Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerprogramm schätzt das Alter von Personen

06.10.2008
Gesichtsanalyse als Zukunftsalternative zu umstrittenen Verfahren

Eine neue Form der Altersfeststellung verspricht ein Computerprogramm, das die Universität Illinois entwickelt hat. Dazu wird nicht der ganze Körper, sondern allein das Gesicht untersucht. Mittels Algorithmen analysiert der Computer ein Foto des Untersuchten und schätzt auf dieser Grundlage das Alter der Person.

Das Programm eigne sich für den Jugendschutz, meint der Erfinder: Es könne Minderjährige daran hindern, Zigarettenautomaten zu bedienen, bestimmte Lokale zu betreten oder auf nicht-jugendfreien Webseiten zu surfen.

Das Thema "Altersfeststellung" ist derzeit gerade im Asylbereich hochbrisant, da minderjährige Asylsucher in verschiedenen Ländern nicht abgeschoben werden können. Behörden geben folglich nicht unumstrittene Gutachten in Auftrag, deren Ergebnis häufig über menschliche Schicksale entscheidet. Bisherige Methoden seien jedoch „völlig unzufriedenstellend“, so Rudolf Schmitzberger, der Obmann der Wiener Kinderärzte, im pressetext-Interview. Oft beurteilten Regierungsbeamte allein aufgrund ihres Augenscheins.

Sind Ärzte im Spiel, kämen zweifelhafte Kriterien wie die Entwicklung von Zähnen, Bart oder Sexualorganen zur Anwendung. Ein Ultraschallbild der Niere oder Schilddrüse liefere kaum evaluierte Ergebnisse, gleiches gelte für die Röntgenuntersuchung, die zudem dem Strahlenschutzgesetz widerspräche. Um einigermaßen befriedigende Ergebnisse zu erhalten, fordert Schmitzberger das Einbeziehen von Psychologen in die Beurteilung: „Die Lebensgeschichte und die Herkunft des Menschen muss berücksichtigt werden.“ Ob ein Computerprogramm die Lösung bringen könne, bezweifelt der Experte.

Denn es überrascht nicht, dass auch der Computer seine Probleme mit der Zuverlässigkeit hat. Nur mit 50-prozentiger Sicherheit vermag die Software laut seinem Entwickler Thomas S. Huang von der Illinois University das Alter „mit einer Abweichung von fünf Jahren“ festzustellen. Brauchbar sei die Software daher eher für wenig heikle Bereiche, etwa für die Wirtschaft: Altersstatistiken über Kunden eines Betriebs wären möglich, oder eine situationsgebundene Abstimmung der Werbung auf das Alter der Besucher.

Viele Faktoren können den biologischen Alterungsprozess des Menschen bedingen, neben genetischer Veranlagung auch Gesundheit, Aufenthaltsort oder Lebensbedingungen. "Trotz allem liefert das Gesicht wichtige Hinweise für die Altersschätzung", verteidigt Huang seine Erfindung. Nachdem er das Programm an 1.600 Gesichtern verschiedener Ethnien trainiert hat, könne es das Alter von Menschen "zwischen eins und 93 Jahren" feststellen. Da nur das Alter, nicht aber die Identität erhoben wird, verletze das Programm die Privatsphäre nicht, betont der Computeringenieur.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie