Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud Computing in der Logistikbranche: Wissenschaftler verbessern Datenschutz mit neuer Software

05.05.2015

Forscher an der Universität Hohenheim ermitteln optimale Cloud-Einstellungen für reibungslosere Abläufe in der Logistik / BMBF fördert Projekt mit 2,4 Mio. Euro

Rund 2,6 Milliarden Pakete sind 2013 in Deutschland auf den Weg gebracht worden. Der Trend ist weiter steigend, vor allem im Online-Versandhandel. An der Zustellung eines Paketes sind bis zu zehn Subunternehmer beteiligt. Dafür nutzt rund die Hälfte der Logistikunternehmen das so genannte Cloud Computing.

Das heißt: Die Unternehmen speichern die Daten in einer gemeinsamen Cloud. In einem Projekt mit der Universität Leipzig und dem Fraunhofer IML entwickelt Dr. Jörg Leukel, Wirtschaftsinformatiker an der Universität Hohenheim, derzeit Verfahren, die die Privatsphäre wahren und dabei gleichzeitig so viele Daten wie für einen reibungslosen Ablauf nötig an die beteiligten Partner übermitteln.

Das Bundesministerium für Forschung und Entwicklung (BMBF) fördert das Projekt „PREsTIGE – Privacy-erhaltende Methoden und Werkzeuge für Cloud-basierte Geschäftsprozesse“ mit rund 2,4 Millionen Euro. 377 000 Euro davon entfallen auf die Universität Hohenheim und machen das Projekt zu einem der Schwergewichte der Forschung.

Um vom Absender zum Empfänger zu gelangen, läuft ein Paket in Deutschland durchschnittlich durch zehn Hände, sprich Spediteure, Lageristen und Zusteller. Mehrere Male gelangt es so von einem Lastwagen zum nächsten. Jedesmal werden Sendungsdaten erhoben, verarbeitet und weitergegeben. Cloud Computing vereinfacht dabei den Datenaustausch.

„Allerdings bedeutet Zusammenarbeit in der Cloud nicht uneingeschränkten Datenaustausch“, erläutert Dr. Jörg Leukel. „Viele Daten sind schutzbedürftig, vor allem die der Kunden. Sie wollen dabei natürlich möglichst wenig persönliche Daten preisgeben.“

Die Daten dürfen daher nicht beliebig gespeichert werden. „Wieviel Ladevolumen auf den einzelnen Lastwagen während des Pakettransports noch frei ist, geben die Zusteller in der Regel aus Angst vor der Konkurrenz nicht bekannt“, sagt Dr. Leukel.

Genau da setzt das Projekt „PREsTIGE“ an. „Wir wollen mit unseren Verfahren helfen, Vorbehalte hinsichtlich des Datenschutzes zu verringern. Diese sind in der Logistikbranche besonders groß. Dazu untersuchen wir in welchen Fällen es ökonomisch sinnvoll und zugleich datenschutzkonform ist, bestimmte Daten an andere Unternehmen weiterzugeben“, erläutert Dr. Leukel.

Datenschutzeinstellungen im Focus

Zu den Details, die Dr. Leukel und seine Kollegen von der Universität Leipzig und dem Fraunhofer IML unter die Lupe nehmen, zählen „schutzbedürftige Daten“ wie etwa Lager- und Lieferzeiten, aber auch personenbezogene Daten der Kunden und Mitarbeiter in den Logistikunternehmen. „Wir sprechen hier von Business Privacy als Datenschutz im weitesten Sinne, der neben den personenbezogenen Daten auch die Geschäftsdaten einbezieht. Dies sind Daten, die nicht an Unbefugte gegeben werden sollten“, erläutert Dr. Leukel.

Diese Daten werden in der so genannten „Logistik-Cloud“ gespeichert. Die an dem Logistikprozess Beteiligten haben Zugriff auf einen Teil der Daten, den sie benötigen. Weil nicht alle Beteiligten alle Daten sehen, können daraus Konflikte entstehen – beispielsweise Lieferverzögerungen.

Optimierung am Computer, Tests in der Praxis

Dr. Leukel und seine Kollegen arbeiten nun an Verfahren, mit denen die Beteiligten ihre Business-Privacy-Einstellungen definieren können. Im nächsten Schritt entsteht eine Software, die die Analyse und Optimierung dieser Einstellungen unterstützt. „Wir entwickeln einen Prototyp, der die Beteiligten auf Konflikte zwischen den Schutzbedürfnissen und möglichst effizienten Logistikprozessen hinweist, Lösungen vorschlägt und schließlich dabei unterstützt die Konflikte zu beheben“, sagt Dr. Leukel. Ziel seien vor allem Vertrauen und Akzeptanz bei den Anwendern.

Die Verfahren werden zusammen mit Softwareunternehmen entwickelt. Am Praxistest sind dann Logistikunternehmen aus der Region Halle/Leipzig beteiligt. Darin testen diese die technische Umsetzung und die ökonomische Wirksamkeit.

Hintergrund: Forschungsprojekt „PREsTIGE“

Der Projektname „PREsTIGE” steht für “Privacy-erhaltende Methoden und Werkzeuge für Cloud-basierte Geschäftsprozesse“. Das vom Bundesministerium für Forschung und Entwicklung (BMBF) geförderte Projekt läuft seit März 2014 und ist auf drei Jahre angelegt. Die Arbeit an der Universität Hohenheim wird mit 377 000 Euro gefördert. Damit zählt das Projekt zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 32,8 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2013 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250 000 Euro bei den Experimental- bzw. 125 000 Euro bei den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.
Text: A. Schmid / Klebs

Kontakt für Medien:
Dr. Jörg Leukel, Universität Hohenheim, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik II
Tel.: 0711 459-23968, E-Mail: joerg.leukel@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie