Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergestützte Umweltforschung

25.05.2011
DFG fördert Aufbau intelligenter Informationsinfrastrukturen in Jena

Computertechnologien und die Natur haben nichts miteinander gemein, so die gängige Annahme. Doch das stimmt nicht ganz, denn der Schutz natürlicher Lebensräume und der Erhalt der biologischen Vielfalt setzen ein Wissen um die komplexen Wirkungszusammenhänge in der Natur voraus. Und dazu sind oftmals Langzeitbeobachtungen notwendig, deren Ergebnisse inzwischen fast ausschließlich digital abgespeichert werden. Doch was tun mit der so entstehenden Flut an digitalen Daten?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Biogeochemie in Jena um Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze und Dr. Jens Nieschulze arbeiteten bereits seit 2007 im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Schwerpunktprogrammes „Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung“ an der Entwicklung eines nachhaltigen Informationssystems mit dem Namen BExIS. Das „Biodiversitäts-Exploratorien-Informationssystem“ wird inzwischen federführend von Informatikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena betreut und bietet den zurzeit ca. 40 beteiligten Projekten aus Bio- und Geowissenschaften eine Infrastruktur, um die unterschiedlichen Daten, die in diesen Projekten anfallen, nachhaltig verfügbar zu machen.

Zunächst einmal bietet BExIS die Möglichkeit, eigene Forschungsdaten abzulegen, mit Metadaten zu versehen und dauerhaft zu speichern. „Das Programm bietet außerdem eine gezielte Suche nach bereits vorhandenen Metadaten”, erklärt Prof. Dr. Martin Heimann vom MPI für Biogeochemie eine wichtige Funktion von BExIS. Heimann weiß um die Notwendigkeit einer umfassenden Informationsdatenbank in der Ökologie: Hat schon jemand die Artenvielfalt auf Versuchsfläche XY untersucht? Oder: Welche Niederschlagsmengen wurden bislang auf der Schwäbischen Alb gemessen? Antworten auf solche Fragen ermittelt das Programm in Sekundenschnelle. „Findet man bei seiner Suche interessante Daten, können diese entweder direkt angesehen oder ihre Freigabe mit Hilfe eines entsprechenden Online-Formulars angefordert werden”, so Heimann weiter. Neben den vielfältigen Funktionen existiert in BExIS eine Kommunikationsplattform, die unterschiedliche Nutzergruppen zum Austausch anregt. Diese bewährte Informationsdatenbank möchte das MPI nun in Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen aus der Praktischen Informatik, der Fernerkundung und der Ökologie der Uni Jena in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsrechenzentrum (URZ) weiterentwickeln.

Gerade hat die DFG die Förderung des Vorhabens „BExIS++“ mit fast 700.000 Euro für zunächst drei Jahre genehmigt. Mit den Mitteln können drei Stellen für Wissenschaftler sowie studentische Hilfskräfte finanziert werden.

„In den letzten Jahren gab es vermehrt Anfragen aus anderen Projekten nach einer Nutzung von BExIS oder zumindest nach Unterstützung bei der Forschungsdatenhaltung”, erläutert die Jenaer Informatikerin Prof. Dr. Birgitta König-Ries die Motivation für „BExIS++”. Die Professorin für Praktische Informatik leitet die Arbeitsgruppe, die an der technischen Weiterentwicklung der Informationsdatenbank arbeitet. „Durch das beantragte Vorhaben soll BExIS zu einem modularisierten System ausgebaut werden, welches es ermöglicht, einzelne Bausteine problemlos herauszulösen und neu zu kombinieren, um sie auch für andere Projekte nutzbar zu machen”, sagt König-Ries.

Daneben soll BExIS so erweitert werden, dass es eine bessere Unterstützung für geographische Daten bietet. Daher beteiligt sich auch die Abteilung Fernerkundung unter Leitung von Prof. Dr. Christiane Schmullius am neuen Projekt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena und das Max-Planck-Institut für Biogeochemie planen darüber hinaus langfristig den Aufbau eines „Kompetenzzentrums Forschungsdatenmanagement”. Zudem soll das Thema Experimentdatenhaltung zukünftig in einschlägige Lehrveranstaltungen – zunächst in Ökologie-Praktika – integriert und hierzu eine geeignete mobile Infrastruktur geschaffen werden. Denn: „Systeme zur Forschungsdatenhaltung sind nur dann sinnvoll, wenn sie auch genutzt werden”, weiß Prof. König-Ries. „Dazu ist es notwendig, potenziellen Nutzern, also Studierenden und Doktoranden, frühzeitig den Sinn und den Mehrwert solcher Systeme zu vermitteln.”

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Heimann
Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Hans-Knöll-Str. 10, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 576350, E-Mail: Martin.Heimann[at]bgc-jena.mpg.de
Prof. Dr. Birgitta König-Ries
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946430, E-Mail: Birgitta.Koenig-Ries[at]uni-jena.de
Prof. Dr. Christiane Schmullius
Institut für Geographie der Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948880, E-Mail: c.schmullius[at]uni-jena.de

Christin Domin | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie