Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brach liegende Mobilfunkfrequenzen besser nutzen –
1-Million Förderung durch Carl-Zeiss-Stiftung

02.07.2010
Die Technische Universität Ilmenau baut ein „Cognitive Radio Network Lab“ auf, in dem Technologien zur wesentlich effizienteren Nutzung von Mobilfunkfrequenzen entwickelt werden.

Durch intelligente Strategien sollen die bestehenden Frequenzbänder besser ausgelastet werden. Die TU Ilmenau weist dem Forschungsfeld hohes wissenschaftliches und wirtschaftliches Potenzial zu.

Derzeit werden die verfügbaren Funkressourcen nur zu 30 Prozent ausgenutzt, die restlichen 70 Prozent, die theoretisch verfügbar wären, um zusätzliche Daten zu übertragen, liegen brach – mit potenziell lebensgefährlichen Folgen: Beim Anschlag auf das World Trade Center in New York beispielsweise mussten tausende Rettungskräfte zeitweise nur einen einzigen Funkkanal nutzen, obwohl wesentlich mehr Ressourcen zur Verfügung gestanden hätten. Die Überlastung des Funknetzes erschwerte seinerzeit die Rettungsarbeiten dramatisch.

Die TU Ilmenau forciert nun mit finanzieller Hilfe der Carl-Zeiss-Stiftung die sogenannte Kognitive Radio Technologie. Sie wird es erlauben, freie Netzkapazitäten automatisch aufzuspüren, dynamisch darauf zu zu greifen und flexibel zu nutzen, ohne dabei die primären Mobilfunknutzer zu beeinträchtigen.

Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert das Projekt „Cognitive Radio Network Lab“ mit einer Million Euro für vier Jahre im Rahmen ihres Programms zur Stärkung von Forschungsstrukturen an Universitäten. Die TU Ilmenau ist die einzige Universität Thüringens, die diese Förderung erhält. Der Prorektor für Wissenschaft der Universität, Prof. Klaus Augsburg, will mit dem Projekt „Cognitive Radio Network Lab“ den Forschungsschwerpunkt Mobilkommunikation weiter ausbauen: „Die Förderung der Carl-Zeiss-Stiftung ermöglicht es uns, jetzt auch das Gebiet Kognitive Radio Technologie abzudecken. Damit können wir eine strukturelle Lücke schließen und exzellente, interdisziplinär arbeitende Gruppen von Wissenschaftlern beste Forschungsmöglichkeiten bieten. Und nicht zuletzt wird an der Universität ein Schwerpunkt von strategischer Bedeutung gestärkt.“

Mit ihren Kompetenzen in den Bereichen Mobilfunk, Antennen, selbstorganisierende Systeme, Soft- und Hardwaretechnologie sowie Netzarchitektur deckt die TU Ilmenau bereits jetzt ein breites Spektrum im Forschungsgebiet Mobilkommunikation ab. Insgesamt neun Fachgebiete der Universität arbeiten interdisziplinär zusammen, unter anderem in einem Graduiertenkolleg, in dem 30 Doktoranden aus zehn Ländern der Erde forschen.

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten