Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Intelligence System für erfolgreiches Krankenhaus-Management

18.11.2010
Siemens erweitert Management-Informationssystem i.c.m.health

Mit dem Release 4.0 hat Siemens Healthcare das Business Intelligence System i.c.m.health um zahlreiche Leistungsmerkmale für das Berichtswesen in Krankenhäusern und Kliniken erweitert.

Die neuen Funktionen sollen dabei vor allem zusätzliche Effizienz- und Qualitätsprüfungen unterstützen. Beispielsweise können nun Daten aus anderen Krankenhäusern herangezogen werden, um damit die eigenen Leistungen unter die Lupe zu nehmen.

Zur Beurteilung der Qualität medizinischer Ergebnisse sind außerdem vordefinierte Qualitätsindikatoren der Helios-Kliniken und Patient Safety Indicators (PSI) der Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) integriert. Zusätzlich wurde die Bedienoberfläche noch besser an die Bedürfnisse von kaufmännischen oder medizinischen Führungskräften angepasst.

In Zeiten knapper Geldmittel sind Daten zu Leistungen, Kosten und Erlösen für die Unternehmenssteuerung eines Krankenhauses besonders wichtig. Es ist die Aufgabe von Business Intelligence Systemen entsprechende Daten aus operativen Systemen wie Rechnungswesen, Patientenmanagement und klinischen Verfahren zu extrahieren und in einem zentralen Datenpool zur Verfügung stellen.

Mit dem Release 4.0 von i.c.m.health bietet Siemens ein erheblich erweitertes Business Intelligence System, in das erstmals auch die Ergebnisse der neuen Entwicklungszusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Health Information Systems des Multi-Technologieunternehmens 3M einfließen. Zum Beispiel kann das Krankenhausmanagement die Leistungen seines Hauses anhand von Qualitätsindikatoren aus externen Quellen analysieren.

Dazu zählen unter anderem die Helios-Indikatoren für rund 30 Krankheitsbereiche mit bis zu fünf Unterindikatoren oder die von der Hochschule Niederrhein auf Deutschland angepassten Patient Safety Indicators (PSI). Mit PSI lassen sich insbesondere die Qualität operativer und geburtshilflicher Leistungsbereiche differenziert bewerten. Auch die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB gemäß BQS (Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung) bzw. erstmalig nach AQUA-Institut können in i.c.m.health aufbereitet werden.

Zusätzlich wurden im i.c.m.health Release 4.0 Benchmarking-Werte aus dem Medizincontrolling integriert, wie Verweildauern, prä- und postoperative Tage, die Fallschwere (Case-Mix-Index, CMI), ambulantes Potenzial und Fehlbelegungen, CCL (Complications and Comorbidity Level)- relevante Nebendiagnosen, unspezifische Nebendiagnosen sowie Mortalität und Qualitätsindikatoren. Die statistische Signifikanz dieser Benchmarking-Daten ist durchaus überzeugend. Datengrundlage ist nämlich der 3M-Benchmark-Datenpool mit 4,1 Millionen Fällen pro Jahr, was etwa 25 Prozent aller stationären Fälle in Deutschland entspricht. Außerdem wurden im neuen i.c.m.health Release die Möglichkeiten des OP-Controllings, zum Beispiel in der Kapazitätsplanung von OP-Sälen, erheblich erweitert.

Hinzu kommt eine neue Bedienoberfläche, die speziell für Gelegenheitsnutzer von i.c.m.health, wie kaufmännische und medizinische Führungskräfte, gestaltet wurde. Diese Oberfläche auf der technischen Basis von SAP Business Objects vereinfacht die Systembedienung, und ein spezielles Design hilft dem Anwender den Blick auf das Wesentliche zu richten.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie