Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brücke alarmiert Ingenieure drahtlos

14.03.2011
Sensoren sollen Gebäude sicherer und Überwachung günstiger machen

Drahtlose Sensoren zur Überwachung der Bausubstanz von Brücken, Gebäuden und anderen Infrastruktureinrichtungen könnten in Zukunft entscheidend zur Sicherheit der Einrichtungen beitragen.

Während viele wichtige Bauwerke bereits heute mittels Sensoren Schäden durch Erdbeben oder andere Umwelteinwirkungen melden, könnte die drahtlose Technologie die Arbeit der Ingenieure künftig deutliche einfacher und günstiger machen, berichtet die New York Times.

Zwar würde die elektronische Überwachung die Kontrolle durch Experten vor Ort nicht völlig ersetzen, aber durchaus auch qualifizierte Entscheidungen aus der Distanz ermöglichen, so John W. Wallace, Erdbebenexperte von der University of California.

Die Jindo Brücke in Südkorea ist ein Pilotprojekt, bei dem die Technologie bereits seit drei Jahren getestet wird. An wichtigen Punkten des Bauwerks sind Sensoren platziert, die die Struktur überwachen. Faktoren wir Vibration, Wind oder Feuchtigkeit werden gemessen - abweichende Ergebnisse sofort gemeldet.

Geringe Kosten

Der entscheidende Vorteil der drahtlosen Sensoren sind vor allem die geringeren Kosten. "Kabelgebunde Überwachungssysteme sind teuer, so Jerome P. Lynch, Leiter des Laboratory of Intelligent Structural Technology an der University of Columbia. "Man muss kilometerweise Kabel verlegen um Strom zu liefern und Daten zu übertragen."

Die neuen drahtlosen Sensoren werden mittels Batterie mit Energie versorgt. Um möglichst lange Betriebszeiten zu gewährleisten würden die Geräte besonders energieeffizient arbeiten, so Lynch. Zusätzlich könne die Laufzeit durch die Ausnutzung von Sonnen-, Wind- und sogar Vibrationsenergie verlängert werden. Im Fall der Jindo Brücke sind 663 drahtlose Sensoren im Einsatz, deren Installation jeweils etwa 100 Dollar kostet. Im Vergleich zu den tausenden Dollar, die die Einrichtung eines einzelnen kabelgebundenen Sensors kostet, sind diese Ausgaben beinahe zu vernachlässigen.

Georg Eckelsberger | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu
http://www.columbia.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung