Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Förderung: "Mobil 50+" erforscht mobile Dienste für Silver Surfer

10.02.2009
Mit "Mobil50+" startet das erst kürzlich neu besetzte Fachgebiet Wirtschaftsinformatik unter Leitung von Prof. Dr. Jan Marco Leimeister sein erstes großes Forschungsprojekt an der Universität Kassel.

Im Fokus stehen innovative, auf neuen Informationstechnologien (IT) basierende Dienstleistungskonzepte für ein mobiles Leben und Aktivitäten über 50-jähriger Nutzerinnen und Nutzer - so genannte Silver Surfer.

In den kommenden drei Jahren wird das Fachgebiet Wirtschaftsinformatik das Verbundprojekt mit Partnern aus der Technischen Universität München (Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Helmut Krcmar), der Ludwig Maximilians Universität München (GRP - Generation Research Program, Dr. med. Dipl.-Ing. Herbert Plischke) und der ITM Beratungsgesellschaft mbH koordinieren.

Ziel ist es zu erforschen, wie innovative IT-basierte Dienstleistungen für die Zielgruppe 50+ entwickelt, erbracht, vermarktet und genutzt werden können. Finanziert und gefördert wird das Projekt vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung unter Projektträgerschaft des DLR mit einer Fördersumme von knapp 1,2 Mio. Euro.

"Die Erforschung IT-gestützter Dienstleistungskonzepte für die Zielgruppe 50+ bietet viele Chancen - nicht nur für die künftigen Nutzer, sondern auch für Innovation und Beschäftigung", so Leimeister. Bis zum Jahre 2050 werde sich die Zusammensetzung der Bevölkerung deutlich verschieben und aufgrund einer fortschreitenden Alterung der Gesellschaft werden verstärkt Probleme wie abnehmende Mobilität, zunehmende Alltagsbelastungen und gesundheitliche Einschränkungen auftreten. Zugleich wollen die über 50jährigen weiterhin

aktiv am Leben und der Gesellschaft teilnehmen und verfügen in der Regel über eine solide finanzielle Ausstattung, die die Entwicklung neuer und spezieller Angebote auch für die Wirtschaft interessant macht. Dienstleistungsanbieter sollen in die Lage versetzt werden, Bedürfnisse der Zielgruppe 50+ zu erkennen, Angebote - auch konventionelle Dienstleistungen - neu zu gestalten, zu optimieren und anzupassen. Daraus folgernd sollen Kunden einen leichteren Zugang zur Nutzung von bedarfsgerechten Angeboten erhalten.

Diesen Herausforderungen stellen sich die Forscher durch die Entwicklung neuer Dienstleistungen, basierend auf modernen Technologien wie Near-Field Communication (NFC), RFID und mobilen Diensten. Beispiele sind etwa unkomplizierte Buchungsverfahren für Tickets und Fahrkarten bis zur Abrechnung, benutzerfreundliche Anforderung von haushaltsnahen Dienstleistungen, die einfache Integration von Wartungs- und Reparaturservices in Produkte oder Online-Unterhaltungen. Near-Field Communication ermöglicht dabei die automatisierte, kostengünstige und einfache Interaktion zwischen Mobiltelefonen und Objekten und Produkten in der Umgebung. Als assoziierter Projektpartner übernimmt die servtag GmbH Teile der technischen Umsetzung.

"Wir wollen an der Universität Kassel mittelfristig einen Forschungsschwerpunkt für IT-gestütztes Dienstleistungsmanagement etablieren und mit einem Transfercenter insbesondere auch die regionale Wirtschaft mit einbinden. Die Industrialisierung von Dienstleistungen, insbesondere durch den intelligenten Einsatz von IT, bietet viele Chancen", so Leimeister weiter. Das Projekt Mobil50+ sei der erste große Schritt in diese Richtung, weitere Projekte seien bereits beantragt.

Info
Universität Kassel
Wirtschaftsinformatik
Forschungszentrum IT-Gestaltung (ITeG)
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
Nora-Platiel-Straße 4
34127 Kassel
tel: (0561) 804 2880
fax: (0561) 804 3708
e-mail: leimeister@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.projekt-mobil50.de
http://www.inf.wirtschaft.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics