Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud Computing-Forschung in Sachsen erhält 1,6 Millionen Euro EU-Förderung

23.03.2011
Informatiker der TU Dresden sind am neuen Forschungsprojekt „SRT-15“ beteiligt. Gemeinsam mit der SAP AG und internationalen Partnern sollen Forschungslücken im Cloud Computing geschlossen werden. Innerhalb der Projektlaufzeit von zweieinhalb Jahren wird ein Prototyp zur verteilten Verarbeitung von komplexen Ereignissen in der Cloud entwickelt.

Cloud Computing macht sich die Rechenleistung vieler Computer zu Nutze – die sich daraus ergebenden Chancen haben auch die CeBIT 2011 intensiv beschäftigt. Dabei erfordert die parallele Rechenleistung tausender Computer einen Mechanismus, der die zuverlässige Verteilung der komplexen Aufgaben auf die beteiligten Computer ermöglicht.

„Ziel des Projektes ist es, die Verteilung der Rechenaufgaben zukünftig zu automatisieren. Hierfür verfolgen wir den Ansatz der komplexen Ereignisverarbeitung. Diese ermöglicht es uns, das volle Potential verteilter Cloud Computing Infrastruktur auszunutzen, um bei der Verarbeitung großer Datenmengen Zeit einsparen zu können“, sagt Christof Fetzer, Professor für Systems Engineering an der TU Dresden. Ein zweiter Forschungsschwerpunkt des Projektes liegt auf dem Thema Datensicherheit. Im Cloud Computing werden Daten zwangsläufig auf den Rechnern der Drittanbieter verarbeitet und gespeichert. „Wir entwickeln Mechanismen, um die Sicherheit von Unternehmensdaten auch in nicht vertrauenswürdigen Cloud-Infrastrukturen zu garantieren“, so Prof. Fetzer.

Cloud Computing ermöglicht es Unternehmen, flexibel auf wechselnde EDV-Anforderungen zu reagieren. So kann die Rechenleistung tausender Computer innerhalb kürzester Zeit angemietet werden. „Das herausragende Merkmal des Cloud Computings ist die Eigenschaft, dass 100 Stunden Berechnung auf einem Computer das Gleiche kosten wie eine Stunde Berechnung auf 100 Computern“, erläutert Prot. Fetzer. Die Unternehmen zahlen somit nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen anstatt Kapital langfristig in Form von eigener Technik zu binden. „Cloud Computing erhöht also die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in einer globalisierten Welt“, so Prof. Fetzer.

Innerhalb der Projektlaufzeit von zweieinhalb Jahren wird ein Prototyp zur Verarbeitung von Informationen in der Cloud entwickelt. Von den Forschungsergebnissen des SRT-15 Projektes können vielfältige Anwendungen, wie Echtzeitbeobachtung von Sozialen Netzwerken zur Meinungsforschung oder auch die Informationsverarbeitung innerhalb von Energienetzwerken zur Optimierung von Energieproduktion und –verteilung profitieren. Gefördert wird das Projekt durch das 7. Rahmenprogramm (FP7) der Europäischen Kommission. Koordiniert von der SAP AG arbeiten 15 Wissenschaftler der TU Dresden, von Epsilon S.R.L. (Italien), Yahoo! Spanien und der Universität Neuchatel (Schweiz) zusammen.1,6 Millionen Euro Drittmittel fließen dafür nach Sachsen an die TU Dresden und zur SAP AG.

Informationen für Journalisten:
Prof. Christof Fetzer
Tel.: +49 351 463-39709

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit