Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014: Informatiker präsentieren Technologie zur Wahrung der zivilen Sicherheit

05.03.2014

Massenansammlungen an öffentlichen Orten können plötzlich in Massenpaniken umschlagen, Überfüllung kann einen Flughafen zur gefährlichen Falle werden lassen. Doch rechtfertigt die eventuelle Gefahr unsere ständige Überwachung?

Die Internet-Technologen der HAW Hamburg weisen einen anderen Weg: Im Internet der Dinge, das aus vielen Kleinstcomputern mit lokaler Intelligenz besteht, können kleine Sensoren kritische Menschenmengen entdecken – ohne einzelne Personen per Video zu überwachen.

Erste Ergebnisse sind nun vom 10. bis 14. März auf der CeBIT zu sehen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der französischen ANR mit insgesamt 2,6 Millionen Euro.

Modernste Technologien können unsere Sicherheit erhöhen und dennoch unsere Privatsphäre respektieren. Neue Möglichkeiten bietet das "Internet of Things". Informationen können hier dezentral vor Ort ausgewertet werden und gelangen nur im Falle einer echten Gefährdung an das Sicherheitspersonal.

Prof. Dr. Thomas C. Schmidt vom Department Informatik der HAW Hamburg entwickelt mit seiner Forschungsgruppe Internet Technologies datenschutzfreundliche Lösungen in dem Projekt SAFEST (Social-Area Framework for Early Security Triggers at Airports).

In dem deutsch-französischen Forschungsverbund kooperieren die Freie Universität Berlin, Fraunhofer Fokus, INRIA sowie die Firmen SAGEM, Daviko GmbH und die Berliner Flughäfen.

Das Internet of Things eröffnet viele neue Möglichkeiten“, erklärt Prof. Schmidt. „In SAFEST schätzen wir Menschenmengen mit Infrarot-Signalen, die keine Einzelperson erkennbar machen. Dieses Vorgehen ist mit dem Datenschutz vollständig verträglich.“

Die Anwendungsgebiete für solche Lösungen sind zahllos. Dennoch ist der Weg in den Alltag noch steinig. Das Projekt SAFEST hat jedenfalls noch viele grundlegende Themen auf der Agenda: Ein echtes Betriebssystem für das IoT (RIOT-OS), passgenaue verteilte Programmiermethoden und optimierte Kommunikation. „Die Systeme müssen noch viel einfacher, kleiner und robuster werden, um sowohl Strom als auch Kosten zu sparen, aber auch um sich wirklich auf sie verlassen zu können“, so Schmidt.

Die Ergebnisse werden auf der CeBIT vom 10. bis 14.3. in der Halle 9 auf Stand E40 vorgestellt.

Prof. Dr. Thomas Schmidt
Department Informatik
Tel. 040.428 75-8452
schmidt@informatik.haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://Weitere Informationen:
http://safest.realmv6.org/
http://www.haw-hamburg.de/inet

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie