Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerspiel gegen Korruption

09.04.2014

Die jüngsten Korruptionsvorwürfe, die renommierte Unternehmen wie Novartis oder öffentliche Institutionen wie das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO betreffen, zeigen, dass Korruption auch in der Schweiz ein aktuelles Thema ist. Bei den Unternehmen und Institutionen besteht konkreter Handlungsbedarf: Sie müssen ihre Mitarbeitenden verstärkt zu den Risiken von korruptem Verhalten sensibilisieren und gezielt schulen. Hierfür hat die HTW Chur gemeinsam mit Praxispartnern ein interaktives Schulungsinstrument entwickelt.

Laut der Studie «Korruptionsrisiken erfolgreich begegnen» der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur wurden 40 Prozent der international tätigen Schweizer Firmen schon mit Korruption konfrontiert.


Compliance-Spezialistinnen und -Spezialisten der Schweiz testen die Computersimulation auf Herz und Nieren.

Mehr als die Hälfte dieser Unternehmen kam der Forderung nach und leistete informelle Zahlungen. Trotz der hohen Anzahl betroffener Unternehmen, führen bislang lediglich knapp 13 Prozent der international aktiven Schweizer Unternehmen Schulungen zum Thema Korruptionsvermeidung durch. Diese Zahlen weisen auf einen akuten Handlungsbedarf in der Korruptionsprävention hin.

Um die Unternehmen dabei zu unterstützen, wurde an der HTW Chur ein interaktives Schulungsinstrument entwickelt, das den Schweizer Firmen ab sofort zur Verfügung steht. Mit Hilfe einer Computersimulation lernen die Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmer auf spielerische Weise die zahlreichen Facetten von Korruption kennen und üben den Umgang mit Dilemma-Situationen, zu denen es bei korruptem Verhalten unweigerlich kommt.

Die Simulation beruht auf einem realitätsgetreuen Szenario: Als Manager eines Schweizer Unternehmens sind die Teilnehmenden in verantwortlicher Position am Bau eines neuen Spitals in einem Schwellenland beteiligt. Dabei werden ihnen laufend «Knüppel» vor die Füsse geworfen.

Es kommt zu Arbeitsrechtverstössen oder ein korrupter Beamter will geschmiert werden. Mit einem straffen Zeitplan und einem engen Kostenrahmen im Hinterkopf müssen die Schulungsteilnehmenden entscheiden, wie sie auf die Vorfälle reagieren. Dabei gilt es die entstehenden Zielkonflikte zu lösen, die wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens zu wahren und sich gleichzeitig integer zu verhalten.

«All die unterschiedlichen Ansprüche unter einen Hut zu bringen, stellt für viele Fach- und Führungskräfte in ihrem Arbeitsalltag eine grosse Herausforderung dar», erklärt Professor Christian Hauser, der das Schulungsinstrument mitentwickelt hat. Daher sei es wichtig, dass die Mitarbeitenden den Umgang mit solchen Situationen im geschützten Rahmen eines Trainings üben können.

Durch die Schulung werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Praxis konkrete Handlungsstrategien mit auf den Weg gegeben. Eine davon ist zum Beispiel, dass die konsequente Ablehnung von Bestechungszahlungen durchaus zu Zeitverzögerungen oder anderen Formen der Arbeitsbehinderung führen kann. Daher ist es wichtig, derartige Vorkommnisse bereits bei der Planung des Projektes einzukalkulieren, damit man bei der Projektdurchführung genügend Flexibilität besitzt und nicht auf unlautere Mittel zurückgreifen muss.

«Man ist Teil des Korruptionsprozesses»
Die Computersimulation ist Teil eines Schulungskonzeptes namens HONEST. Dieses wurde vom Schweizerischen Institut für Entrepreneurship SIFE der HTW Chur in Zusammenarbeit mit der Compliance-Abteilung der Siemens Schweiz AG und der Tata Interactive Systems AG entwickelt und von der Kommission für Technologie und Innovation KTI gefördert. In die Entwicklung flossen die Erfahrungen von über 80 Fach- und Führungskräften Schweizer Unternehmen ein, die ihr Wissen im Rahmen von Interviews oder Fokusgruppen einbrachten.

Neben der Simulation umfasst das Schulungsinstrument drei Rollenspiele zur Vertiefung der Handlungskompetenz sowie einen Seminarleitfaden für Trainer. Das innovative Schulungsmodell findet unter den Teilnehmenden Anklang: «Die gewöhnlichen internen Schulungen sind trotz der Wichtigkeit des Themas oftmals sehr trocken. Die Simulation lässt mich Teil des Prozesses werden und spiegelt mein Verhalten darin wider», äusserte sich eine Kursteilnehmerin im Anschluss an ein Pilottraining.

Das Schulungskonzept und die Simulation können an Zielgruppe und Zeitbudget für eine Trainingsdurchführung angepasst werden. Dies ermöglicht z.B. auch kleinen und mittleren Unternehmen, ihre Mitarbeitenden zum Thema Korruptionsprävention zu schulen.

Weitere Auskünfte:
Hauser Christian, Prof. Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 24
Fax +41 (0)81 286 39 29
christian.hauser@htwchur.ch

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Bau», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Fachbereichen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der Hochschule mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise