Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014: Informatiker präsentieren Technologie zur Wahrung der zivilen Sicherheit

05.03.2014

Massenansammlungen an öffentlichen Orten können plötzlich in Massenpaniken umschlagen, Überfüllung kann einen Flughafen zur gefährlichen Falle werden lassen. Doch rechtfertigt die eventuelle Gefahr unsere ständige Überwachung?

Die Internet-Technologen der HAW Hamburg weisen einen anderen Weg: Im Internet der Dinge, das aus vielen Kleinstcomputern mit lokaler Intelligenz besteht, können kleine Sensoren kritische Menschenmengen entdecken – ohne einzelne Personen per Video zu überwachen.

Erste Ergebnisse sind nun vom 10. bis 14. März auf der CeBIT zu sehen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der französischen ANR mit insgesamt 2,6 Millionen Euro.

Modernste Technologien können unsere Sicherheit erhöhen und dennoch unsere Privatsphäre respektieren. Neue Möglichkeiten bietet das "Internet of Things". Informationen können hier dezentral vor Ort ausgewertet werden und gelangen nur im Falle einer echten Gefährdung an das Sicherheitspersonal.

Prof. Dr. Thomas C. Schmidt vom Department Informatik der HAW Hamburg entwickelt mit seiner Forschungsgruppe Internet Technologies datenschutzfreundliche Lösungen in dem Projekt SAFEST (Social-Area Framework for Early Security Triggers at Airports).

In dem deutsch-französischen Forschungsverbund kooperieren die Freie Universität Berlin, Fraunhofer Fokus, INRIA sowie die Firmen SAGEM, Daviko GmbH und die Berliner Flughäfen.

Das Internet of Things eröffnet viele neue Möglichkeiten“, erklärt Prof. Schmidt. „In SAFEST schätzen wir Menschenmengen mit Infrarot-Signalen, die keine Einzelperson erkennbar machen. Dieses Vorgehen ist mit dem Datenschutz vollständig verträglich.“

Die Anwendungsgebiete für solche Lösungen sind zahllos. Dennoch ist der Weg in den Alltag noch steinig. Das Projekt SAFEST hat jedenfalls noch viele grundlegende Themen auf der Agenda: Ein echtes Betriebssystem für das IoT (RIOT-OS), passgenaue verteilte Programmiermethoden und optimierte Kommunikation. „Die Systeme müssen noch viel einfacher, kleiner und robuster werden, um sowohl Strom als auch Kosten zu sparen, aber auch um sich wirklich auf sie verlassen zu können“, so Schmidt.

Die Ergebnisse werden auf der CeBIT vom 10. bis 14.3. in der Halle 9 auf Stand E40 vorgestellt.

Prof. Dr. Thomas Schmidt
Department Informatik
Tel. 040.428 75-8452
schmidt@informatik.haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://Weitere Informationen:
http://safest.realmv6.org/
http://www.haw-hamburg.de/inet

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics