Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud Computing: "Wolke" mit Lücken - RUB-Forscher entdecken Sicherheitsmängel bei Amazon

24.10.2011
Massive Sicherheitsmängel bei Amazon Web Services entdeckt und behoben / RUB-Wissenschaftler präsentieren Angriff auf dem ACM Cloud Computing Security Workshop in Chicago

Eine massive Sicherheitslücke haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum beim Cloud-Anbieter Amazon gefunden. Mit verschiedenen Angriffsmethoden (Signature Wrapping und Cross Site Scripting) testeten sie das als „sicher“ geltende System. „Anhand unserer Forschungsergebnisse bestätigte Amazon die Sicherheitslücken und schloss sie umgehend“, so Prof. Dr. Jörg Schwenk, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB. Amazon Web Services (AWS) bietet seinen Kunden das so genannte Cloud Computing an und hostet u. a. die Dienste Twitter, Second Life und 4Square.

Cloud Computing könnte die Zukunft gehören. Die Idee, Software und Daten nicht länger lokal, sondern in einer externen Infrastruktur über ein Netzwerk zu bearbeiten und zu speichern, wird immer populärer. Dass dieses Angebot längst nicht so sicher ist wie gemeinhin versprochen, zeigen nun die Forschungsergebnisse von Prof. Schwenk und seinen Mitarbeitern.

Geballte Rechenleistung

„Cloud“ steht sinnbildlich für eine virtuelle Ansammlung vieler Server mit geballter Rechenleistung. Professionellen Usern bietet das Outsourcing beim Cloud Computing viele Vorteile: Sie können Speicher- und Serverkapazitäten nach Bedarf kurzfristig anmieten. Abgerechnet wird zum Beispiel nach Nutzungsdauer des Dienstes, der Kunde spart Anschaffungskosten für eigene Soft- und Hardware. Bislang bestimmte vor allem die fehlende Möglichkeit, rechtliche Anforderungen zu erfüllen, die Diskussion um das Cloud Computing. „Echte“ Angriffe standen hingegen weniger im Fokus der Öffentlichkeit.

Suche nach Schwachstellen

„Eine große Herausforderung für die Cloud-Anbieter ist die hundertprozentige Sicherung der ihnen anvertrauten Daten, die nur dem Kunden selbst zugänglich sein sollten“, so Prof. Schwenk, der sich mit seinen Mitarbeitern auf die Suche nach Schwachstellen machte. Jetzt wurden sie fündig: Juraj Somorovsky, Mario Heiderich und Meiko Jensen testeten das Sicherheitskonzept des Cloud-Anbieters Amazon Web Services.

XML Signature Wrapping-Angriffe

„Mit verschiedenen Varianten von XML Signature Wrapping-Angriffen ist es uns gelungen, die administrativen Rechte eines beliebigen Cloud-Kunden komplett zu übernehmen“, so Juraj Somorovsky. „Somit konnten wir etwa in der Cloud des Opfers neue Instanzen anlegen, Images erstellen oder auch löschen.“ Die Forscher vermuten, dass viele Cloud-Angebote anfällig gegen Signature Wrapping-Attacken sind, da die entsprechenden Webservice-Standards Performanz und Sicherheit unvereinbar machen. „Wir arbeiten aber an einer hochperformanten Lösung, die keine der bekannten Sicherheitslücken mehr aufweist“, so Prof. Dr. Jörg Schwenk.

Cross Site Scripting-Angriffe

Darüber hinaus entdeckten die Forscher Lücken im AWS Interface und im Amazon Shop, bestens geeignet um ausführbaren Skriptcode einzuschleusen, die so genannten Cross Site Scripting-Angriffe. Mit bedenklichen Folgen: „Wir hatten ungehinderten Zugang zu allen Daten des Kunden, darunter Authentifizierungsdaten, Tokens und selbst Passwörter im Klartext“, berichtet Mario Heiderich. Im gemeinsamen Login sieht der Forscher ein komplexes Gefahrenpotential: „Es ist eine Kettenreaktion: Denn eine Sicherheitslücke im komplexen Amazon Shop verursacht immer direkt auch eine Lücke in der Amazon Cloud.“

Auch Private Cloud-Lösungen betroffen

Die Meinung, Private Cloud-Angebote seien sicherer, konnte von den RUB-Forschern widerlegt werden: In der weit verbreiteten Software-Lösung Eucalyptus, die von vielen Firmen zum Aufbau interner Cloud-Angebote genutzt wird, fanden sie ähnlich gravierende Schwachstellen. „Eine oberflächliche Klassifikation von Cloud-Lösungen kann eine eingehende Sicherheitsanalyse nicht ersetzen“, so Prof. Schwenk

Sicherheitslücken geschlossen

„Kritische Services und Infrastrukturen greifen immer häufiger auf Cloud Computing zurück“, so Juraj Somorovsky. Branchenschätzungen zufolge soll sich der Umsatz europäischer Clouddienste in den nächsten vier Jahren mehr als verdoppeln – von rund 68 Milliarden Euro in 2010 auf ca. 148 Milliarden im Jahr 2014. „Deswegen ist es dringend notwendig, die Sicherheitslücken beim Cloud Computing zu erkennen und dauerhaft zu vermeiden.“ AWS handelte jedenfalls sofort: „Auf unseren Hinweis bestätigten Amazon und Eucalyptus die Sicherheitslücken und schlossen sie umgehend.“

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Schwenk, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit, Tel. 0234/32-26692

joerg.schwenk@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics