Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert BTU-Forschung für marktfähige Bild-Suche im Netz

29.06.2009
Prof. Baier und Prof. Schmitt entwickeln Methoden zur multimedialen Ähnlichkeitssuche

Das des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit 100.000€ ein Forschungsprojekt von Prof. Dr. Daniel Baier vom Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement und Prof. Dr. Ingo Schmitt vom Lehrstuhl für Datenbanksysteme der BTU Cottbus, das im Rahmen des ForMaT-Programms - For-schung für den Markt - jetzt bewilligt wurde.

Insgesamt gab es 142 Einreichungen beim BMBF; davon wurden das BTU-Projekt sowie 29 andere Vorhaben für eine erste, sechsmonatige Förderperiode ausgewählt, die zum 1. Oktober 2009 starten werden.

Hinter dem für Laien etwas sperrigen Titel "Multimediale Ähnlichkeitssuche zum Matchen, Typologisieren und Segmentieren" verbergen sich Methoden, mit denen die Suche nach multimedialen Datenobjekten verbessert werden kann: So stehen inzwischen im Internet oder auf dem privaten PC zwar eine Vielzahl digital gespeicherter Bilder und Videos zur Verfügung, eine Suche danach setzt bisher aber meist voraus, dass Text-Beschreibungen dieser Objekte mit abgespeichert wurden.

So nutzt zum Beispiel die Google-Bildsuche die abgelegte Bildbeschreibung, aber eben nicht die digitale Bildinformation. Gerade dies wäre aber für das Auffinden von privaten, vage erinnerten Bildern oder bei der Suche nach besseren Aufnahmen einer Sehenswürdigkeit in den Fotoalben eines sozialen Netzwerks hochinteressant. Gleiches gilt für die Suche nach vage umschriebenen Kaufangeboten im Internet oder nach persönlichen Profilen, Kontaktlisten, Adressbüchern Bewertungen und Kritiken, die Mitglieder und Besucher von sozialen Netzwerken (z.B. facebook.de, flickr.de), von Blogging-portalen (z.B. blog.de), Wikis (z.B. wikipedia.org), Bewertungsportalen (z.B. ci-ao.com) oder anderen Web 2.0-Angeboten im Netz abgelegt gehaben: Zur Partner-suche, Typologisierung und Segmentierung könnte auch hier die Kombination vielfältiger Daten- und Medienformate herangezogen werden.

An den beiden am Projekt beteiligten Lehrstühlen wurde zu diesem Thema in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Methoden und Softwarewerkzeugen im Rahmen von Abschlussarbeiten, Dissertationen, DFG- und anderen Drittmittelprojekten entwickelt und international veröffentlicht. Diese werden nun im Rahmen des For-MaT-Programms konsequent auf Schwachstellen überprüft und kundengerecht auf den Einsatz in der Praxis vorbereitet. Verwertungsziel ist ihr Einsatz als Teil einer Statistik- oder Datenbanksoftware, die später von Portalbetreibern, Markt- oder Meinungsforschungsinstituten, Marketingberatern, Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen und Privatpersonen genutzt werden kann.

Hintergrund:
Der Lehrstuhl Marketing und Innovationsmanagement von Prof. Dr. Daniel Baier war bereits in früheren ForMaT-Ausschreibungsrunden erfolgreich. So wurden ein Projekt von Prof. Baier mit seinem BTU-Kollegen Prof. König bewilligt sowie zwei weitere mit Kollegen der Universität Leipzig. Das Projekt der Kollegen König und Baier ist seit dem 1. Juni 2009 in der mit 1,5 Mio. € bewilligten Umsetzungsphase. In der aktuel-len ForMaT-Ausschreibungsrunde ist Prof. Baier mit Prof. König an einem weiteren der 29 bewilligten Projekte beteiligt.

Ziel des BMBF-Programms ForMAT (Forschung für den Markt im Team) ist es, dass die öffentliche Forschung bei ihren Projekten schon frühzeitig einen Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft anstrebt. Das BMBF gibt damit einen An-stoß, die Trennung zwischen marktgetriebener industrieller Forschung und erkenntnisgetriebener öffentlicher Forschung zu überwinden. Die ForMaT-Förderung ist in eine Screening- und eine Umsetzungsphase gegliedert: Während in der ersten sechsmonatigen Phase, die mit 100.000€ gefördert wird, die Entwicklung eines Innovations-Portfolios im Vordergrund steht, geht es in der mit 1,5 Mio € geförderten Umsetzungsphase um die Ausrichtung auf spezifische Markt- und Kundenanforderungen innerhalb eines virtuellen Innovationslabors. Dabei werden Verwertungskonzepte erstellt, die anschließend umgesetzt werden. Diese Umsetzungsphase dauert bis zu zwei Jahre.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Daniel Baier
Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement
Tel.: 0355 69-2923
Prof. Dr. Ingo Schmitt
Lehrstuhl Datenbank- und Informationssysteme
Tel.: 0355 69- 2039

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise