Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürodesign meets Hightech: Fraunhofer und Bene kooperieren

30.03.2010
Bene und Fraunhofer Austria kooperieren bei der Entwicklung modernster Bürokommunikationstechnologie. Die vom iPhone bekannte Multi-Touch-Technologie wird erstmalig mit hochwertigem Möbeldesign verbunden.

Im Moment steuern Menschen Maschinen noch über Tastatur und Computermaus. Einem Trend der vergangenen Jahre folgend gibt es immer mehr Möglichkeiten, Anwendungen direkt über das Berühren des Bildschirms mit den Fingern zu bedienen. Durch das iPhone rückte diese Technologie stärker in den Fokus der Öffentlichkeit.

Um sie in der Bürokommunikation zu etablieren, startet heute eine Kooperation zwischen Fraunhofer Austria und Bene. Ziel dieser Kooperation ist es, handelsübliche großformatige Multi-Touch-Bildschirme mit Bene-Produkten zu verbinden. Diese sollen vom Geschäftsbereich Visual Computing von Fraunhofer Austria mit maßgeschneiderten Software-Anwendungen für Kunden aus Industrie, Verwaltung und Forschung versehen werden.

"Bene und Fraunhofer setzen mit dieser Kooperation neue Standards bei der Integration moderner Medien und der intelligenten Einrichtung von Kommunikationsräumen", sagt Dr. Eva Eggeling, Leiterin von Fraunhofer Austria Visual Computing. "Der Multi-Touch-Table von Bene und Fraunhofer steht für die nächste Generation hochwertiger Kommunikationstools", ergänzt Jens Jacobsen, Leiter des Bereichs Research & Design bei Bene.

Die Arbeit mit dem Multi-Touch-Table ist denkbar einfach und
intuitiv: Bei einem 3D-Architekturmodell wird mit einem Fingerzeig zur Position navigiert. Mit einem zweiten Finger definiert man die Blickrichtung. Eine Wischbewegung lässt ein Objekt um seine eigene Achse rotieren, eine Ziehbewegung beider Zeigefinger zoomt in das Objekt hinein.

Der Multi-Touch-Table ist vor allem für Informationssysteme, Produktpräsentationen und Planungswerkzeuge geeignet. Ab Ende Mai soll der erste Prototyp verfügbar sein. Die nachfolgenden Modelle wird Bene zunächst für die Präsentationen seiner Möbelkollektion nutzen.

Bene ist weltweit als Spezialist für die Gestaltung und Einrichtung von Büro- und Arbeitswelten erfolgreich und Marktführer in Österreich.

Fraunhofer Austria Visual Computing ist ein Schwesterunternehmen des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing.

Konrad Baier | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.bene.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften