Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Intelligence System für erfolgreiches Krankenhaus-Management

18.11.2010
Siemens erweitert Management-Informationssystem i.c.m.health

Mit dem Release 4.0 hat Siemens Healthcare das Business Intelligence System i.c.m.health um zahlreiche Leistungsmerkmale für das Berichtswesen in Krankenhäusern und Kliniken erweitert.

Die neuen Funktionen sollen dabei vor allem zusätzliche Effizienz- und Qualitätsprüfungen unterstützen. Beispielsweise können nun Daten aus anderen Krankenhäusern herangezogen werden, um damit die eigenen Leistungen unter die Lupe zu nehmen.

Zur Beurteilung der Qualität medizinischer Ergebnisse sind außerdem vordefinierte Qualitätsindikatoren der Helios-Kliniken und Patient Safety Indicators (PSI) der Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) integriert. Zusätzlich wurde die Bedienoberfläche noch besser an die Bedürfnisse von kaufmännischen oder medizinischen Führungskräften angepasst.

In Zeiten knapper Geldmittel sind Daten zu Leistungen, Kosten und Erlösen für die Unternehmenssteuerung eines Krankenhauses besonders wichtig. Es ist die Aufgabe von Business Intelligence Systemen entsprechende Daten aus operativen Systemen wie Rechnungswesen, Patientenmanagement und klinischen Verfahren zu extrahieren und in einem zentralen Datenpool zur Verfügung stellen.

Mit dem Release 4.0 von i.c.m.health bietet Siemens ein erheblich erweitertes Business Intelligence System, in das erstmals auch die Ergebnisse der neuen Entwicklungszusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Health Information Systems des Multi-Technologieunternehmens 3M einfließen. Zum Beispiel kann das Krankenhausmanagement die Leistungen seines Hauses anhand von Qualitätsindikatoren aus externen Quellen analysieren.

Dazu zählen unter anderem die Helios-Indikatoren für rund 30 Krankheitsbereiche mit bis zu fünf Unterindikatoren oder die von der Hochschule Niederrhein auf Deutschland angepassten Patient Safety Indicators (PSI). Mit PSI lassen sich insbesondere die Qualität operativer und geburtshilflicher Leistungsbereiche differenziert bewerten. Auch die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB gemäß BQS (Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung) bzw. erstmalig nach AQUA-Institut können in i.c.m.health aufbereitet werden.

Zusätzlich wurden im i.c.m.health Release 4.0 Benchmarking-Werte aus dem Medizincontrolling integriert, wie Verweildauern, prä- und postoperative Tage, die Fallschwere (Case-Mix-Index, CMI), ambulantes Potenzial und Fehlbelegungen, CCL (Complications and Comorbidity Level)- relevante Nebendiagnosen, unspezifische Nebendiagnosen sowie Mortalität und Qualitätsindikatoren. Die statistische Signifikanz dieser Benchmarking-Daten ist durchaus überzeugend. Datengrundlage ist nämlich der 3M-Benchmark-Datenpool mit 4,1 Millionen Fällen pro Jahr, was etwa 25 Prozent aller stationären Fälle in Deutschland entspricht. Außerdem wurden im neuen i.c.m.health Release die Möglichkeiten des OP-Controllings, zum Beispiel in der Kapazitätsplanung von OP-Sälen, erheblich erweitert.

Hinzu kommt eine neue Bedienoberfläche, die speziell für Gelegenheitsnutzer von i.c.m.health, wie kaufmännische und medizinische Führungskräfte, gestaltet wurde. Diese Oberfläche auf der technischen Basis von SAP Business Objects vereinfacht die Systembedienung, und ein spezielles Design hilft dem Anwender den Blick auf das Wesentliche zu richten.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie