Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Projekt des Monats: CARE - ein empathisches kontextbewusstes Empfehlungssystem für Senioren

02.12.2014

Im dem vom BMBF zum "Projekt des Monats" deklarierten Verbundvorhaben "A sentient Context-Aware Recommender system for the Elderly", das vom Lehrstuhl für Multimodale Mensch-Technik-Interaktion der Universität Augsburg (Prof. Dr. Elisabeth André) koordiniert wird, geht es um die Entwicklung eines einfühlsamen und hoch personalisierten Assistenzsystems zur Unterstützung alleinlebender Menschen im häuslichen Wohnumfeld. Assistenz wird in Form situativ-passender und unaufdringlicher Handlungsempfehlungen zur Durchführung physischer, mentaler und sozialer Aktivitäten gegeben, die allesamt auf eine individuelle Steigerung von Lebensqualität und Vitalität abzielen.

Das Phänomen einer alternden Gesellschaft ist mittlerweile in allen industrialisierten Ländern zu beobachten. In Griechenland und Deutschland gestaltet sich der demographische Wandel besonders dramatisch. Nach einer Studie von Eurostat haben beide Länder den höchsten Prozentsatz an älteren Menschen in Europa zu verzeichnen.


Seniorin bei der Interaktion mit dem in ihrer Küche installierten CARE-Prototyp.

Foto: BMBF

Gleichzeitig liegt auch die Lebenserwartung der Generation 65+ in beiden Ländern über dem europäischen Durchschnitt. Während eine höhere Lebenswartung als positive Errungenschaft zu betrachten ist, wird sie gleichzeitig von enormen gesellschaftlichen Herausforderungen begleitet.

Hierzu zählen soziale Isolation und fehlende soziale Teilhabe von alleinlebenden älteren Menschen, Verlust der Unabhängigkeit aufgrund von körperlicher Beeinträchtigung sowie Inaktivität und fehlende Initiative von älteren Menschen.

Das vom BMBF geförderte Verbundvorhaben CARE (a sentient Context-Aware Recommender system for the Elderly) mit den Konsortialpartnern Universität Augsburg, Hochschule Augsburg und der National Technical University of Athens untersucht das Konzept der empathischen Stimulierung, um Wohlbefinden und Lebensqualität von alleinlebenden älteren Menschen in Griechenland und Deutschland durch unaufdringliche Empfehlungen für Aktivitäten zu steigern.

Die CARE-Demonstratoren zeichnen sich durch folgende Funktionen aus:

• Aufzeichnung von Sensordaten: Zum einen kommen dabei am Körper getragene Vitalsensoren (z.B. Puls, Hautleitwert) zum Einsatz. Zum anderen wird auf Sensoren zur Erfassung von Umgebungsparametern (z.B. Temperatur, CO2-Konzentartion, Geräuschpegel, Helligkeit) zurückgegriffen.

• Sensordatenanalyse und -interpretation: Mittels geeigneter Analyse und Fusionsverfahren werden aus den aufgezeichneten Vitalparametern Schlussfolgerungen über die physische Verfassung und den aktuellen Gemütszustand des Nutzers getroffen. Die im Wohnumfeld integrierten Sensoren liefern Information zur Einschätzung der Umgebung, etwa ob das aktuelle Raumklima als behaglich wahrgenommen wird oder welche Beleuchtungssituation vorliegt.

• Situative Generierung personalisierter Empfehlungen: Auf der Basis der Sensordatenanalyse wird entschieden, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Häufigkeit welche physische, mentale oder soziale Aktivität empfohlen werden. Zu den Beispielen gehören Empfehlungen, was gekocht bzw. gegessen werden könnte, wen man mal wieder anrufen könnte oder welche Veranstaltungen einen Besuch wert wären. Andere Empfehlungen nehmen direkt auf das physische Wohlbefinden Bezug, etwa die Aufforderung ein Glas Wasser zu trinken oder kurz zu lüften.

• Situative Darbietung personalisierter Empfehlungen: Hier geht es um die Frage, mit welchen Medien (z.B. Text, Grafik, Animation, Sound) und über welche Displaygeräte eine Empfehlung dem Nutzer übermittelt werden soll, damit die Darbietung situativ angemessen und auch effektiv ist.

Zur Integration von Displaytechnik im Wohnumfeld bietet sich eine Reihe von Optionen an, etwa digitale Bilderrahmen, Tablets, ein in der Wohnung bereits vorhandenes Fernsehgerät, aber auch Alltagsgegenstände, wie Möbel, Küchengeräte oder Kleidungsstücke, welche mit Informationstechnik erweitert werden, um zusätzliche Funktionen zu übernehmen.

Ein erster CARE-Prototyp wurde in Form einer Pinnwand mit digitalem Bilderrahmen fertiggestellt und in einer Seniorenwohnung in Augsburg für einen ersten mehrwöchigen Testlauf installiert. Die Besonderheit: Die Installation registriert mittels Sensoren Nutzerpräsenz sowie Umgebungsparameter, um so möglichst passende Empfehlungen zur Steigerung des Wohlbefindens zwischen die im Bilderrahmen sonst gezeigten Motiv-, Familien- und Urlaubsfotos einzustreuen.

Die Abbildung zeigt eine 76-jährige Seniorin bei der Interaktion mit dem in ihrer Küche installierten CARE-Prototyp. Am Handgelenk trägt sie ein mit Sensoren ausgestattetes Armband, das Finger- und Handbewegungen aufzeichnet. So lässt sich u. a. rückverfolgen, ob die von CARE empfohlenen Übungen zur Revitalisierung ihrer durch einen Schlaganfall beeinträchtigten Hand auch tatsächlich ausgeführt wurden. Bei der Interpretation der Sensordaten kommt ein am Augsburger Lehrstuhl André entwickeltes Werkzeug zur synchronisierten Aufzeichnung und Analyse von physiologischen Signalen (Open SSI) zum Einsatz.

Der Testbetrieb unter realen Einsatzbedingungen hat bereits wertvolle Hinweise über eine Reihe im Labor nicht zu klärender Fragestellungen zur Validierung und Alltagstauglichkeit von CARE geliefert. So zum Beispiel welche Sensordaten zur Personalisierung und Kontextualisierung von Empfehlungen zweckmäßig aber auch unaufdringlich erfassbar sind, in welchen Situationen die von CARE dargebotenen Empfehlungen von den Nutzern geschätzt und angenommen werden und schließlich ob diese dann auch tatsächlich einen Beitrag zum Wohlbefinden leisten.

Installationen in weiteren Seniorenwohnungen sind geplant. Um den kulturspezifischen Einfluss auf den Umgang mit Technologie sowie die Verhaltensmuster deutscher und griechischer Senioren zu berücksichtigen, wird ein auf der CARE Technologie basierendes Lifestyle Empfehlungssystem auch in griechischen Seniorenhaushalten installiert und getestet.

Mehr zu CARE:
http://www.care-project.net

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Elisabeth André
Lehrstuhl für Multimodale Mensch-Technik Interaktion
Universität Augsburg
86135 Augsburg
andre@informatik.uni-augsburg.de

Quelle:
http://pt-ad.pt-dlr.de/de/530.php 

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics