Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Algorithmen zur automatischen Bilderkennung weltweit führend

21.09.2010
Computern beizubringen, den Inhalt von Fotos zu erkennen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Besonders gute Lehrer in dieser Kunst sind Mathematiker der Universität Bonn: Sie haben jetzt den ersten Platz im internationalen „PASCAL segmentation and labeling challenge“ belegt – zusammen mit Forschern aus Barcelona, aber noch vor den Universitäten Berkeley, Stanford oder dem MIT.

Computer schlagen heute die weltbesten menschlichen Spieler im Schach. Wenn es jedoch um die Interpretation von Bildinhalten geht, sind sie selbst Kleinkindern weit unterlegen. Denn in dieser Disziplin sind wir spitze: Wir erkennen auf Anhieb, dass das Ding auf dem Tisch ein Becher ist und keine Vase. Wir können die Zeitungsschlagzeile lesen, obwohl das Papier gerade an dieser Stelle gefaltet und deshalb nur die obere Hälfte sichtbar ist. Wir wissen: Das ist ein Geldstück, auch wenn wir die Währung noch nie gesehen haben.

„Seit frühester Kindheit werden wir mit visuellem Input gefüttert“, erklärt Professor Dr. Cristian Sminchisescu. „Das hilft uns natürlich, neue Inhalte zu interpretieren und einzuordnen.“ Der gebürtige Rumäne leitet am Bonner Institut für Numerische Simulation die Arbeitsgruppe „Computer Vision and Machine Learning“. Der Name ist Programm: Seine Mitarbeiter und er entwickeln lernfähige Algorithmen zur automatisierten Erkennung von Bildinhalten. Und das ziemlich erfolgreich: Gerade hat die Gruppe im so genannten PASCAL-Wettbewerb den ersten Platz im Teilgebiet „Bildsegmentierung“ belegt. Dieser gilt international als einer der anspruchsvollsten wissenschaftlichen Wettkämpfe zu diesem Thema.

Computer im Trainingslager

Bei der Bildsegmentierung geht es nicht nur darum, die Bildinhalte korrekt zu benennen. Der Algorithmus soll auch die Konturen der abgebildeten Gegenstände oder Personen finden. Also etwa: Das ist ein Stuhl, hier ist ein Kind, das darauf sitzt, und der Rest ist Hintergrund. Die Organisatoren des „Pascal Visual Object Challenge“ hatten den Teilnehmern dazu einen Satz von 2.000 Trainingsbildern zur Verfügung gestellt. Darin waren sowohl die abgebildeten Objekte als auch ihre Grenzen korrekt gekennzeichnet.

Sminchisescu und seine Mitarbeiter Dr. Fuxin Li und João Carreira haben ihren Rechner mit diesen Trainingsbildern gefüttert. „Unser Algorithmus konnte so lernen, die Inhalte korrekt zu identifizieren“, erklärt Li. Danach gaben die Ausrichter des Wettbewerbs einen neuen Satz Fotos frei, an dem die Algorithmen ihr Können beweisen mussten. Mit einer Trefferquote von 40 Prozent kam der Bonner Lösungsansatz auf Platz 1 – vor Berkeley (36 Prozent), Chicago (32 Prozent), Oxford-Brooks (31 Prozent) und Stanford (29 Prozent).

Jedes zweijährige Kleinkind kann das zwar besser. Es hat aber in seinem kurzen Leben bereits Milliarden von Bildeindrücken gesammelt – nicht lediglich 2.000. Zudem werden die Algorithmen immer besser: „Wir haben den Wettbewerb bereits im letzten Jahr für uns entscheiden können – damals aber noch mit einer Erfolgsquote von 36 Prozent“, sagt Cristian Sminchisescu.

Ordnung im Fotochaos

Doch wozu sollen Rechner überhaupt sehen lernen? Ein Anwendungsbeispiel sind intelligente Bilddatenbanken. Schon heute gibt es erste Programme für den Heimgebrauch, die auf Fotos automatisch die abgebildeten Personen erkennen. Sie können aus dem digitalen Fotochaos ruck-zuck diejenigen Bilder herausfiltern, die Oma und Opa mit ihrer süßen Enkelin zeigen. Perfekt funktioniert das allerdings noch nicht – und das, obwohl Gesichtserkennung ein vergleichsweise einfaches Problem ist.

Doch auch der Bonner Algorithmus kann sich irren. Mit ein paar Mausklicken holt Sminchisescu ein besonders gravierendes Beispiel auf den Bildschirm: Das Foto eines gedeckten Frühstückstischs. Der Computer hatte darin ein Motorrad erkannt.

Kontakt:
Professor Dr. Cristian Sminchisescu
Institut für Numerische Simulation der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3522
E-Mail: cristian.sminchisescu@ins.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus Bilderkennung Bildinhalte Kleinkind Numerisch Rechner Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz