Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Projekt: Vorkehrungen für den "Großschadensfall" - RUB-Mediziner entwickeln Rettungs-Strukturen mit

29.09.2009
Ein Flugzeug stürzt in eine Messehalle, es brennt, ein Terroranschlag ist nicht auszuschließen. Tausende Menschen sind in der Gefahrenzone in panischer Angst, Hunderte verletzt, viele schwer: Damit in dieser Situation kein Chaos ausbricht, den Verletzten schnell und effizient geholfen und das Überleben nicht zur Glückssache wird, entwickeln Forscher krisensichere Strukturen, Kommunikationswege und Pläne. Mediziner der Ruhr-Universität sind Partner im Verbundprojekt SPIDER (Security System for Public Institutions in Disastrous Emergency scenarios), das vom Bundesforschungsministerium BMBF mit 3,7 Mio. Euro für drei Jahre gefördert wird.

Ihr Part ist es, die notwendigen Informationen und Standards für Krankenhäuser im Katastrophenfall zu analysieren und zu optimieren. Das Teilprojekt des RUB-Klinikums St. Josef Hospital unter der Leitung von PD Dr. Christoph Hanefeld wird mit 470.000 Euro gefördert.

Die Sicherheitslage hat sich verändert

Wichtig sei die dieses Forschungsvorhaben (Koordination: Deutsches Rotes Kreuz), weil sich in Deutschland die Sicherheitslage verändert habe und mit Großschadenslagen zu rechnen sei, begründet das BMBF. Tatsache ist, dass Deutschlands Rettungssystem auf derartige "Großschadensereignisse" mit Hunderten Verletzten nicht ausreichend vorbereitet ist, ebenso wenig wie die Systeme anderer europäischer Länder. "Man muss sich vergegenwärtigen, dass z.B. bei den Bombenanschlägen in Madrid wegen der Handyzündung der Sprengsätze das gesamte Handynetz abgeschaltet worden ist", verdeutlicht Dr. Hanefeld. Die gesamte Kommunikation unter den Einsatzkräften brach zusammen. Daher planen die Verbundpartner unter anderem sichere Kommunikationskanäle, über die Polizei, Feuerwehr, Notärzte und Leitzentrale exklusiv und störungsfrei kommunizieren können. Denkbar sind auch technische Systeme, die Informationen über Verletzte, die der Notarzt vor Ort erhebt, sicher speichern und im Krankenhaus sofort zur Verfügung stellen, so dass doppelte Untersuchungen überflüssig werden. "Für diese Aspekte haben wir auch Datenschutzspezialisten im Boot", erklärt Dr. Hanefeld.

Strukturierte Informationsweiterleitung

Über die Kommunikationswege hinaus ist es besonders wichtig, festzustellen, welche Informationen überhaupt gebraucht werden und von wem. Neben Informationen über die Art und Schwere der Verletzung für das medizinische Personal im Krankenhaus ist es für die schnelle und effiziente Behandlung Verletzter unerlässlich, dass sie zielgerichtet in Krankenhäuser gebracht werden - und nicht alle in dasselbe. Die Kapazitäten der Kliniken müssen ebenso wie die Anzahl der Betroffenen und deren Verletzungen zentral aufgenommen und miteinander abgeglichen werden, damit der richtige Patient ins richtige Krankenhaus kommt. Systeme sind notwendig, die auf einen Knopfdruck die Mitarbeiter einer Klinik alarmieren können, auch zu Hause. Kliniken brauchen Strukturen, um im Ernstfall ihre Versorgung mit Verbrauchsmaterial sicherstellen zu können. Nicht zuletzt ist es notwendig, ein Leitsystem für Krankenwagen zu entwickeln, das für eine schnelle und staufreie Anfahrt in eine Klinik sorgt, die den Verletzten behandeln kann. Nicht nur gilt es so, ein Verkehrschaos zu vermeiden, sondern auch die Wege für Schwerverletzte kürzer zu planen als die für leichtere Fälle.

Ziel: Bessere Vernetzung aller Beteiligten

"Gesamtziel des Verbundprojekts ist die Schaffung einer neuartigen, intelligenten Kommunikationsstruktur zur verbesserten Bewältigung der Informationsflut, die bei einer Katastrophe mit einer hohen Anzahl betroffener Personen und Organisationen anfällt", so Dr. Hanefeld. "Erreicht werden soll, dass den Organisationen, die bisher nur marginal vernetzt sind, die für den Einsatzerfolg notwendigen medizinischen, logistischen und technischen Informationen in Echtzeit zur Verfügung stehen." Die Fluchtwegeplanung im Rahmen des Gebäudemanagements soll u. a. durch eine Verkehrswege- und Personenstromsimulation verbessert werden. Die psychosozialen Aspekte der Notfallversorgung werden im Projekt bearbeitet.

Partner im Verbundprojekt

An der Untersuchung sind neben der Universitätsklinik St. Josef Hospital u. a. das Deutsche Rote Kreuz als Verbundkoordinator, die EDV-Unternehmen CKS, IMS, ProDV, die Polizei, die Feuerwehr, die Technische Universität Dortmund mit dem Lehrstuhl für Kommunikationsnetze und das Institut für Psychologie, die Universität Duisburg-Essen mit dem Lehrstuhl für Physik von Transport und Verkehr, sowie die Kölnmesse beteiligt. Im Fokus steht dabei die Untersuchung von Integrations- und Föderationskonzepten, wie die Einzelsysteme der beteiligten Organisationen sowie der Gebäudeautomation im Rahmen des technischen Facility Managements zusammengeführt werden können. Dabei bleiben die Einzelsysteme nebeneinander bestehen; Informationen der verwandten Systeme werden nutzertransparent in den "eigenen" Systemen dargestellt. Für die konkrete Handhabung einer solchen Katastrophe liegen momentan noch keine umfassenden Ressourcenplanungen vor.

Weitere Informationen

PD Dr. Christoph Hanefeld, Geschäftsführender Oberarzt der Medizinischen Klinik II, St. Josef-Hospital, Universitätsklinik der Ruhr-Universität, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-1, E-Mail: christoph.hanefeld@rub.de, http://www.spider-federation.org

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.spider-federation.org
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive