Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Computer lernen, den Sinn von Texten zu erfassen

06.09.2010
Suchmaschinen suchen im Internet und in Textdatenbanken üblicherweise nach Stichwörtern.

Bisher stoßen Computer aber noch an ihre Grenzen, wenn sie die Bedeutung von Wörtern in einem Textzusammenhang erfassen sollen oder wenn man Querbezüge zwischen einzelnen Sachverhalten in großen Textmengen herstellen möchte. Auf einer Tagung in Saarbrücken diskutieren Computerlinguisten daher, wie man die maschinelle Sprachverarbeitung verbessern kann. Rund hundert Wissenschaftler aus verschiedenen europäischen Ländern, Japan und den USA werden bei der Konferenz zur Verarbeitung Natürlicher Sprache (Konvens) erwartet, die vom 6. bis 8. September auf dem Universitätscampus stattfindet.

Seitdem man durch das Internet und leistungsfähigere Rechner schnell auf riesige Mengen von Textdaten zugreifen kann, versuchen Forscher, noch mehr Intelligenz in die Suche einzubauen. Eine zentrale Herausforderung ist dabei die Flexibilität der Sprache: Ein Sachverhalt kann auf sehr unterschiedliche Weise ausgedrückt werden. Ein Wort oder auch ein Satz kann viele verschiedene Informationen ausdrücken und bekommt seinen genauen Sinn erst im Kontext. „Die Wissenschaftler gingen anfangs davon aus, dass man die Computer mit sehr viel Wissen füttern muss, um sie dann in die Lage zu versetzen, Sachverhalte aus Texten zu erschließen und logische Verbindungen zwischen verschiedenen Sachverhalten zu knüpfen“, erläutert Manfred Pinkal, Professor für Computerlinguistik der Universität des Saarlandes und Organisator der diesjährigen Konferenz. „Wenn man zum Beispiel im Internet herausfinden will, ob Firma A von Firma B übernommen wurde, und ein Textdokument findet, in dem von der Veräußerung von Firma B an Firma A durch eine dritte Firma die Rede ist, dann muss der Computer dafür die Sprache genau analysieren. Er muss richtig interpretieren, wer im jeweiligen Kontext Verkäufer, Käufer oder Kaufinteressent ist“, erklärt Pinkal. Der Mensch könne solche Texte mit seinem Hintergrundwissen schnell und problemlos deuten, der Computer jedoch nicht.

Vor einigen Jahren mussten sich die Forscher eingestehen, dass die Zusammenhänge zu komplex sind und man riesige Wissensmengen benötigt. Es wurde deutlich, dass das Verstehen von Texten auf der Grundlage von Wissen praktisch unmöglich ist. Seit einigen Jahren versuchen Forscher daher, über andere Wege zum gleichen Ziel zu kommen, nämlich Sprache in ihrer Komplexität automatisch zu erfassen. „Mit Hilfe von statistischen Lernverfahren gelingt es Computerlinguisten heute immer besser, die Bedeutung einer großen Textmenge sinnvoll zu erfassen. Der Rechner vergleicht dabei verschiedene Muster, setzt einzelne Wörter in Zusammenhang und lernt eigenständig dazu, wenn Informationen auf ähnliche Weise immer wiederkehren“, erläutert der Saarbrücker Forscher.

Dieses Thema wird der renommierte Computerlinguistiker Ed Hovy vom Information Sciences Institute (ISI) in Marina del Rey (Kalifornien) auf der Saarbrücker Tagung vorstellen. Die Wissenschaftler wollen dann darüber diskutieren, wie die unterschiedlichen Forschungsansätze miteinander verknüpft werden können. Die Konferenz befasst sich auch mit weiteren Themen, zum Beispiel, wie man Dialekte oder kleinere Sprachen wie das Schweizerdeutsch besser maschinell verarbeiten kann. „Viele Sprachdialogsysteme funktionieren heute nur mit weit verbreiteten Sprachen, weil man dort über die erforderliche Software und große aufbereitete Textmengen verfügt, mit denen man die Computer trainieren kann“, sagt Manfred Pinkal. Für die selteneren Sprachen, aber auch für historische Texte sei es daher wichtig, neue Analysewerkzeuge zu entwickeln. Damit hätten in Zukunft auch Kulturwissenschaftler vielfältige Möglichkeiten, um mit Hilfe des Computers große und heterogene Datenbestände zu analysieren und sinnvoll zu interpretieren.

Die Konferenz zur Verarbeitung Natürlicher Sprache wird alle zwei Jahre von drei wissenschaftlichen Fachgesellschaften, nämlich der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (Sektion Computerlinguistik), der Gesellschaft für Sprachtechnologie und Computerlinguistik und der Österreichischen Gesellschaft für Artificial Intelligence organisiert.

Tagungsprogramm und weitere Informationen unter:
www.konvens.de
Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Manfred Pinkal
Tel. 0681/302-4344
Mail: pinkal@coli.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.konvens.de
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie