Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud Computing bietet großes Potenzial für die öffentliche Verwaltung

08.12.2010
Fraunhofer FOKUS und die Hertie School of Governance untersuchen im Auftrag von ISPRAT die Auswirkungen und Risiken von Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung

Behörden wollen zukünftig auf Cloud Computing setzen, so das Ergebnis der ISPRAT-Studie „Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung“. Die gemeinsame Studie von Fraunhofer FOKUS und der Hertie School of Governance wurde am 29. November im Vorfeld zum fünften Nationalen IT Gipfel in Berlin vorgestellt.

Cloud Computing verspricht großes Potenzial zur Modernisierung der behördlichen Informationstechnik und den Rechenzentren sowie zur Konsolidierung von IT-Ressourcen. Damit kann die Technologie zur Kostenersparnis im öffentlichen Sektor beitragen.

In der detaillierten Analyse zeigen die beiden Institutionen, welche Anforderungen Cloud Computing erfüllen muss, um die Technologien erfolgreich in der öffentlichen Verwaltung zu etablieren. Darüber hinaus werden Chancen und Risiken gegenübergestellt: Wie können personenbezogene Daten in der Cloud sicher verarbeitet werden? Welche Auswirkung hat Cloud Computing auf behördliche Organisationsstrukturen? Bleiben behördliche Prozesse weiterhin kontrollierbar? Ist das Zusammenfassen von IT-Ressourcen – das so genannte Ressourcen-Pooling – über institutionelle Verwaltungsgrenzen hinweg mit den rechtlichen Anforderungen zu vereinbaren? Und wie ist die Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Clouds geregelt?

„Eine der größten Herausforderungen, um Cloud Computing im öffentlichen Sektor einzusetzen, ist die sichere und datenschutz¬rechlich konforme Verarbeitung von personenbezogenen Daten“, erklärt Linda Strick, Fraunhofer FOKUS. „Mit der Studie konnten wir zeigen, dass dieses Risiko grundsätzlich beherrschbar ist.“ Handlungsbedarf besteht hingegen noch bei der rechtlich-organisatorischen Ausgestaltung von Verträgen zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen (SLA-Standards) und Verfahrensrecht. „Entscheidend ist es, Fragen zur Zertifizierung von Cloud-Dienstleistungen und zur Schaffung von Kontrollgremien zu konkretisieren“, betont Linda Strick.

Weit über die Computer-Branche hinaus verändert Cloud Computing die Nutzung von IT-Ressourcen. „Für Rechenzentren und Dienstleister stellen Cloud-Technologien bereits heute eine Möglichkeit zur Ressourcen- und Kompetenz-Konsolidierung dar“, sagt Linda Strick. Daten und Anwendungen sollen künftig nicht mehr physisch auf dem eigenen Rechner abgelegt, sondern komplett in der Cloud gespeichert werden. Der Vorteil: Für den Nutzer fallen weder Anschaffungs- noch Betriebskosten an. Unternehmen stellen keine eigene IT-Infrastruktur bereit, sondern mieten bei Bedarf kostengünstig und effektiv entsprechende Kapazitäten in der Cloud. Die Abrechnung erfolgt entsprechend des aktuellen Bedarfs – dynamisch skaliert und verbrauchsgerecht.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fokus.fraunhofer.de/de/elan/projekte/national/laufende_projekte/cloud_computing_e-gov/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics