Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAD-Software von Siemens wird neue Plattform für die weltweite PKW- und LKW-Entwicklung bei Daimler

24.11.2010
CAD-Software von Siemens soll bei der Daimler AG als Standard für die weltweite Fahrzeugentwicklung zum Einsatz kommen. Damit will Daimler ab Sommer 2012 die Arbeiten von weltweit über 20 Entwicklungszentren sowie der wichtigsten Zulieferfirmen in einem einzigen Datenpool für die Produktentwicklung integrieren, der zugleich allen Entwicklern zur Verfügung steht. Über das Auftragsvolumen vereinbarten beide Unternehmen Stillschweigen.

Mit der Entscheidung für die CAD-Software NX von Siemens erweitert Daimler die bereits vorhandene Datenbank auf der Softwarebasis „Teamcenter“ für das Management von Produktdaten, für die ebenfalls Siemens verantwortlich ist.

Diese Kombination wird dem Stuttgarter Automobilhersteller eine digitale Zusammenarbeit vom ersten virtuellen Design über die Simulation der Konstruktion bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit der Konstruktionslösungen erlauben. Die Zusammenführung des digitalen Wissens in einem einzigen und weltweiten Pool erleichtert die Entwicklung neuer Fahrzeuge. Die Einführung von parallelen Prozessen in der Entwicklung, beim Design, in der Produktionsplanung und in der Produktion selbst wird die gesamte Wertschöpfungskette weiter optimieren.

„Mit der Kombination der CAD-Software NX und unserem Produktdatenmanagementsystem Smaragd auf Basis der PLM-Software Teamcenter werden wir unsere kompletten Produktentwicklungsprozesse vom Design bis in den Betriebsmittelbau und die NC-Fertigung abbilden“, sagte Prof. Bharat Balasubramanian, bei Daimler verantwortlich für Forschung und Vorentwicklung, Produktinnovationen und Prozesstechnologie.

Mit Daimler hat sich ein weiterer führender Fahrzeughersteller in diesem Jahr entschieden, seine weltweite Fahrzeugentwicklung mit Softwarelösungen von Siemens zu optimieren. Mit dem Wechsel zu offenen Softwarelösungen von Siemens wollen die Fahrzeughersteller Qualität und Effizienz in der Entwicklung und bei der Konstruktion ihrer Fahrzeuge weiter verbessern.

Moderne Fahrzeugentwicklung erfordert eine immer stärkere Integration von mechanischen sowie elektrischen und elektronischen Komponenten mit einem wachsenden Softwareanteil. Die Zusammenführung aller Entwicklungs- und Konstruktionsdaten auf einer einzigen Datenplattform hilft, diese wachsende Komplexität in der Automobilindustrie besser zu managen und zugleich auch Zulieferer frühzeitig mit einzubeziehen.

“Unsere CAD- und PLM-Software hilft den Herstellern, Entwicklungsprozesse und die Produktionsvorbereitungen weiter zu verbessern und damit die Produktivität zu erhöhen. Fahrzeughersteller müssen diese Komplexität über alle Fahrzeugkomponenten und –systeme beherrschen,“ sagte Chuck Grindstaff, Präsident von Siemens PLM Software, einer Geschäftseinheit der Division Industry Automation.

Mit der Software von Siemens können Fahrzeughersteller ihre Produkte und die Produktionsplanung parallel zur Produktion betreuen, wobei der ganzheitliche Ansatz der Entwicklungsumgebung durch die Programme die gesamte Wertschöpfungskette umfasst. Daimler setzt bereits seit Mitte der 90er Jahre das kollaborative Produktionsdatenmanagement „Teamcenter“ von Siemens ein. Mit der CAD-Software NX von Siemens führt Daimler jetzt ein computergestütztes Tool für die gesamte Produktentwicklung und damit zur Lösung von übergreifenden Design-, Engineering- und Entwicklungsaufgaben ein.

Heute ist Siemens einer der führenden Anbieter von CAD- und PLM-Software mit 6,7 Millionen Lizenzen und 69.500 Kunden weltweit. Der Markt für PLM-Software wächst stärker als der Softwaremarkt für andere Branchen. In 2009 hatte dieser Markt ein Volumen von 17 Milliarden Euro. Industrieanalysten erwarten eine jährliche Zuwachsrate von rund acht Prozent in den kommenden fünf Jahren.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: I201011037d

Wieland Simon | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie