Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Intelligence System für erfolgreiches Krankenhaus-Management

18.11.2010
Siemens erweitert Management-Informationssystem i.c.m.health

Mit dem Release 4.0 hat Siemens Healthcare das Business Intelligence System i.c.m.health um zahlreiche Leistungsmerkmale für das Berichtswesen in Krankenhäusern und Kliniken erweitert.

Die neuen Funktionen sollen dabei vor allem zusätzliche Effizienz- und Qualitätsprüfungen unterstützen. Beispielsweise können nun Daten aus anderen Krankenhäusern herangezogen werden, um damit die eigenen Leistungen unter die Lupe zu nehmen.

Zur Beurteilung der Qualität medizinischer Ergebnisse sind außerdem vordefinierte Qualitätsindikatoren der Helios-Kliniken und Patient Safety Indicators (PSI) der Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) integriert. Zusätzlich wurde die Bedienoberfläche noch besser an die Bedürfnisse von kaufmännischen oder medizinischen Führungskräften angepasst.

In Zeiten knapper Geldmittel sind Daten zu Leistungen, Kosten und Erlösen für die Unternehmenssteuerung eines Krankenhauses besonders wichtig. Es ist die Aufgabe von Business Intelligence Systemen entsprechende Daten aus operativen Systemen wie Rechnungswesen, Patientenmanagement und klinischen Verfahren zu extrahieren und in einem zentralen Datenpool zur Verfügung stellen.

Mit dem Release 4.0 von i.c.m.health bietet Siemens ein erheblich erweitertes Business Intelligence System, in das erstmals auch die Ergebnisse der neuen Entwicklungszusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Health Information Systems des Multi-Technologieunternehmens 3M einfließen. Zum Beispiel kann das Krankenhausmanagement die Leistungen seines Hauses anhand von Qualitätsindikatoren aus externen Quellen analysieren.

Dazu zählen unter anderem die Helios-Indikatoren für rund 30 Krankheitsbereiche mit bis zu fünf Unterindikatoren oder die von der Hochschule Niederrhein auf Deutschland angepassten Patient Safety Indicators (PSI). Mit PSI lassen sich insbesondere die Qualität operativer und geburtshilflicher Leistungsbereiche differenziert bewerten. Auch die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB gemäß BQS (Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung) bzw. erstmalig nach AQUA-Institut können in i.c.m.health aufbereitet werden.

Zusätzlich wurden im i.c.m.health Release 4.0 Benchmarking-Werte aus dem Medizincontrolling integriert, wie Verweildauern, prä- und postoperative Tage, die Fallschwere (Case-Mix-Index, CMI), ambulantes Potenzial und Fehlbelegungen, CCL (Complications and Comorbidity Level)- relevante Nebendiagnosen, unspezifische Nebendiagnosen sowie Mortalität und Qualitätsindikatoren. Die statistische Signifikanz dieser Benchmarking-Daten ist durchaus überzeugend. Datengrundlage ist nämlich der 3M-Benchmark-Datenpool mit 4,1 Millionen Fällen pro Jahr, was etwa 25 Prozent aller stationären Fälle in Deutschland entspricht. Außerdem wurden im neuen i.c.m.health Release die Möglichkeiten des OP-Controllings, zum Beispiel in der Kapazitätsplanung von OP-Sälen, erheblich erweitert.

Hinzu kommt eine neue Bedienoberfläche, die speziell für Gelegenheitsnutzer von i.c.m.health, wie kaufmännische und medizinische Führungskräfte, gestaltet wurde. Diese Oberfläche auf der technischen Basis von SAP Business Objects vereinfacht die Systembedienung, und ein spezielles Design hilft dem Anwender den Blick auf das Wesentliche zu richten.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie