Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert BTU-Forschung für marktfähige Bild-Suche im Netz

29.06.2009
Prof. Baier und Prof. Schmitt entwickeln Methoden zur multimedialen Ähnlichkeitssuche

Das des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit 100.000€ ein Forschungsprojekt von Prof. Dr. Daniel Baier vom Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement und Prof. Dr. Ingo Schmitt vom Lehrstuhl für Datenbanksysteme der BTU Cottbus, das im Rahmen des ForMaT-Programms - For-schung für den Markt - jetzt bewilligt wurde.

Insgesamt gab es 142 Einreichungen beim BMBF; davon wurden das BTU-Projekt sowie 29 andere Vorhaben für eine erste, sechsmonatige Förderperiode ausgewählt, die zum 1. Oktober 2009 starten werden.

Hinter dem für Laien etwas sperrigen Titel "Multimediale Ähnlichkeitssuche zum Matchen, Typologisieren und Segmentieren" verbergen sich Methoden, mit denen die Suche nach multimedialen Datenobjekten verbessert werden kann: So stehen inzwischen im Internet oder auf dem privaten PC zwar eine Vielzahl digital gespeicherter Bilder und Videos zur Verfügung, eine Suche danach setzt bisher aber meist voraus, dass Text-Beschreibungen dieser Objekte mit abgespeichert wurden.

So nutzt zum Beispiel die Google-Bildsuche die abgelegte Bildbeschreibung, aber eben nicht die digitale Bildinformation. Gerade dies wäre aber für das Auffinden von privaten, vage erinnerten Bildern oder bei der Suche nach besseren Aufnahmen einer Sehenswürdigkeit in den Fotoalben eines sozialen Netzwerks hochinteressant. Gleiches gilt für die Suche nach vage umschriebenen Kaufangeboten im Internet oder nach persönlichen Profilen, Kontaktlisten, Adressbüchern Bewertungen und Kritiken, die Mitglieder und Besucher von sozialen Netzwerken (z.B. facebook.de, flickr.de), von Blogging-portalen (z.B. blog.de), Wikis (z.B. wikipedia.org), Bewertungsportalen (z.B. ci-ao.com) oder anderen Web 2.0-Angeboten im Netz abgelegt gehaben: Zur Partner-suche, Typologisierung und Segmentierung könnte auch hier die Kombination vielfältiger Daten- und Medienformate herangezogen werden.

An den beiden am Projekt beteiligten Lehrstühlen wurde zu diesem Thema in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Methoden und Softwarewerkzeugen im Rahmen von Abschlussarbeiten, Dissertationen, DFG- und anderen Drittmittelprojekten entwickelt und international veröffentlicht. Diese werden nun im Rahmen des For-MaT-Programms konsequent auf Schwachstellen überprüft und kundengerecht auf den Einsatz in der Praxis vorbereitet. Verwertungsziel ist ihr Einsatz als Teil einer Statistik- oder Datenbanksoftware, die später von Portalbetreibern, Markt- oder Meinungsforschungsinstituten, Marketingberatern, Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen und Privatpersonen genutzt werden kann.

Hintergrund:
Der Lehrstuhl Marketing und Innovationsmanagement von Prof. Dr. Daniel Baier war bereits in früheren ForMaT-Ausschreibungsrunden erfolgreich. So wurden ein Projekt von Prof. Baier mit seinem BTU-Kollegen Prof. König bewilligt sowie zwei weitere mit Kollegen der Universität Leipzig. Das Projekt der Kollegen König und Baier ist seit dem 1. Juni 2009 in der mit 1,5 Mio. € bewilligten Umsetzungsphase. In der aktuel-len ForMaT-Ausschreibungsrunde ist Prof. Baier mit Prof. König an einem weiteren der 29 bewilligten Projekte beteiligt.

Ziel des BMBF-Programms ForMAT (Forschung für den Markt im Team) ist es, dass die öffentliche Forschung bei ihren Projekten schon frühzeitig einen Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft anstrebt. Das BMBF gibt damit einen An-stoß, die Trennung zwischen marktgetriebener industrieller Forschung und erkenntnisgetriebener öffentlicher Forschung zu überwinden. Die ForMaT-Förderung ist in eine Screening- und eine Umsetzungsphase gegliedert: Während in der ersten sechsmonatigen Phase, die mit 100.000€ gefördert wird, die Entwicklung eines Innovations-Portfolios im Vordergrund steht, geht es in der mit 1,5 Mio € geförderten Umsetzungsphase um die Ausrichtung auf spezifische Markt- und Kundenanforderungen innerhalb eines virtuellen Innovationslabors. Dabei werden Verwertungskonzepte erstellt, die anschließend umgesetzt werden. Diese Umsetzungsphase dauert bis zu zwei Jahre.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Daniel Baier
Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement
Tel.: 0355 69-2923
Prof. Dr. Ingo Schmitt
Lehrstuhl Datenbank- und Informationssysteme
Tel.: 0355 69- 2039

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie