Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandversorgung in Deutschland – mehr Bandbreite für alle?

01.10.2008
Das Angebot von preiswerten, breitbandigen Internetzugängen wächst ständig.
Neben der dominierenden DSL-Technik gewinnt das Breitbandkabel mit nochmals effizienterer Modulierung weiter an Bedeutung. Die Breitbandversorgung der großen deutschen Städte stellt wirtschaftlich kein Problem dar. Wie sieht es aber mit der Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum aus? Fragen wie diese standen im Fokus einer Expertentagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) nach Berlin eingeladen hatte.

Ungeachtet positiver Tendenzen bei der Entwicklung einer flächendeckenden Breitbandversorgung verfügen heute noch über 700.000 Haushalte in Deutschland über keinen und weitere 5 bis 6 Prozent der Haushalte über einen qualitativ unzureichenden Breitbandzugang. Auf dieses Szenario wies Dr.-Ing. Erik Oswald von der Münchner Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik (ESK) hin. Besonders betroffen, so Oswald, seien ländliche Gebiete. Das liege daran, dass die in diesen Regionen für einen Netzbetreiber anfallenden Kosten scheinbar keine vertretbare wirtschaftliche Breitbandlösung zulassen.

Anhand eines konkreten Beispiels aus dem Landkreis Cham im Bayerischen Wald hat das Fraunhofer ESK einen Vorschlag erarbeitet, der sich auch auf andere Gemeinden übertragen lässt. Dieser sieht vor, dass auf der Basis einer wirtschaftlichen und praxisnahen Lösung Kunden mittels DSL angeschlossen werden, wobei der nächstgelegene Funkturm als Standort für eine WiMAX-Basisstation dienen soll. Durch diese Vorgehensweise sei es möglich, dass für die betreffenden Gemeinden Aggregationsnetze in Form von Funklösungen realisiert werden. Die Kosten für diese Lösung könnten Oswald zufolge durch einen Netzbetreiber getragen und durch die monatlichen Gebühren beziehungsweise die einmalige Bereitstellungsgebühr refinanziert werden.

Das Volk begehrt auf

„WiMAX ließe sich schnell aufbauen und man könnte weite Landstrich schnell mit ein bisschen Breitband versorgen“, untermauert Helmut Haag von der Titzer TE Consult derartige Pläne. Die Politik habe erkannt, dass dem ländlichen Raum für den Ausbau von Breitbanddiensten und -netzen Aufmerksamkeit und Förderung zuteil werden müsse. „Das Volk begehrt auf“, sagt er. Daher würden in naher Zukunft zahlreiche Pilotprojekte gestartet, denen der Regelausbau folge.

Breitbanddefizite, so Haag, gebe es auch in den Randzonen von Ballungsgebieten. Auch in diesen Regionen würden vergleichbare Modelle greifen. Der Glasfaserausbau werde ganz von selbst zu Bandbreiten von 100 MBit/s führen. Alle bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass die zur Verfügung gestellte Bandbreite genutzt werde. Der nächste Engpass im Übertragungsnetz sei also programmiert. Und wie sieht es mit optischen Netzen in Deutschland im internationalen Vergleich überhaupt aus?

Beim optischen Teilnehmeranschluss ist Deutschland noch Entwicklungsland
„Im internationalen Vergleich ist Deutschland bei der Zahl der optisch angeschlossenen Breitbandteilnehmer weit abgeschlagen“, resümiert Matthias Hedrich von der Echterdinger DIAMOND GmbH. Nahezu alle europäischen Länder im Umfeld hätten eine wesentlich höhere Anschlussdichte. Das derzeitige Szenario sei dadurch gekennzeichnet, dass optische Zugangsnetze in Deutschland derzeit von einigen Netzbetreibern in Versuchsnetzen realisiert würden. Ein Manko sei, dass die Netze und deren Struktur sich in Aufbau und Funktionalität sehr stark unterscheiden würden. Der Grund hierfür liege im Wesentlichen an den unterschiedlichen Wissensständen der einzelnen Planer. Hinzu kämen die unterschiedlichen Infrastrukturen vor Ort. Dies gelte auch für die Verwendung der entsprechenden Aktivgeräte, die das optische Signal verarbeiten, umwandeln und auf verschiedene Dienste verteilen würden.

„Für die Durchsetzung optischer Zugangsnetze ist eine klare Strukturierung und vor allem ein definierter Netzübergang zwischen der Verantwortlichkeit des Netzbetreibers und dem hausinternen Netz – also dem Übergabepunkt – zu realisieren“, fordert Hedrich. Des Weiteren sei es erforderlich, dass die Austauschbarkeit der Endgeräte sowie eine entsprechende Standardisierung gewährleistet sind.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics