Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brain Painting: Gemälde aus Gedankenkraft

07.11.2011
Am Computer Bilder malen, nur mit der eigenen Vorstellungskraft: Gehirn-Computer-Schnittstellen machen es möglich.

Ein Team aus der Würzburger Uni-Psychologie hat die Technik des Brain Painting mitentwickelt – und ist 2012 auch bei der weltweit ersten Brain-Painting-Ausstellung in Rostock dabei.


Vom Erfinder des Brain Painting, dem Künstler Adi Hoesle, stammt dieses Werk. Hoesle lebt nahe bei Memmingen, seine Homepage findet man unter www.retrogradist.de. Bild: Adi Hoesle

Wie kann man am Computer allein mit den Gedanken ein Gemälde schaffen? Ohne dabei Hände, Tastatur und Maus einzusetzen? Möglich wird das mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle. Der Maler trägt eine bademützenartige Kappe, die seine Gehirnströme misst und mit dem Computer verkabelt ist. Außerdem braucht er zwei Bildschirme: Auf einem sieht er die Leinwand, auf dem anderen eine Farb- und Formenpalette. Deren Symbole blinken immer wieder in einem bestimmten Muster auf.

Will der Maler nun zum Beispiel ein rotes Viereck auf die Leinwand bringen, muss er sich in der Palette auf das entsprechende Symbol konzentrieren. Der Computer erkennt seine Absicht und setzt sie um. Das Brain Painting gelingt mit einem ausgetüftelten Verfahren, das eine charakteristische Gehirnantwort auf spezielle Reize ausnutzt.

Menschen mit schweren Lähmungen Kommunikation ermöglichen

Brain Painting ist ein Nebenprodukt der wissenschaftlichen Arbeit von Andrea Kübler. Die Würzburger Psychologie-Professorin arbeitet seit über 15 Jahren mit Gehirn-Computer-Schnittstellen. Als Doktorandin von Niels Birbaumer erlebte sie an der Uni Tübingen die Anfänge dieser Technik mit. Im Jahr 1996 war sie dabei, als erstmals ein gelähmter Patient einen Brief schreiben konnte, indem er mit seinen Gedanken einen Computer steuerte.

Andrea Küblers Team hat die Technik seitdem weiterentwickelt. Kern ihrer Arbeit ist es, mit Gehirn-Computer-Schnittstellen die Lebensqualität von Patienten zu verbessern, die an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) leiden. Bei dieser Krankheit sterben nach und nach die Nerven ab, die die Muskeln aktivieren. Das lähmt den Körper zusehends.

ALS-Patienten können irgendwann nicht mehr sprechen und ihre Muskeln kaum noch bewegen, Kommunikation ist ihnen dann so gut wie unmöglich. Doch mit der Unterstützung durch Gehirn-Computer-Schnittstellen können sie sich weiterhin äußern, selbst noch im so genannten Locked-In-Zustand. Das bedeutet, dass ein reger Geist in einem fast komplett bewegungsunfähigen Körper „eingesperrt“ ist. An ALS erkranken allein in Deutschland jedes Jahr rund 800 Menschen.

Anfänge des Brain Painting

Wie kam es dazu, dass Gehirn-Computer-Schnittstellen für die Malerei entdeckt wurden? Die Idee stammt von dem Künstler Adi Hoesle. Im Jahr 2006 wurde bei einem seiner Bekannten, dem Maler Jörg Immendorf, die Krankheit ALS diagnostiziert. Zur gleichen Zeit lernte Hoesle auch Andrea Kübler kennen. Gemeinsam trieben sie die Idee voran, eine Mal-Software für Gehirn-Computer-Schnittstellen zu entwickeln. Hoesles Ziel war es, Immendorf auch weiterhin eine kreative Tätigkeit zu ermöglichen. Doch soweit kam es nie, denn Immendorf starb 2007 an der Krankheit.

Adi Hoesle allerdings begann dann selbst, mit Brain Painting zu arbeiten. Mit ihm und mit Menschen mit ALS entwickelte Andrea Kübler die Mal-Software weiter. „Die Patienten haben es sehr genossen, sich auch kreativ ausdrücken zu können“, erzählt die Professorin. Unter anderem besuchten die Würzburger Psychologen die an ALS erkrankte Schweizer Künstlerin Sonja Balmer in Bern: „Sie war völlig begeistert davon, wieder malen und sich in ihrer Kunst neu ausdrücken zu können.“

„Rostocker Synapse“ als weltweite Premiere

Spannend sei es, mit ihrer Arbeit Kunst und Wissenschaft zu verbinden, sagt Andrea Kübler. Besonders erwartungsvoll sieht sie derzeit einer weltweiten Premiere entgegen: der Ausstellung „Rostocker Synapse“. Diese zeigt voraussichtlich ab März 2012 erstmals Werke, die durch Brain Painting entstanden sind. Organisiert wird die Ausstellung von Adi Hoesle und der Kunsthalle Rostock; Andrea Küblers Team begleitet die Schau in wissenschaftlicher Hinsicht.

Die „Rostocker Synapse“ wartet mit einigen Besonderheiten auf: Während der Ausstellung sollen auch neue Brain-Painting-Bilder geschaffen werden – von Besuchern und international renommierten Künstlern wie Neo Rauch, aber auch von einer Locked-In-Patientin. Die Entstehung der Bilder werden die Besucher in Rostock verfolgen können, parallel dazu auch im Ars Electronica Center in Linz (Österreich) und im Salon La Meduse in Quebec (Kanada).

Psychologen im Art Research Lab dabei

Zudem wird zur Ausstellung in der Rostocker Kunsthalle ein interdisziplinäres Forschungslabor eingerichtet, das Art Research Lab. Es vermittelt die wissenschaftlichen Grundlagen des Brain Painting. Vor Ort arbeiten die Wissenschaftler auch daran, die künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten der Technik zu erweitern. In diesem Labor werden Andrea Kübler und ihre Mitarbeiter Loic Botrel, Tobias Kaufmann und Elisa Holz mit dabei sein.

Kontakt

Prof. Dr. Andrea Kübler, Institut für Psychologie der Universität Würzburg,
T (0931) 31-82831, andrea.kuebler@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics