Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brain Painting: Gemälde aus Gedankenkraft

07.11.2011
Am Computer Bilder malen, nur mit der eigenen Vorstellungskraft: Gehirn-Computer-Schnittstellen machen es möglich.

Ein Team aus der Würzburger Uni-Psychologie hat die Technik des Brain Painting mitentwickelt – und ist 2012 auch bei der weltweit ersten Brain-Painting-Ausstellung in Rostock dabei.


Vom Erfinder des Brain Painting, dem Künstler Adi Hoesle, stammt dieses Werk. Hoesle lebt nahe bei Memmingen, seine Homepage findet man unter www.retrogradist.de. Bild: Adi Hoesle

Wie kann man am Computer allein mit den Gedanken ein Gemälde schaffen? Ohne dabei Hände, Tastatur und Maus einzusetzen? Möglich wird das mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle. Der Maler trägt eine bademützenartige Kappe, die seine Gehirnströme misst und mit dem Computer verkabelt ist. Außerdem braucht er zwei Bildschirme: Auf einem sieht er die Leinwand, auf dem anderen eine Farb- und Formenpalette. Deren Symbole blinken immer wieder in einem bestimmten Muster auf.

Will der Maler nun zum Beispiel ein rotes Viereck auf die Leinwand bringen, muss er sich in der Palette auf das entsprechende Symbol konzentrieren. Der Computer erkennt seine Absicht und setzt sie um. Das Brain Painting gelingt mit einem ausgetüftelten Verfahren, das eine charakteristische Gehirnantwort auf spezielle Reize ausnutzt.

Menschen mit schweren Lähmungen Kommunikation ermöglichen

Brain Painting ist ein Nebenprodukt der wissenschaftlichen Arbeit von Andrea Kübler. Die Würzburger Psychologie-Professorin arbeitet seit über 15 Jahren mit Gehirn-Computer-Schnittstellen. Als Doktorandin von Niels Birbaumer erlebte sie an der Uni Tübingen die Anfänge dieser Technik mit. Im Jahr 1996 war sie dabei, als erstmals ein gelähmter Patient einen Brief schreiben konnte, indem er mit seinen Gedanken einen Computer steuerte.

Andrea Küblers Team hat die Technik seitdem weiterentwickelt. Kern ihrer Arbeit ist es, mit Gehirn-Computer-Schnittstellen die Lebensqualität von Patienten zu verbessern, die an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) leiden. Bei dieser Krankheit sterben nach und nach die Nerven ab, die die Muskeln aktivieren. Das lähmt den Körper zusehends.

ALS-Patienten können irgendwann nicht mehr sprechen und ihre Muskeln kaum noch bewegen, Kommunikation ist ihnen dann so gut wie unmöglich. Doch mit der Unterstützung durch Gehirn-Computer-Schnittstellen können sie sich weiterhin äußern, selbst noch im so genannten Locked-In-Zustand. Das bedeutet, dass ein reger Geist in einem fast komplett bewegungsunfähigen Körper „eingesperrt“ ist. An ALS erkranken allein in Deutschland jedes Jahr rund 800 Menschen.

Anfänge des Brain Painting

Wie kam es dazu, dass Gehirn-Computer-Schnittstellen für die Malerei entdeckt wurden? Die Idee stammt von dem Künstler Adi Hoesle. Im Jahr 2006 wurde bei einem seiner Bekannten, dem Maler Jörg Immendorf, die Krankheit ALS diagnostiziert. Zur gleichen Zeit lernte Hoesle auch Andrea Kübler kennen. Gemeinsam trieben sie die Idee voran, eine Mal-Software für Gehirn-Computer-Schnittstellen zu entwickeln. Hoesles Ziel war es, Immendorf auch weiterhin eine kreative Tätigkeit zu ermöglichen. Doch soweit kam es nie, denn Immendorf starb 2007 an der Krankheit.

Adi Hoesle allerdings begann dann selbst, mit Brain Painting zu arbeiten. Mit ihm und mit Menschen mit ALS entwickelte Andrea Kübler die Mal-Software weiter. „Die Patienten haben es sehr genossen, sich auch kreativ ausdrücken zu können“, erzählt die Professorin. Unter anderem besuchten die Würzburger Psychologen die an ALS erkrankte Schweizer Künstlerin Sonja Balmer in Bern: „Sie war völlig begeistert davon, wieder malen und sich in ihrer Kunst neu ausdrücken zu können.“

„Rostocker Synapse“ als weltweite Premiere

Spannend sei es, mit ihrer Arbeit Kunst und Wissenschaft zu verbinden, sagt Andrea Kübler. Besonders erwartungsvoll sieht sie derzeit einer weltweiten Premiere entgegen: der Ausstellung „Rostocker Synapse“. Diese zeigt voraussichtlich ab März 2012 erstmals Werke, die durch Brain Painting entstanden sind. Organisiert wird die Ausstellung von Adi Hoesle und der Kunsthalle Rostock; Andrea Küblers Team begleitet die Schau in wissenschaftlicher Hinsicht.

Die „Rostocker Synapse“ wartet mit einigen Besonderheiten auf: Während der Ausstellung sollen auch neue Brain-Painting-Bilder geschaffen werden – von Besuchern und international renommierten Künstlern wie Neo Rauch, aber auch von einer Locked-In-Patientin. Die Entstehung der Bilder werden die Besucher in Rostock verfolgen können, parallel dazu auch im Ars Electronica Center in Linz (Österreich) und im Salon La Meduse in Quebec (Kanada).

Psychologen im Art Research Lab dabei

Zudem wird zur Ausstellung in der Rostocker Kunsthalle ein interdisziplinäres Forschungslabor eingerichtet, das Art Research Lab. Es vermittelt die wissenschaftlichen Grundlagen des Brain Painting. Vor Ort arbeiten die Wissenschaftler auch daran, die künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten der Technik zu erweitern. In diesem Labor werden Andrea Kübler und ihre Mitarbeiter Loic Botrel, Tobias Kaufmann und Elisa Holz mit dabei sein.

Kontakt

Prof. Dr. Andrea Kübler, Institut für Psychologie der Universität Würzburg,
T (0931) 31-82831, andrea.kuebler@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz