Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carsharing-Software: Störungen auf der anderen Seite des Globus erkennen

28.09.2016

Wissenschaftler*innen der Universität Siegen kooperieren mit dem Unternehmen INVERS, um Carsharing-Software zu revolutionieren.

Carsharing-Anbieter geben ihre Fahrzeuge in fremde Hände. Was die Kunden mit den Fahrzeugen machen, können die Verleiher oft nicht nachvollziehen. Fahren sie vorsichtig oder haben sie einen Bleifuß? Sind sie offroad unterwegs, obwohl das laut Vertrag verboten ist? Hat ein Fahrer aus Versehen die Batterie komplett entladen, sodass beim nächsten Kunden das Fahrzeug nicht mehr anspringt?


INVERS entwickelt gemeinsam mit Forscher*innen der Uni Siegen einen Bordkoffer, den sie Carsharing-Betreibern auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen wollen.

Bildnachweis: Universität Siegen

Bisher sind solche Analysen aus der Ferne entweder sehr zeitaufwendig, nur durch Mitwirken des Kunden durchführbar oder schlicht nicht möglich. Eine Forschergruppe der Uni Siegen kooperiert mit dem Weltmarktführer für Carsharing-Systeme INVERS aus Netphen, um in Zukunft herstellerunabhängig solche Analysen, Stör- und Unfallmeldungen möglich zu machen.

Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern könnte vor allem dazu führen, dass durch verbesserte Verfügbarkeit und besseren Service Kunden Carsharing stärker akzeptieren. Das Projekt LEICAR (Lernbasierte multimodale Interpretation von Sensordaten zur Ereigniserkennung in Carsharing-Flotten) läuft seit April 2016 für drei Jahre. Das Bundes-ministerium für Bildung und Forschung fördert das Gesamtprojekt mit insgesamt 572.000 Euro.

Wenn ein Fahrzeug fährt, senden je nach Ausstattung bis zu 60 Steuergeräte Daten über ein internes Netzwerk, zum Beispiel den Kilometer- oder den Tankfüllstand. Das Problem: Jeder Hersteller hat seine eigene Darstellungsform für diese Daten, die unter Umständen bei jedem Fahrzeugmodell unterschiedlich ist. Zeichnet man die Kommunikation im Netzwerk auf, sieht man nur Seiten voller wirrer Zahlen. Experten der Firma INVERS müssen zurzeit die Darstellungsform der Daten aufwendig analysieren, und das für jedes Modell.

„Das kostet nicht nur Zeit, sondern erfordert derzeit auch immer einen Spezialisten mit viel Erfahrung vor Ort bei dem jeweiligen Fahrzeug, um die Verlässlichkeit sicherzustellen“, erklärt Alexander Kordes, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsteam. Bisher gibt es kein Analyse-Instrument, das sich herstellerunabhängig und ohne großen Aufwand auf jedes Fahrzeug anwenden lässt. Das kann zum Beispiel dazu führen, dass ein Kunde eines Carsharing Anbieters ein Fahrzeug bucht, von dem nicht bekannt war, dass es defekt ist, und nun so unzufrieden ist, dass er den Anbieter in Zukunft nicht mehr nutzen möchte.

INVERS entwickelt gemeinsam mit Forscher*innen der Uni Siegen einen Bordkoffer, den sie Carsharing-Betreibern auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen wollen. Der Koffer besteht zunächst aus einem Tablet, GPS-Ortung und zwei Kameras. Über den Diagnosestecker, den auch Werkstätten benutzen, schließt ein Techniker oder Mechaniker das Fahrzeug an das Tablet an. Danach erscheinen auf dem Tablet Anweisungen in Form von Sequenzen: „Öffnen Sie die Tür“, „Betätigen Sie das Gaspedal“. Für jede Aktion misst die Software die Fahrzeugdaten, filmt, was passiert, und ortet das Fahrzeug.

Diese Daten werden zu INVERS übertragen und automatisch analysiert. Das Ergebnis wird in die Carsharing-Hardware, in Form eines fest verbauten und von INVERS entwickelten Bordcomputers der entsprechenden Modelle gesendet. Das jeweilige Fahrzeugmodell soll auf den INVERS Bordcomputer angelernt werden. Für jedes Fahrzeugmodell müssen die Unternehmen diese Analyse nur einmal durchführen.

„Das dauert statt eines ganzen Tages wie bisher nur noch ein paar Stunden“, sagt Uwe Latsch, Technischer Geschäftsführer von INVERS und Koordinator des Forschungsprojekts. So können die Betreiber in kurzer Zeit alle Fahrzeugmodelle ihrer Flotte analysieren. Der INVERS- Bordcomputer kommt bereits in 20 Ländern in mehr als 50.000 zum Carsharing ausgerüsteten Fahrzeugen zum Einsatz. In einem weiteren Schritt soll der Bordcomputer bemerken, ob Werte und Muster von der Norm abweichen. So können später automatisch Störungen an den Betreiber gemeldet werden. Damit können die Betreiber sicherstellen, dass sie den Kunden nur gut funktionierende Fahrzeuge zur Verfügung stellen und die Kunden zufrieden mit dem Service sind. „Die Kunden profitieren von der Software. Die Fahrzeuge werden besser gewartet, Störungen können so im besten Fall vermieden werden“, sagt Uwe Latsch.

Damit der Bordkoffer zuverlässig funktioniert, bringt das Forschungsteam sich momentan auf den Wissensstand der Fahrzeughersteller. Sie vergleichen Kurven und Muster, um die Kommunikation der Sensoren zwischen den Steuergeräten automatisiert anlernen und analysieren zu können. Diese Erkenntnisse nutzt später die Software. Die Wissenschaftler*innen gehen aber einen Schritt weiter. Sie wollen vor allem die Daten nutzen, die im Fahrzeug für einen ganz anderen Zweck verwendet werden. Mit Hilfe der Sensoren für die einzelnen Radumlaufgeschwindigkeiten kann zum Beispiel erkannt werden, auf welchem Untergrund ein Fahrzeug fährt. Dadurch soll die Software später merken, ob ein Fahrer verbotenerweise auf unbefestigten Wegen unterwegs ist.

In der Forschungsphase benutzen die Wissenschaftler*innen eigene oder angemietete Testfahrzeuge. Wenn der Bordcomputer später ein Fahrzeug analysiert, während ein Kunde es benutzt, muss der Datenschutz beachtet werden. „Uns ist ganz wichtig, dass die erhobenen Daten gesichert sind und nicht an Dritte weitergegeben werden. Nur während der Anlernphase durch einen Techniker werden alle erhobenen Daten an INVERS versendet“, erklärt Kordes.

Wird danach zum Beispiel das Fahrverhalten eines Kunden automatisiert ermittelt, werden die Daten ausschließlich innerhalb des Bordcomputers verarbeitet, die nach der Fahrt einen Scoringwert (zum Beispiel eine Zahl zwischen eins und zehn) an den Carsharing-Anbieter versendet, und das nur mit Zustimmung des Fahrers. Die Betreiber können so zum Beispiel den Fahrstil der Kunden analysieren und vorsichtige Fahrer mit Rabatten belohnen. Anhand der Fahrzeugdaten könnten Carsharing-Betreiber auch auf das Stresslevel des Fahrers schließen. Das könnte Anreiz geben, sich auf der Straße rücksichtsvoller zu verhalten, was im Endeffekt Unfälle vermeiden kann. Im Moment ist das Zukunftsmusik, aber mithilfe der Forscher*innen vielleicht bald möglich.

Ansprechpartner:
Alexander Kordes
Universität Siegen, Lehrstuhl für Betriebssysteme und Verteilte Systeme
Telefon: 0271 740-4011
E-Mail: alexander.kordes@uni-siegen.de

Uwe Latsch
INVERS GmbH
Telefon: 0271 238 88-0
E-Mail: uwe.latsch@invers.com

Weitere Informationen:

http://www.leicar.de

André Zeppenfeld | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Berichte zu: Bordcomputer Carsharing Fahrzeug Fahrzeugmodell Kommunikation Sensoren Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise