Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brücke alarmiert Ingenieure drahtlos

14.03.2011
Sensoren sollen Gebäude sicherer und Überwachung günstiger machen

Drahtlose Sensoren zur Überwachung der Bausubstanz von Brücken, Gebäuden und anderen Infrastruktureinrichtungen könnten in Zukunft entscheidend zur Sicherheit der Einrichtungen beitragen.

Während viele wichtige Bauwerke bereits heute mittels Sensoren Schäden durch Erdbeben oder andere Umwelteinwirkungen melden, könnte die drahtlose Technologie die Arbeit der Ingenieure künftig deutliche einfacher und günstiger machen, berichtet die New York Times.

Zwar würde die elektronische Überwachung die Kontrolle durch Experten vor Ort nicht völlig ersetzen, aber durchaus auch qualifizierte Entscheidungen aus der Distanz ermöglichen, so John W. Wallace, Erdbebenexperte von der University of California.

Die Jindo Brücke in Südkorea ist ein Pilotprojekt, bei dem die Technologie bereits seit drei Jahren getestet wird. An wichtigen Punkten des Bauwerks sind Sensoren platziert, die die Struktur überwachen. Faktoren wir Vibration, Wind oder Feuchtigkeit werden gemessen - abweichende Ergebnisse sofort gemeldet.

Geringe Kosten

Der entscheidende Vorteil der drahtlosen Sensoren sind vor allem die geringeren Kosten. "Kabelgebunde Überwachungssysteme sind teuer, so Jerome P. Lynch, Leiter des Laboratory of Intelligent Structural Technology an der University of Columbia. "Man muss kilometerweise Kabel verlegen um Strom zu liefern und Daten zu übertragen."

Die neuen drahtlosen Sensoren werden mittels Batterie mit Energie versorgt. Um möglichst lange Betriebszeiten zu gewährleisten würden die Geräte besonders energieeffizient arbeiten, so Lynch. Zusätzlich könne die Laufzeit durch die Ausnutzung von Sonnen-, Wind- und sogar Vibrationsenergie verlängert werden. Im Fall der Jindo Brücke sind 663 drahtlose Sensoren im Einsatz, deren Installation jeweils etwa 100 Dollar kostet. Im Vergleich zu den tausenden Dollar, die die Einrichtung eines einzelnen kabelgebundenen Sensors kostet, sind diese Ausgaben beinahe zu vernachlässigen.

Georg Eckelsberger | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu
http://www.columbia.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics