Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Combining quantum information communication and storage

14.02.2013
Aalto University from the O.V. Lounasmaa Laboratory and the Department of Applied Physics have successfully connected a superconducting quantum bit, or qubit, with a micrometer-sized drum head. Thus they transferred information from the qubit to the resonator and back again.
- This work represents the first step towards creating exotic mechanical quantum states. For example, the transfer makes it possible to create a state in which the resonator simultaneously vibrates and doesn’t vibrate, says professor Mika Sillanpää from Aalto University, who runs the research group.

A qubit is the quantum-mechanical equivalent of the bits we know from computers. A traditional bit can be in a state of 0 or 1, while a qubit can be in both states at the same time. In theory, this inconceivable situation allows for a quantum calculation in which the operations are performed simultaneously for all possible numbers. In the case of a single qubit, this means zero and one, but as the number of qubits increases, the amount of possible numbers and simultaneous calculations grows exponentially.

The quantum state of a qubit is very fragile and easily disturbed between and during the operations. The key to successful quantum calculation is being able to protect the qubit state from disturbances in the environment.

- In this case, the qubit state can be stored as vibration, thus preserving the state for much longer than the qubit itself. The resonator also functions as a mechanical quantum memory, which is something that an ordinary memory can't do, explains Juha Pirkkalainen from Aalto University, who is doing his dissertation on the topic.

The work combines two Nobel Prize winners' achievements in one

The work combined the achievements of both winners of this year’s Nobel Prize for Physics. The qubit state was measured using a superconducting cavity in the same way that Serge Haroche measured atoms, and the qubit state was also linked to mechanical movement as in David Wineland’s experiments. In contrast to these larger-scale measurement arrangements, the experiment at the O.V. Lounasmaa Laboratory was prepared for a tiny silicon microchip. This made it possible to cool the sample to near absolute zero temperatures and then use microwaves.

The group’s results have just been published in Nature, the premier weekly science journal. The study was performed at Aalto University’s O.V. Lounasmaa Laboratory, which is part of the Academy of Finland’s Centre of Excellence in Low Temperature Quantum Phenomena and Devices. Some of the sample used in the measurements was produced at Micronova’s Nanofab cleanroom facilities. The project was financed by the Academy of Finland and the European Research Council ERC.

Link to the Nature article: http://www.nature.com/nature/journal/v494/n7436/full/nature11821.html

Further information:

Professor Mika Sillanpää
Tel. +358 50 344 2794
mika.sillanpaa@aalto.fi
Department of Applied Physics
Aalto Universty School of Science

Juha Pirkkalainen, Doctoral student
Tel. +358 50 344 2394
juha.pirkkalainen@aalto.fi
O.V. Lounasmaa Laboratory
Low Temperature Laboratory
Aalto Universty School of Science
O.V. Lounasmaa Laboratory web pages (ltl.tkk.fi)

Mika Sillanpaa | EurekAlert!
Further information:
http://www.aalto.fi

More articles from Information Technology:

nachricht Technology that feels good
27.05.2015 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Computing at the Speed of Light
22.05.2015 | University of Utah

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kaba Days in Bingen und Friedrichshafen: Ganzheitliche Sicherheit im Blick

27.05.2015 | Veranstaltungen

Stadtgesellschaft 2025 – Gemeinsam statt gegeneinander?!

27.05.2015 | Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern

27.05.2015 | Informationstechnologie

Ergänzendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs: Haare bleiben trotz Chemotherapie

27.05.2015 | Medizin Gesundheit

Kompakte Elektronik für Motoren

27.05.2015 | Energie und Elektrotechnik