Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bündelung wichtiger Kompetenzen in der maritimen Forschung

10.11.2011
Die maritime Wirtschaft ist einer der wichtigsten und fortschrittlichsten Wirtschaftszweige Niedersachsens, zu dem auch die Offshore-Branche mit ihren rund 2500 Beschäftigen zählt.

Wie kann man diese Arbeitsplätz sichern und ausbauen? Indem man in die Zukunftsfähigkeit der Branche investiert und die maritime Forschung fördert. Dies geschieht derzeit vorbildlich in dem vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) geförderten und vom Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik koordinierten Projekt „SOOP - Sichere Offshore Projekte“.

Für den Aufbau einer effizienten Offshore Industrie zur Erzeugung regenerativer Energien müssen die gefahrvollen Abläufe auf hoher See so sicher und reibungslos wie möglich gestaltet werden. SOOP hat das Ziel, Risiken für Menschen und Material frühzeitig zu erkennen und dadurch zu minimieren. Diese Zielsetzung gilt es durch Risikoanalysen der Abläufe sowie durch ein sensorbasiertes Assistenzsystem an Bord zu erreichen.

"Unser wichtigstes Ziel ist es Unfälle zu vermeiden und die Abläufe zu optimieren" fasst die Projektleiterin Cilli Sobiech vom Oldenburger Informatikinstitut OFFIS das Projekt zusammen. Das Projekt wurde am 09. November 2011 in Elsfleth auf dem Großsegler „Großherzogin Elisabeth“ sozusagen auf Jungfernfahrt geschickt. Die offizielle Kickoff-Veranstaltung eines maritimen Forschungs-Projektes war in diesem Umfeld gut platziert. Dieser Meinung waren auch Dr. habil. Elmar Schreiber, Präsident der Jade Hochschule und Prof. Dr. Klaus-Jürgen Windeck, Vorsitzender des Maritimen Forschungsinstituts e.V. und Dekan des Fachbereichs Seefahrt der Jade Hochschule, die die Teilnehmer begrüßten.

Der Projektverbund stellt eine zentrale Verankerung der maritimen Forschung in niedersächsische Forschungsstätten dar. Durch die enge Zusammenarbeit mit den assoziierten Industriepartnern ist sichergestellt, dass den niedersächsischen Firmen Innovationen und aktuelle Entwicklungen aus erster Hand zur Verfügung stehen. Dr. Hans Schroeder vom Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das den Förderbereich „Innovationen und wissensbasierte Gesellschaft“, in dem das Projekt gefördert wird, verantwortet: „Das MWK begrüßt diese einzigartige Zusammenarbeit auf dem Gebiet der maritimen Forschung, weil Kompetenzen unterschiedlicher Einrichtungen zielgerichtet zusammengeführt werden."

Das Projekt wird mit insgesamt 2, 5 Millionen Euro gefördert und vom Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik koordiniert. Weiter Projektpartner sind die Universität Oldenburg, die Jade Hochschule und die Hochschule Emden/Leer. Der Nordwesten nutzt hier zielgerichtet seine Stärke in der Informationstechnologie, um die niedersächsische Führungsposition in der Offshore-Technik auszubauen. Professor Dr.-Ing. Axel Hahn, Bereichsvorstand Verkehr am OFFIS-Institut für Informatik und Professor an der Universität Oldenburg: „Das Forschungsprojekt SOOP ist durch die Förderung maritimer Forschung lokaler Hochschulen und Forschungsinstitute prädestiniert, die Zukunftsfähigkeit der Region Nord-West-Niedersachsen nachhaltig zu stärken.“

Ansprechpartner bei Rückfragen der Redaktionen:
Ann-Kathrin Sobeck
Marketing und Kommunikation
Tel. 0441-9722-107
E-Mail: marketing@offis.de
Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:
Über OFFIS:
OFFIS - Institut für Informatik
OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Rund 290 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten