Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Projekt: Vorkehrungen für den "Großschadensfall" - RUB-Mediziner entwickeln Rettungs-Strukturen mit

29.09.2009
Ein Flugzeug stürzt in eine Messehalle, es brennt, ein Terroranschlag ist nicht auszuschließen. Tausende Menschen sind in der Gefahrenzone in panischer Angst, Hunderte verletzt, viele schwer: Damit in dieser Situation kein Chaos ausbricht, den Verletzten schnell und effizient geholfen und das Überleben nicht zur Glückssache wird, entwickeln Forscher krisensichere Strukturen, Kommunikationswege und Pläne. Mediziner der Ruhr-Universität sind Partner im Verbundprojekt SPIDER (Security System for Public Institutions in Disastrous Emergency scenarios), das vom Bundesforschungsministerium BMBF mit 3,7 Mio. Euro für drei Jahre gefördert wird.

Ihr Part ist es, die notwendigen Informationen und Standards für Krankenhäuser im Katastrophenfall zu analysieren und zu optimieren. Das Teilprojekt des RUB-Klinikums St. Josef Hospital unter der Leitung von PD Dr. Christoph Hanefeld wird mit 470.000 Euro gefördert.

Die Sicherheitslage hat sich verändert

Wichtig sei die dieses Forschungsvorhaben (Koordination: Deutsches Rotes Kreuz), weil sich in Deutschland die Sicherheitslage verändert habe und mit Großschadenslagen zu rechnen sei, begründet das BMBF. Tatsache ist, dass Deutschlands Rettungssystem auf derartige "Großschadensereignisse" mit Hunderten Verletzten nicht ausreichend vorbereitet ist, ebenso wenig wie die Systeme anderer europäischer Länder. "Man muss sich vergegenwärtigen, dass z.B. bei den Bombenanschlägen in Madrid wegen der Handyzündung der Sprengsätze das gesamte Handynetz abgeschaltet worden ist", verdeutlicht Dr. Hanefeld. Die gesamte Kommunikation unter den Einsatzkräften brach zusammen. Daher planen die Verbundpartner unter anderem sichere Kommunikationskanäle, über die Polizei, Feuerwehr, Notärzte und Leitzentrale exklusiv und störungsfrei kommunizieren können. Denkbar sind auch technische Systeme, die Informationen über Verletzte, die der Notarzt vor Ort erhebt, sicher speichern und im Krankenhaus sofort zur Verfügung stellen, so dass doppelte Untersuchungen überflüssig werden. "Für diese Aspekte haben wir auch Datenschutzspezialisten im Boot", erklärt Dr. Hanefeld.

Strukturierte Informationsweiterleitung

Über die Kommunikationswege hinaus ist es besonders wichtig, festzustellen, welche Informationen überhaupt gebraucht werden und von wem. Neben Informationen über die Art und Schwere der Verletzung für das medizinische Personal im Krankenhaus ist es für die schnelle und effiziente Behandlung Verletzter unerlässlich, dass sie zielgerichtet in Krankenhäuser gebracht werden - und nicht alle in dasselbe. Die Kapazitäten der Kliniken müssen ebenso wie die Anzahl der Betroffenen und deren Verletzungen zentral aufgenommen und miteinander abgeglichen werden, damit der richtige Patient ins richtige Krankenhaus kommt. Systeme sind notwendig, die auf einen Knopfdruck die Mitarbeiter einer Klinik alarmieren können, auch zu Hause. Kliniken brauchen Strukturen, um im Ernstfall ihre Versorgung mit Verbrauchsmaterial sicherstellen zu können. Nicht zuletzt ist es notwendig, ein Leitsystem für Krankenwagen zu entwickeln, das für eine schnelle und staufreie Anfahrt in eine Klinik sorgt, die den Verletzten behandeln kann. Nicht nur gilt es so, ein Verkehrschaos zu vermeiden, sondern auch die Wege für Schwerverletzte kürzer zu planen als die für leichtere Fälle.

Ziel: Bessere Vernetzung aller Beteiligten

"Gesamtziel des Verbundprojekts ist die Schaffung einer neuartigen, intelligenten Kommunikationsstruktur zur verbesserten Bewältigung der Informationsflut, die bei einer Katastrophe mit einer hohen Anzahl betroffener Personen und Organisationen anfällt", so Dr. Hanefeld. "Erreicht werden soll, dass den Organisationen, die bisher nur marginal vernetzt sind, die für den Einsatzerfolg notwendigen medizinischen, logistischen und technischen Informationen in Echtzeit zur Verfügung stehen." Die Fluchtwegeplanung im Rahmen des Gebäudemanagements soll u. a. durch eine Verkehrswege- und Personenstromsimulation verbessert werden. Die psychosozialen Aspekte der Notfallversorgung werden im Projekt bearbeitet.

Partner im Verbundprojekt

An der Untersuchung sind neben der Universitätsklinik St. Josef Hospital u. a. das Deutsche Rote Kreuz als Verbundkoordinator, die EDV-Unternehmen CKS, IMS, ProDV, die Polizei, die Feuerwehr, die Technische Universität Dortmund mit dem Lehrstuhl für Kommunikationsnetze und das Institut für Psychologie, die Universität Duisburg-Essen mit dem Lehrstuhl für Physik von Transport und Verkehr, sowie die Kölnmesse beteiligt. Im Fokus steht dabei die Untersuchung von Integrations- und Föderationskonzepten, wie die Einzelsysteme der beteiligten Organisationen sowie der Gebäudeautomation im Rahmen des technischen Facility Managements zusammengeführt werden können. Dabei bleiben die Einzelsysteme nebeneinander bestehen; Informationen der verwandten Systeme werden nutzertransparent in den "eigenen" Systemen dargestellt. Für die konkrete Handhabung einer solchen Katastrophe liegen momentan noch keine umfassenden Ressourcenplanungen vor.

Weitere Informationen

PD Dr. Christoph Hanefeld, Geschäftsführender Oberarzt der Medizinischen Klinik II, St. Josef-Hospital, Universitätsklinik der Ruhr-Universität, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-1, E-Mail: christoph.hanefeld@rub.de, http://www.spider-federation.org

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.spider-federation.org
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie