Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine COMPLEXe Herausforderung: Erhöhung der Effizienz in der HW/SW Entwicklung für eingebettete Systeme

28.04.2010
Das Verbessern der Zusammenarbeit von Hardware- und Software-Entwicklern im Entwurfsprozess führt zu produktiver Effizienz. Ein Aufgabe, der sich das EU-Projekt COMPLEX mit neuen Methoden stellt.

Sowohl die Komplexität als auch die Heterogenität aktueller eingebetteter Hard- und Softwaresysteme steigt stetig. COMPLEX (COdesign and power Management in PLatform-based design space EXploration) ist ein multinationales und interdisziplinäres Vorhaben zur Steigerung der Entwurfseffizienz und Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Hard- und Software Entwicklern.

In COMPLEX werden dazu neue Methoden entwickelt und in einem Framework integriert, um ein schrittweises Erkunden und Bewerten der Entwurfsoptionen von eingebetteten HW/SW-Systemen zu ermöglichen. Das zu entwickelnde Framework muss ein vollständiges eingebettetes System beschreiben können und präzise Abschätzungen erlauben. Somit sind Bewertungen hinsichtlich dem Einhalten und Erfüllen von Anforderungen wie dem Zeitverhalten und der Verlustleistungsaufnahme zu einem frühen Zeitpunkt im Entwurfsprozess möglich. Um dies zu erreichen werden in COMPLEX durch die Partner eingebrachte und verfügbare Werkzeuge zu einem Framework kombiniert und erweitert, sowie Plattformmodelle verschiedener Europäischer Chipanbieter integriert.

Das COMPLEX Konsortium setzt sich aus führenden europäischen Partnern der Bereiche Forschung, Industrie und dem Electronic Design Automation (EDA) Sektor zusammen. Als Ergebnis wird man nach dem Projekt in der Lage sein, ein ausführbares virtuelles Gesamtsystem, bestehend aus eingebetteter SW, HW sowie der zugehörigen Plattform, automatisch zu generieren. Dieses virtuelle System wird in der Lage sein, präzise Informationen zum Zeitverhalten und Energieverbrauch zu liefern. Die Analyse verschiedener solcher virtuellen Systeminstanzen innerhalb des Entwurfsraums ermöglicht zudem eine schnelle Annäherung an eine optimale HW- und SW-Implementierung auf einer bestimmten Zielplattform. Das Framework erlaubt somit Systemintegratoren früh, eine kundenorientierte optimale technologische Plattform zu bestimmen.

Das Projekt wird zudem die Verständigung zwischen HW-und SW-Entwicklern deutlich steigern. SW-Entwickler können Auswirkungen nicht-funktionaler Eigenschaften wie den Zeit- und Energieverbrauch von unterschiedlichen HW-Implementierungen und Plattformen untersuchen.

Den HW- und Plattform-Entwicklern ermöglicht das Framework, die für die SW Entwickler irrelevanten technischen Details auszublenden, dennoch aber eine eindeutige Sicht auf anwendungsspezifisches Zeitverhalten, der Energieaufnahme und der Performance zu bewahren.

Letztendlich bietet das Framework eine Werkzeugkette zum hocheffizienten Entwurf zukünftiger vernetzter eingebetteter Systeme, die ausschließlich durch interdisziplinär kooperierende HW- und SW-Entwicklerteams realisiert werden können. Elektronische Komponenten werden noch zuverlässiger, energiesparender, leistungsfähiger, kleiner, aber dennoch günstiger zu entwickeln sein. Das schnelle Überwinden von technologischen Hürden schafft somit das Potential für innovative Produkte und Dienstleistung, um den europäischen Wirtschaftraum nachhaltig zu stärken.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Kim Grüttner
Gruppenleiter Hardware/Software-Entwurfsmethodik
Telefon: 0441/9722-228
Email: kim.gruettner@offis.de
Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:
Weiterführende Informationen zum Projekt:
Die Gesamtkosten des Vorhabens liegen bei 7.2 M€. Davon werden 4.8 M€ vom siebten Rahmenprogram (FP7) zum Thema Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) der Europäischen Union getragen.
Die im COMPLEX Projekt beteiligten Partner sind:
- OFFIS Institut für Informatik, Deutschland (Koordination)
- STMicroelectronics srl., Italien
- STMicroelectronics Beijing R&D Inc., Volksrepublik China
- Thales Communications SA, Frankreich
- GMV Aerospace and Defence SA, Spanien
- CoWare NV, Belgien
- ChipVision Design Systems AG, Deutschland
- EDALab srl, Italien
- Magillem Design Services SAS, Frankreich
- Politecnico di Milano, Italien
- Universidad de Cantabria, Spanien
- Politecnico di Torino, Italien
- Interuniversitair Micro-Electronica Centrum VZW, Belgien
- European Electronic Chips & Systems design Initiative, Frankreich
Das Projekt verfolgt insgesamt die folgenden Ziele:
• Umsetzung effizienter Entwurfsmethoden in einem Framework zur Beschreibung und Bewertung des Entwurfsraumes eingebetteter HW/SW Systeme. Das zu entwickelnde Framework wird unabhängig von spezifischen Plattformen oder Anwendungsdomänen sein und besitzt eine offene Schnittstellendefinition.
• Kombination und Erweiterung etablierter ESL (Electronic System Level) Synthese- und Analysewerkzeuge zur Erzeugung virtueller Plattformen. Diese ermöglichen den nahtlosen Übergang von der Spezifikation eingebetteter HW/SW Systeme hin zur Bewertung ihrer Verlustleistungs- und Performance-Eigenschaften.
• Direkte Anbindung an die neusten Werkzeuge und industriell einsetzbaren Entwurfsumgebungen zur modellbasierten Softwareentwicklung.
• Mehrkriterien Entwurfsraumuntersuchung zur Bewertung der Entwurfsqualität und zur Optimierung der Systemplattform bezüglich Verlustleistungs- und Performance-Metriken.
• Schnelle Simulation und Bewertung der Plattform auf der Systemebene bis hin zu einer buszyklusakkuraten Modellierung.

• Integration von Optimierungstechniken zur Laufzeit, wie dem dynamischen Power-Management oder der Anpassung von Anwendungen hinsichtlich verschiedener Lastensituationen.

Über OFFIS:

OFFIS - Institut für Informatik

OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Rund 250 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://complex.offis.de
http://www.offis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie