Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerprogramm schätzt das Alter von Personen

06.10.2008
Gesichtsanalyse als Zukunftsalternative zu umstrittenen Verfahren

Eine neue Form der Altersfeststellung verspricht ein Computerprogramm, das die Universität Illinois entwickelt hat. Dazu wird nicht der ganze Körper, sondern allein das Gesicht untersucht. Mittels Algorithmen analysiert der Computer ein Foto des Untersuchten und schätzt auf dieser Grundlage das Alter der Person.

Das Programm eigne sich für den Jugendschutz, meint der Erfinder: Es könne Minderjährige daran hindern, Zigarettenautomaten zu bedienen, bestimmte Lokale zu betreten oder auf nicht-jugendfreien Webseiten zu surfen.

Das Thema "Altersfeststellung" ist derzeit gerade im Asylbereich hochbrisant, da minderjährige Asylsucher in verschiedenen Ländern nicht abgeschoben werden können. Behörden geben folglich nicht unumstrittene Gutachten in Auftrag, deren Ergebnis häufig über menschliche Schicksale entscheidet. Bisherige Methoden seien jedoch „völlig unzufriedenstellend“, so Rudolf Schmitzberger, der Obmann der Wiener Kinderärzte, im pressetext-Interview. Oft beurteilten Regierungsbeamte allein aufgrund ihres Augenscheins.

Sind Ärzte im Spiel, kämen zweifelhafte Kriterien wie die Entwicklung von Zähnen, Bart oder Sexualorganen zur Anwendung. Ein Ultraschallbild der Niere oder Schilddrüse liefere kaum evaluierte Ergebnisse, gleiches gelte für die Röntgenuntersuchung, die zudem dem Strahlenschutzgesetz widerspräche. Um einigermaßen befriedigende Ergebnisse zu erhalten, fordert Schmitzberger das Einbeziehen von Psychologen in die Beurteilung: „Die Lebensgeschichte und die Herkunft des Menschen muss berücksichtigt werden.“ Ob ein Computerprogramm die Lösung bringen könne, bezweifelt der Experte.

Denn es überrascht nicht, dass auch der Computer seine Probleme mit der Zuverlässigkeit hat. Nur mit 50-prozentiger Sicherheit vermag die Software laut seinem Entwickler Thomas S. Huang von der Illinois University das Alter „mit einer Abweichung von fünf Jahren“ festzustellen. Brauchbar sei die Software daher eher für wenig heikle Bereiche, etwa für die Wirtschaft: Altersstatistiken über Kunden eines Betriebs wären möglich, oder eine situationsgebundene Abstimmung der Werbung auf das Alter der Besucher.

Viele Faktoren können den biologischen Alterungsprozess des Menschen bedingen, neben genetischer Veranlagung auch Gesundheit, Aufenthaltsort oder Lebensbedingungen. "Trotz allem liefert das Gesicht wichtige Hinweise für die Altersschätzung", verteidigt Huang seine Erfindung. Nachdem er das Programm an 1.600 Gesichtern verschiedener Ethnien trainiert hat, könne es das Alter von Menschen "zwischen eins und 93 Jahren" feststellen. Da nur das Alter, nicht aber die Identität erhoben wird, verletze das Programm die Privatsphäre nicht, betont der Computeringenieur.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie