Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Intelligence System für erfolgreiches Krankenhaus-Management

18.11.2010
Siemens erweitert Management-Informationssystem i.c.m.health

Mit dem Release 4.0 hat Siemens Healthcare das Business Intelligence System i.c.m.health um zahlreiche Leistungsmerkmale für das Berichtswesen in Krankenhäusern und Kliniken erweitert.

Die neuen Funktionen sollen dabei vor allem zusätzliche Effizienz- und Qualitätsprüfungen unterstützen. Beispielsweise können nun Daten aus anderen Krankenhäusern herangezogen werden, um damit die eigenen Leistungen unter die Lupe zu nehmen.

Zur Beurteilung der Qualität medizinischer Ergebnisse sind außerdem vordefinierte Qualitätsindikatoren der Helios-Kliniken und Patient Safety Indicators (PSI) der Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) integriert. Zusätzlich wurde die Bedienoberfläche noch besser an die Bedürfnisse von kaufmännischen oder medizinischen Führungskräften angepasst.

In Zeiten knapper Geldmittel sind Daten zu Leistungen, Kosten und Erlösen für die Unternehmenssteuerung eines Krankenhauses besonders wichtig. Es ist die Aufgabe von Business Intelligence Systemen entsprechende Daten aus operativen Systemen wie Rechnungswesen, Patientenmanagement und klinischen Verfahren zu extrahieren und in einem zentralen Datenpool zur Verfügung stellen.

Mit dem Release 4.0 von i.c.m.health bietet Siemens ein erheblich erweitertes Business Intelligence System, in das erstmals auch die Ergebnisse der neuen Entwicklungszusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Health Information Systems des Multi-Technologieunternehmens 3M einfließen. Zum Beispiel kann das Krankenhausmanagement die Leistungen seines Hauses anhand von Qualitätsindikatoren aus externen Quellen analysieren.

Dazu zählen unter anderem die Helios-Indikatoren für rund 30 Krankheitsbereiche mit bis zu fünf Unterindikatoren oder die von der Hochschule Niederrhein auf Deutschland angepassten Patient Safety Indicators (PSI). Mit PSI lassen sich insbesondere die Qualität operativer und geburtshilflicher Leistungsbereiche differenziert bewerten. Auch die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB gemäß BQS (Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung) bzw. erstmalig nach AQUA-Institut können in i.c.m.health aufbereitet werden.

Zusätzlich wurden im i.c.m.health Release 4.0 Benchmarking-Werte aus dem Medizincontrolling integriert, wie Verweildauern, prä- und postoperative Tage, die Fallschwere (Case-Mix-Index, CMI), ambulantes Potenzial und Fehlbelegungen, CCL (Complications and Comorbidity Level)- relevante Nebendiagnosen, unspezifische Nebendiagnosen sowie Mortalität und Qualitätsindikatoren. Die statistische Signifikanz dieser Benchmarking-Daten ist durchaus überzeugend. Datengrundlage ist nämlich der 3M-Benchmark-Datenpool mit 4,1 Millionen Fällen pro Jahr, was etwa 25 Prozent aller stationären Fälle in Deutschland entspricht. Außerdem wurden im neuen i.c.m.health Release die Möglichkeiten des OP-Controllings, zum Beispiel in der Kapazitätsplanung von OP-Sälen, erheblich erweitert.

Hinzu kommt eine neue Bedienoberfläche, die speziell für Gelegenheitsnutzer von i.c.m.health, wie kaufmännische und medizinische Führungskräfte, gestaltet wurde. Diese Oberfläche auf der technischen Basis von SAP Business Objects vereinfacht die Systembedienung, und ein spezielles Design hilft dem Anwender den Blick auf das Wesentliche zu richten.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften