Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brillantes Farb-E-Papier in Aussicht

06.05.2009
Start-up strebt günstige Produktion an

Ein internationales Forscherteam hat mit der "Electrofluidic Display" -Technologie (EFD) einen Ansatz für farbiges E-Papier entwickelt, der ihrer Ansicht nach andere Zugänge ausstechen kann.

"Wir haben in kritischen Bereichen wie Helligkeit, Farbsättigung und Videogeschwindigkeit einen großen Vorsprung", ist Jason Heikenfeld, Assistenzprofessor für Elektrotechnik an der University of Cincinnati (UC), überzeugt. Die Farbbrillanz der Technologie könne laut UC erstmals mit klassischen Printmedien mithalten, was gerade für elektronische Zeitschriften von großem Wert sein könnte. Zur Kommerzialisierung der Technologie wurde das Start-up Gamma Dynamics gegründet, das Herstellungskosten von weniger als zehn Dollar pro 1.000 Quadratzentimetern anstrebt.

Während Amazon bereits eine neue Kindle-Generation plant, die durch ein größeres Display für elektronische Zeitschriften begeistern soll (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090504020/), ist fraglich, ob eine Schwarz-Weiß-Darstellung für solche Anwendungen ausreicht. Die EFD-Technologie sei geeignet, um etwa den Kindle voll farbig zu machen, so Heikenfeld.

"Man könnte ihn damit vom Nischenprodukt zum Mainstream-Produkt machen", meint der Wissenschaftler. Da bei der Entwicklung ein Projektpartner die niederländische Polymer Vision http://www.polymervision.com war, ist jedoch wahrscheinlicher, dass dieses Unternehmen erste Produkte mit EFD realisieren dürfte. Da die optisch aktive Schicht bei der Technologie weniger als 15 Mikrometer dick sein kann, sehen die Niederländer großes Potenzial gerade bei aufrollbaren Displays. Ein solches, wenngleich noch in Schwarz-Weiß, nutzt Polymer Vision im "Readius" http://www.readius.com .

"Bei unseren EFD-Pixeln können wir farbiges Pigment auf eine Art verbergen oder anzeigen, die gegenüber Techniken in elektrobenetzenden, elektrophoretischen oder elektrochromischen Displays optisch überlegen ist", beschreibt Heikenfeld den seiner Ansicht nach wesentlichen Vorteil der Technologie. Schon ein Prototyp konnte den Forschern zufolge im weißen Zustand 55 Prozent des einfallenden Lichts reflektieren und bei Weiterentwicklung halten die Wissenschaftler mehr als 85 Prozent für möglich. Das sei jenes Niveau, ab dem Nutzer eine reflektive Displaytechnologie in Anwendungen wie beispielsweise E-Books oder Handys akzeptieren.

Kommerziell vorangetrieben soll die Technologie durch Gamma Dynamics werden. Dabei liegt der Fokus dem Start-up zufolge zunächst auf der Entwicklung des Produktionsprozesses, der nicht nur geringe Herstellungskosten, sondern auch eine einfache Anpassung für verschiedene Anwendungen erlauben soll. Fest steht bereits, dass die Pigment-Dispersionen für EFD-Displays exklusiv von Sun Chemical http://www.sunchemical.com hergestellt werden. Der Spezialist für Drucktinten und Pigmente war ebenfalls Projektpartner bei der Entwicklung der Technologie. Ob diese sich langfristig durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Denn auch andernorts wird an Ansätzen für farbiges E-Papier gearbeitet und Fujitsu hat in Japan mit seinem "FLEPia" bereits den Markt erreicht (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090318032/).

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uc.edu
http://www.gammadynamics.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise