Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud-Dienst vernetzt den Verkehr in der Stadt

17.06.2014

Siemens entwickelt eine integrierte Mobilitäts-Plattform in der Cloud, die es ermöglicht, für jeden Weg und Zeitpunkt die passenden Verkehrsmittel zusammenzustellen und zu buchen.

Die Plattform vernetzt verschiedene Mobilitätsdienstleister wie Car-Sharer, Verkehrsbetriebe, Taxis oder Fahrradverleihe.


Verkehrsbetriebe können so ihr Mobilitätsangebot erweitern und Reisende können mit nur einer App alle Wege planen. Ein Car-Sharing-Anbieter kann z.B. den Service seiner App verbessern, indem diese dem Nutzer nicht nur für einen bestimmten Weg Route, Fahrzeit und Standort des nächsten Autos anzeigt, sondern mit der Anbindung an die Plattform zusätzlich eine Kombination mit der S-Bahn vorschlägt, wenn dies bei einem Stau vorteilhafter ist.

Gebucht und abgerechnet werden sämtliche Verkehrsmittel über den Anbieter, dessen App der Nutzer installiert hat.

Je größer die Stadt, desto herausfordernder die Mobilität. Stau und Parkplatzsuche zehren an den Nerven, belasten die Luft und kosten Zeit und Geld. Eine Möglichkeit, die Transportkapazität der Stadt ohne teure Neubauten von Straßen oder Bahnlinien zu erhöhen, besteht darin, die verschiedenen Verkehrsmittel optimal zu nutzen.

Allerdings ist bekannt, dass nur wenige Autofahrer auf Bus, Bahn und Fahrrad umsteigen. Mit dem Fahrrad zur S-Bahn, die Hauptstrecke mit dem ÖV und die letzte Strecke mit dem Car-Sharing-Auto zum Endziel, ist heute kompliziert zu organisieren. 

Siemens will das intermodale Reisen einfacher machen und setzt auf die Vernetzung aller Verkehrsmittel, wie die Zeitschrift Pictures of the Future in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet. In der integrierten Mobilitätsplattform werden die Daten verschiedener Mobilitätsanbieter und Verkehrszentralen vereinheitlicht und zusammenführt.

Sie integrieren ihre Produkte und Informationen in die Plattform, indem sie ihre Apps anbinden. Die Plattform leitet Kundenanfragen intern weiter und übernimmt für alle Unternehmen die Abrechnung. Informationen über Person und Fahrstrecke werden erst bei der Abrechnung vom Mobilitätsanbieter zusammengeführt, um hohe Sicherheit für personenbezogene Daten zu gewährleisten.

Im Rahmen des Schaufensters Berlin-Brandenburg betreibt Siemens eine integrierte Mobilitätsplattform als ersten Piloten. Ein Cloud-Service hat den Vorteil, dass in Stoßzeiten zusätzliche Rechenleistung schnell hinzugefügt werden kann.

Dies ist bei Mobilitätsanwendungen wichtig, da es morgens und abends zur Rush-Hour sowie zu klassischen Reisezeiten wie Feiertagen oder Ferien um ein Vielfaches von Anfragen und Buchungen kommt als zu anderen Zeiten. « (2014.06.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics