Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerprogramm schätzt das Alter von Personen

06.10.2008
Gesichtsanalyse als Zukunftsalternative zu umstrittenen Verfahren

Eine neue Form der Altersfeststellung verspricht ein Computerprogramm, das die Universität Illinois entwickelt hat. Dazu wird nicht der ganze Körper, sondern allein das Gesicht untersucht. Mittels Algorithmen analysiert der Computer ein Foto des Untersuchten und schätzt auf dieser Grundlage das Alter der Person.

Das Programm eigne sich für den Jugendschutz, meint der Erfinder: Es könne Minderjährige daran hindern, Zigarettenautomaten zu bedienen, bestimmte Lokale zu betreten oder auf nicht-jugendfreien Webseiten zu surfen.

Das Thema "Altersfeststellung" ist derzeit gerade im Asylbereich hochbrisant, da minderjährige Asylsucher in verschiedenen Ländern nicht abgeschoben werden können. Behörden geben folglich nicht unumstrittene Gutachten in Auftrag, deren Ergebnis häufig über menschliche Schicksale entscheidet. Bisherige Methoden seien jedoch „völlig unzufriedenstellend“, so Rudolf Schmitzberger, der Obmann der Wiener Kinderärzte, im pressetext-Interview. Oft beurteilten Regierungsbeamte allein aufgrund ihres Augenscheins.

Sind Ärzte im Spiel, kämen zweifelhafte Kriterien wie die Entwicklung von Zähnen, Bart oder Sexualorganen zur Anwendung. Ein Ultraschallbild der Niere oder Schilddrüse liefere kaum evaluierte Ergebnisse, gleiches gelte für die Röntgenuntersuchung, die zudem dem Strahlenschutzgesetz widerspräche. Um einigermaßen befriedigende Ergebnisse zu erhalten, fordert Schmitzberger das Einbeziehen von Psychologen in die Beurteilung: „Die Lebensgeschichte und die Herkunft des Menschen muss berücksichtigt werden.“ Ob ein Computerprogramm die Lösung bringen könne, bezweifelt der Experte.

Denn es überrascht nicht, dass auch der Computer seine Probleme mit der Zuverlässigkeit hat. Nur mit 50-prozentiger Sicherheit vermag die Software laut seinem Entwickler Thomas S. Huang von der Illinois University das Alter „mit einer Abweichung von fünf Jahren“ festzustellen. Brauchbar sei die Software daher eher für wenig heikle Bereiche, etwa für die Wirtschaft: Altersstatistiken über Kunden eines Betriebs wären möglich, oder eine situationsgebundene Abstimmung der Werbung auf das Alter der Besucher.

Viele Faktoren können den biologischen Alterungsprozess des Menschen bedingen, neben genetischer Veranlagung auch Gesundheit, Aufenthaltsort oder Lebensbedingungen. "Trotz allem liefert das Gesicht wichtige Hinweise für die Altersschätzung", verteidigt Huang seine Erfindung. Nachdem er das Programm an 1.600 Gesichtern verschiedener Ethnien trainiert hat, könne es das Alter von Menschen "zwischen eins und 93 Jahren" feststellen. Da nur das Alter, nicht aber die Identität erhoben wird, verletze das Programm die Privatsphäre nicht, betont der Computeringenieur.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics