Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürger optimieren Behördendienste

05.03.2010
Öffentlich erbrachte Dienstleistungen sollen funktional, kosteneffizient und bürgergerecht sein. Meinungsanalyse, Simulation und Diskussionsforen können den Entscheidungsprozess von Behörden bei der Gestaltung und Erbringung öffentlicher Services unterstützen.

KIT-Wissenschaftler arbeiten derzeit mit zwölf Partnern an der Nutzung des Internets, um die Kollaboration und Mitwirkung von Bürgern voranzubringen. Die EU fördert das Projekt COCKPIT im 7. Rahmenprogramm mit insgesamt 2,5 Millionen Euro.

Ziel des Projekts COCKPIT (Citizens Collaboration and Co-Creation in Public Service Delivery) sind organisatorisch, technisch und vor allem praktisch verbesserte Dienstleistungen von Behörden, die zudem mit Bürgern abgestimmt sind. Dazu werden automatisch Bürgermeinungen aus dem Internet herausgefiltert, die dann mittels webbasierter Werkzeuge in die eigentliche Entwicklung der Dienstleistung einfließen. Über ein Präsentationsforum beurteilen wiederum die Betroffenen das Dienstleistungsvorhaben.

"Die öffentlichen Verwaltungen stehen heute auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene unter dem Zwang, die Erbringung von Dienstleistungen auf die Online-Ebene zu übertragen. Und sie stehen unter Kostendruck - sie müssen die bestmögliche Dienstleistung im Rahmen ihres Budgets erbringen", erklärt Dr. Christian Zirpins, Projektleiter in der Forschungsgruppe eOrganisation von Prof. Stefan Tai am Karlsruhe Service Research Institute (KSRI) und am Institute für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB des KIT).

Um die Zusammenarbeit zwischen Bürgern und öffentlichen Einrichtungen zu intensivieren, greift das COCKPIT-Projekt auf webbasierte soziale Medien des so genannten Web 2.0 zurück: Über "Blogs", "Newsfeeds" und "Communities" sollen die Meinungen und Wünsche von Bürgern über Dienstleistungen erfasst und diskutiert werden. "Der Staat kann den öffentlich geführten Diskurs der Bürger im Internet nutzen, um bessere Services zu entwickeln", erläutert Zirpins. Bei der IT-gestützten Meinungsanalyse spielt die Menge der verfügbaren Daten eine große Rolle: Je mehr Eingaben in Web-2.0-Medien von der Filtertechnologie bearbeitet werden kann, desto repräsentativer das Ergebnis.

Das neuartige Modell für die Planung, Entwicklung und Erbringung von Dienstleistungen im öffentlichen Sektor beruht auf fünf informationstechnischen Systemen:

o Ein Werkzeug zur Meinungsanalyse, dem so genannten Opinion Mining, filtert die Wünsche und Bedürfnisse der Bürger aus den Massendaten der sozialen Medien wie Blogs oder Internet-Foren heraus.

o Webbasierte Werkzeuge unterstützen die technische Modellierung und Gestaltung von Dienstleistungen. So genannte Dashboards visualisieren dabei aktuelle Kennzahlen für Kosten und Nutzen des späteren Dienstes, die sich so bereits während der Softwareentwicklung berücksichtigen lassen.

o Ein weiteres System gleicht die Entwürfe der Dienstleistungen mit aktuellen Richtlinien und der Gesetzgebung ab.

o Ein Simulationsprogramm mit Visualisierungskomponente rechnet die Szenarien einer Dienstleistung durch und gibt Auskunft über Leistungsfähigkeit, Nutzen und Kostenstruktur.

o Eine Internet-Plattform präsentiert die erarbeiteten Services den Bürgern, die diese im Dialog mit den Entscheidern in den Behörden optimieren.

"Wir integrieren als Eingabe für den Ingenieursprozess die Meinung der Bürger, berücksichtigen die Übereinstimmung mit gesetzlichen Richtlinien und bringen Transparenz in die Geschäftsprozesse hinter den Dienstleistungen. So kann das Wissen um Kosten und Nutzen in die konkrete Gestaltung einfließen", führt Service-Engineering-Experte Zirpins aus. "Der eigentliche Planungsprozess für die Dienstleistungsinnovation führt also von den Ingenieuren über das Web zu den Bürgern, deren Meinungen wieder in das Engineering zurückfließen." Durch den Software-Werkzeugkasten werden nicht nur Unstimmigkeiten bei der Planung minimiert und die Kosten bei der Dienstleistungserbringung gesenkt: Die Innovationsqualität der Services und ihre Akzeptanz steigen durch die Einbeziehung der Bürger.

Das KIT trägt zum COCKPIT-Projekt die Service-Engineering-Methodik bei. Als weitere Forschungseinrichtungen sind am Konsortium beteiligt ein IBM Research-Lab sowie die Universitäten von Tilburg und Athen. Involviert sind auch Industrieunternehmen wie Intrasoft und Atos Origin sowie innovative Startups wie Ignitas Limited und das Athens Technology Center. Validiert wird die COCKPIT-Technologie in drei Pilotanwendungen beim griechischen Innenministerium sowie den Städten Venedig und Tilburg.

Als reines Entwicklungsprojekt will KIT-Forscher Zirpins das Behördenwerkzeug nicht verstanden wissen. "Auf wissenschaftlicher Ebene untersucht das Konsortium, wie Meinungen aus einer wahren Flut an Rohdaten extrahiert werden können. Eine der zentralen, spannenden Fragen für uns am KIT ist, wie Zehntausende von Bürgern in den Software-Service-Engineering-Prozess eingebunden werden können." Neuland betritt das KIT vor allem auch bei der Einbeziehung von dedizierten Kostenmodellen für das Service Engineering.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie