Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Algorithmen zur automatischen Bilderkennung weltweit führend

21.09.2010
Computern beizubringen, den Inhalt von Fotos zu erkennen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Besonders gute Lehrer in dieser Kunst sind Mathematiker der Universität Bonn: Sie haben jetzt den ersten Platz im internationalen „PASCAL segmentation and labeling challenge“ belegt – zusammen mit Forschern aus Barcelona, aber noch vor den Universitäten Berkeley, Stanford oder dem MIT.

Computer schlagen heute die weltbesten menschlichen Spieler im Schach. Wenn es jedoch um die Interpretation von Bildinhalten geht, sind sie selbst Kleinkindern weit unterlegen. Denn in dieser Disziplin sind wir spitze: Wir erkennen auf Anhieb, dass das Ding auf dem Tisch ein Becher ist und keine Vase. Wir können die Zeitungsschlagzeile lesen, obwohl das Papier gerade an dieser Stelle gefaltet und deshalb nur die obere Hälfte sichtbar ist. Wir wissen: Das ist ein Geldstück, auch wenn wir die Währung noch nie gesehen haben.

„Seit frühester Kindheit werden wir mit visuellem Input gefüttert“, erklärt Professor Dr. Cristian Sminchisescu. „Das hilft uns natürlich, neue Inhalte zu interpretieren und einzuordnen.“ Der gebürtige Rumäne leitet am Bonner Institut für Numerische Simulation die Arbeitsgruppe „Computer Vision and Machine Learning“. Der Name ist Programm: Seine Mitarbeiter und er entwickeln lernfähige Algorithmen zur automatisierten Erkennung von Bildinhalten. Und das ziemlich erfolgreich: Gerade hat die Gruppe im so genannten PASCAL-Wettbewerb den ersten Platz im Teilgebiet „Bildsegmentierung“ belegt. Dieser gilt international als einer der anspruchsvollsten wissenschaftlichen Wettkämpfe zu diesem Thema.

Computer im Trainingslager

Bei der Bildsegmentierung geht es nicht nur darum, die Bildinhalte korrekt zu benennen. Der Algorithmus soll auch die Konturen der abgebildeten Gegenstände oder Personen finden. Also etwa: Das ist ein Stuhl, hier ist ein Kind, das darauf sitzt, und der Rest ist Hintergrund. Die Organisatoren des „Pascal Visual Object Challenge“ hatten den Teilnehmern dazu einen Satz von 2.000 Trainingsbildern zur Verfügung gestellt. Darin waren sowohl die abgebildeten Objekte als auch ihre Grenzen korrekt gekennzeichnet.

Sminchisescu und seine Mitarbeiter Dr. Fuxin Li und João Carreira haben ihren Rechner mit diesen Trainingsbildern gefüttert. „Unser Algorithmus konnte so lernen, die Inhalte korrekt zu identifizieren“, erklärt Li. Danach gaben die Ausrichter des Wettbewerbs einen neuen Satz Fotos frei, an dem die Algorithmen ihr Können beweisen mussten. Mit einer Trefferquote von 40 Prozent kam der Bonner Lösungsansatz auf Platz 1 – vor Berkeley (36 Prozent), Chicago (32 Prozent), Oxford-Brooks (31 Prozent) und Stanford (29 Prozent).

Jedes zweijährige Kleinkind kann das zwar besser. Es hat aber in seinem kurzen Leben bereits Milliarden von Bildeindrücken gesammelt – nicht lediglich 2.000. Zudem werden die Algorithmen immer besser: „Wir haben den Wettbewerb bereits im letzten Jahr für uns entscheiden können – damals aber noch mit einer Erfolgsquote von 36 Prozent“, sagt Cristian Sminchisescu.

Ordnung im Fotochaos

Doch wozu sollen Rechner überhaupt sehen lernen? Ein Anwendungsbeispiel sind intelligente Bilddatenbanken. Schon heute gibt es erste Programme für den Heimgebrauch, die auf Fotos automatisch die abgebildeten Personen erkennen. Sie können aus dem digitalen Fotochaos ruck-zuck diejenigen Bilder herausfiltern, die Oma und Opa mit ihrer süßen Enkelin zeigen. Perfekt funktioniert das allerdings noch nicht – und das, obwohl Gesichtserkennung ein vergleichsweise einfaches Problem ist.

Doch auch der Bonner Algorithmus kann sich irren. Mit ein paar Mausklicken holt Sminchisescu ein besonders gravierendes Beispiel auf den Bildschirm: Das Foto eines gedeckten Frühstückstischs. Der Computer hatte darin ein Motorrad erkannt.

Kontakt:
Professor Dr. Cristian Sminchisescu
Institut für Numerische Simulation der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3522
E-Mail: cristian.sminchisescu@ins.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus Bilderkennung Bildinhalte Kleinkind Numerisch Rechner Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit