Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud-Dienst vernetzt den Verkehr in der Stadt

17.06.2014

Siemens entwickelt eine integrierte Mobilitäts-Plattform in der Cloud, die es ermöglicht, für jeden Weg und Zeitpunkt die passenden Verkehrsmittel zusammenzustellen und zu buchen.

Die Plattform vernetzt verschiedene Mobilitätsdienstleister wie Car-Sharer, Verkehrsbetriebe, Taxis oder Fahrradverleihe.


Verkehrsbetriebe können so ihr Mobilitätsangebot erweitern und Reisende können mit nur einer App alle Wege planen. Ein Car-Sharing-Anbieter kann z.B. den Service seiner App verbessern, indem diese dem Nutzer nicht nur für einen bestimmten Weg Route, Fahrzeit und Standort des nächsten Autos anzeigt, sondern mit der Anbindung an die Plattform zusätzlich eine Kombination mit der S-Bahn vorschlägt, wenn dies bei einem Stau vorteilhafter ist.

Gebucht und abgerechnet werden sämtliche Verkehrsmittel über den Anbieter, dessen App der Nutzer installiert hat.

Je größer die Stadt, desto herausfordernder die Mobilität. Stau und Parkplatzsuche zehren an den Nerven, belasten die Luft und kosten Zeit und Geld. Eine Möglichkeit, die Transportkapazität der Stadt ohne teure Neubauten von Straßen oder Bahnlinien zu erhöhen, besteht darin, die verschiedenen Verkehrsmittel optimal zu nutzen.

Allerdings ist bekannt, dass nur wenige Autofahrer auf Bus, Bahn und Fahrrad umsteigen. Mit dem Fahrrad zur S-Bahn, die Hauptstrecke mit dem ÖV und die letzte Strecke mit dem Car-Sharing-Auto zum Endziel, ist heute kompliziert zu organisieren. 

Siemens will das intermodale Reisen einfacher machen und setzt auf die Vernetzung aller Verkehrsmittel, wie die Zeitschrift Pictures of the Future in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet. In der integrierten Mobilitätsplattform werden die Daten verschiedener Mobilitätsanbieter und Verkehrszentralen vereinheitlicht und zusammenführt.

Sie integrieren ihre Produkte und Informationen in die Plattform, indem sie ihre Apps anbinden. Die Plattform leitet Kundenanfragen intern weiter und übernimmt für alle Unternehmen die Abrechnung. Informationen über Person und Fahrstrecke werden erst bei der Abrechnung vom Mobilitätsanbieter zusammengeführt, um hohe Sicherheit für personenbezogene Daten zu gewährleisten.

Im Rahmen des Schaufensters Berlin-Brandenburg betreibt Siemens eine integrierte Mobilitätsplattform als ersten Piloten. Ein Cloud-Service hat den Vorteil, dass in Stoßzeiten zusätzliche Rechenleistung schnell hinzugefügt werden kann.

Dies ist bei Mobilitätsanwendungen wichtig, da es morgens und abends zur Rush-Hour sowie zu klassischen Reisezeiten wie Feiertagen oder Ferien um ein Vielfaches von Anfragen und Buchungen kommt als zu anderen Zeiten. « (2014.06.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen