Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandversorgung in Deutschland – mehr Bandbreite für alle?

01.10.2008
Das Angebot von preiswerten, breitbandigen Internetzugängen wächst ständig.
Neben der dominierenden DSL-Technik gewinnt das Breitbandkabel mit nochmals effizienterer Modulierung weiter an Bedeutung. Die Breitbandversorgung der großen deutschen Städte stellt wirtschaftlich kein Problem dar. Wie sieht es aber mit der Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum aus? Fragen wie diese standen im Fokus einer Expertentagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) nach Berlin eingeladen hatte.

Ungeachtet positiver Tendenzen bei der Entwicklung einer flächendeckenden Breitbandversorgung verfügen heute noch über 700.000 Haushalte in Deutschland über keinen und weitere 5 bis 6 Prozent der Haushalte über einen qualitativ unzureichenden Breitbandzugang. Auf dieses Szenario wies Dr.-Ing. Erik Oswald von der Münchner Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik (ESK) hin. Besonders betroffen, so Oswald, seien ländliche Gebiete. Das liege daran, dass die in diesen Regionen für einen Netzbetreiber anfallenden Kosten scheinbar keine vertretbare wirtschaftliche Breitbandlösung zulassen.

Anhand eines konkreten Beispiels aus dem Landkreis Cham im Bayerischen Wald hat das Fraunhofer ESK einen Vorschlag erarbeitet, der sich auch auf andere Gemeinden übertragen lässt. Dieser sieht vor, dass auf der Basis einer wirtschaftlichen und praxisnahen Lösung Kunden mittels DSL angeschlossen werden, wobei der nächstgelegene Funkturm als Standort für eine WiMAX-Basisstation dienen soll. Durch diese Vorgehensweise sei es möglich, dass für die betreffenden Gemeinden Aggregationsnetze in Form von Funklösungen realisiert werden. Die Kosten für diese Lösung könnten Oswald zufolge durch einen Netzbetreiber getragen und durch die monatlichen Gebühren beziehungsweise die einmalige Bereitstellungsgebühr refinanziert werden.

Das Volk begehrt auf

„WiMAX ließe sich schnell aufbauen und man könnte weite Landstrich schnell mit ein bisschen Breitband versorgen“, untermauert Helmut Haag von der Titzer TE Consult derartige Pläne. Die Politik habe erkannt, dass dem ländlichen Raum für den Ausbau von Breitbanddiensten und -netzen Aufmerksamkeit und Förderung zuteil werden müsse. „Das Volk begehrt auf“, sagt er. Daher würden in naher Zukunft zahlreiche Pilotprojekte gestartet, denen der Regelausbau folge.

Breitbanddefizite, so Haag, gebe es auch in den Randzonen von Ballungsgebieten. Auch in diesen Regionen würden vergleichbare Modelle greifen. Der Glasfaserausbau werde ganz von selbst zu Bandbreiten von 100 MBit/s führen. Alle bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass die zur Verfügung gestellte Bandbreite genutzt werde. Der nächste Engpass im Übertragungsnetz sei also programmiert. Und wie sieht es mit optischen Netzen in Deutschland im internationalen Vergleich überhaupt aus?

Beim optischen Teilnehmeranschluss ist Deutschland noch Entwicklungsland
„Im internationalen Vergleich ist Deutschland bei der Zahl der optisch angeschlossenen Breitbandteilnehmer weit abgeschlagen“, resümiert Matthias Hedrich von der Echterdinger DIAMOND GmbH. Nahezu alle europäischen Länder im Umfeld hätten eine wesentlich höhere Anschlussdichte. Das derzeitige Szenario sei dadurch gekennzeichnet, dass optische Zugangsnetze in Deutschland derzeit von einigen Netzbetreibern in Versuchsnetzen realisiert würden. Ein Manko sei, dass die Netze und deren Struktur sich in Aufbau und Funktionalität sehr stark unterscheiden würden. Der Grund hierfür liege im Wesentlichen an den unterschiedlichen Wissensständen der einzelnen Planer. Hinzu kämen die unterschiedlichen Infrastrukturen vor Ort. Dies gelte auch für die Verwendung der entsprechenden Aktivgeräte, die das optische Signal verarbeiten, umwandeln und auf verschiedene Dienste verteilen würden.

„Für die Durchsetzung optischer Zugangsnetze ist eine klare Strukturierung und vor allem ein definierter Netzübergang zwischen der Verantwortlichkeit des Netzbetreibers und dem hausinternen Netz – also dem Übergabepunkt – zu realisieren“, fordert Hedrich. Des Weiteren sei es erforderlich, dass die Austauschbarkeit der Endgeräte sowie eine entsprechende Standardisierung gewährleistet sind.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften