Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud Computing bietet großes Potenzial für die öffentliche Verwaltung

08.12.2010
Fraunhofer FOKUS und die Hertie School of Governance untersuchen im Auftrag von ISPRAT die Auswirkungen und Risiken von Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung

Behörden wollen zukünftig auf Cloud Computing setzen, so das Ergebnis der ISPRAT-Studie „Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung“. Die gemeinsame Studie von Fraunhofer FOKUS und der Hertie School of Governance wurde am 29. November im Vorfeld zum fünften Nationalen IT Gipfel in Berlin vorgestellt.

Cloud Computing verspricht großes Potenzial zur Modernisierung der behördlichen Informationstechnik und den Rechenzentren sowie zur Konsolidierung von IT-Ressourcen. Damit kann die Technologie zur Kostenersparnis im öffentlichen Sektor beitragen.

In der detaillierten Analyse zeigen die beiden Institutionen, welche Anforderungen Cloud Computing erfüllen muss, um die Technologien erfolgreich in der öffentlichen Verwaltung zu etablieren. Darüber hinaus werden Chancen und Risiken gegenübergestellt: Wie können personenbezogene Daten in der Cloud sicher verarbeitet werden? Welche Auswirkung hat Cloud Computing auf behördliche Organisationsstrukturen? Bleiben behördliche Prozesse weiterhin kontrollierbar? Ist das Zusammenfassen von IT-Ressourcen – das so genannte Ressourcen-Pooling – über institutionelle Verwaltungsgrenzen hinweg mit den rechtlichen Anforderungen zu vereinbaren? Und wie ist die Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Clouds geregelt?

„Eine der größten Herausforderungen, um Cloud Computing im öffentlichen Sektor einzusetzen, ist die sichere und datenschutz¬rechlich konforme Verarbeitung von personenbezogenen Daten“, erklärt Linda Strick, Fraunhofer FOKUS. „Mit der Studie konnten wir zeigen, dass dieses Risiko grundsätzlich beherrschbar ist.“ Handlungsbedarf besteht hingegen noch bei der rechtlich-organisatorischen Ausgestaltung von Verträgen zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen (SLA-Standards) und Verfahrensrecht. „Entscheidend ist es, Fragen zur Zertifizierung von Cloud-Dienstleistungen und zur Schaffung von Kontrollgremien zu konkretisieren“, betont Linda Strick.

Weit über die Computer-Branche hinaus verändert Cloud Computing die Nutzung von IT-Ressourcen. „Für Rechenzentren und Dienstleister stellen Cloud-Technologien bereits heute eine Möglichkeit zur Ressourcen- und Kompetenz-Konsolidierung dar“, sagt Linda Strick. Daten und Anwendungen sollen künftig nicht mehr physisch auf dem eigenen Rechner abgelegt, sondern komplett in der Cloud gespeichert werden. Der Vorteil: Für den Nutzer fallen weder Anschaffungs- noch Betriebskosten an. Unternehmen stellen keine eigene IT-Infrastruktur bereit, sondern mieten bei Bedarf kostengünstig und effektiv entsprechende Kapazitäten in der Cloud. Die Abrechnung erfolgt entsprechend des aktuellen Bedarfs – dynamisch skaliert und verbrauchsgerecht.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fokus.fraunhofer.de/de/elan/projekte/national/laufende_projekte/cloud_computing_e-gov/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten