Spitzenreiter und davor den BlueGene-Rechner am Lawrence Livermore National Laboratory zu Ende gehen. Ob am 18. November tatsächlich die Cray-Raubkatze den Roadrunner schlägt, bleibt aber noch abzuwarten.

"Die Leistungsfähigkeit der Systeme liegt etwa im gleichen Bereich", bestätigt zwar Hans-Werner Meuer von der Universität Mannheim und Mitherausgeber der Top-500-Liste im Gespräch mit pressetext. Wer allerdings bei der Präsentation der neuen Liste auf der Supercomputing Conference in Austin wirklich vorne liegen wird, möchte der Computerwissenschaftler noch nicht verraten.

Dass Supercomputer mittlerweile die Petaflop-Marke knacken, entwickelt sich langsam zum Problem für den Linpack-Benchmarktest, der auf das Lösen linearer Gleichungssysteme setzt. Er kommt seit der ersten Top-500-Liste im Jahr 1993 zum Einsatz, da er für alle getesteten Systeme verfügbar ist und elegant in einer Zahl Leistungstrends widerspiegelt. Über 15 Jahre konnte Linpack auch mit einer guten Skalierbarkeit für immer stärkere Superrechner punkten, doch hier stößt der Benchmarktest langsam an seine Grenzen. "Beim 'Jaguar' muss über 24 Stunden durchgehend gerechnet werden", erklärt Meuer. Teilausfälle am System in dieser Zeit können das Ergebnis verfälschen und der Supercomputer steht solange nicht für andere Aufgaben zur Verfügung. Der Zeitaufwand für Linpack wird mit zukünftigen Systemen weiter steigen. "Bei zehn Petaflops kommt die Benchmark-Dauer in die Größenordnung einer Woche", sagt Meuer im Gespräch mit pressetext. Daher wird es in absehbarer Zeit notwendig werden, für die Top-500-Liste eine Alternative zu Linpack zu finden.

Grundsätzlich ist Linpack zum Aufzeigen von Trends in kompakter Form, aber nicht als Entscheidungsbasis bei der Suche nach einem Superrechner gedacht. "Für die Auswahl eines Systems sind andere, umfangreichere Benchmark-Suiten besser geeignet", betont Meuer.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ornl.gov
http://www.top500.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics