Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert BTU-Forschung für marktfähige Bild-Suche im Netz

29.06.2009
Prof. Baier und Prof. Schmitt entwickeln Methoden zur multimedialen Ähnlichkeitssuche

Das des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit 100.000€ ein Forschungsprojekt von Prof. Dr. Daniel Baier vom Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement und Prof. Dr. Ingo Schmitt vom Lehrstuhl für Datenbanksysteme der BTU Cottbus, das im Rahmen des ForMaT-Programms - For-schung für den Markt - jetzt bewilligt wurde.

Insgesamt gab es 142 Einreichungen beim BMBF; davon wurden das BTU-Projekt sowie 29 andere Vorhaben für eine erste, sechsmonatige Förderperiode ausgewählt, die zum 1. Oktober 2009 starten werden.

Hinter dem für Laien etwas sperrigen Titel "Multimediale Ähnlichkeitssuche zum Matchen, Typologisieren und Segmentieren" verbergen sich Methoden, mit denen die Suche nach multimedialen Datenobjekten verbessert werden kann: So stehen inzwischen im Internet oder auf dem privaten PC zwar eine Vielzahl digital gespeicherter Bilder und Videos zur Verfügung, eine Suche danach setzt bisher aber meist voraus, dass Text-Beschreibungen dieser Objekte mit abgespeichert wurden.

So nutzt zum Beispiel die Google-Bildsuche die abgelegte Bildbeschreibung, aber eben nicht die digitale Bildinformation. Gerade dies wäre aber für das Auffinden von privaten, vage erinnerten Bildern oder bei der Suche nach besseren Aufnahmen einer Sehenswürdigkeit in den Fotoalben eines sozialen Netzwerks hochinteressant. Gleiches gilt für die Suche nach vage umschriebenen Kaufangeboten im Internet oder nach persönlichen Profilen, Kontaktlisten, Adressbüchern Bewertungen und Kritiken, die Mitglieder und Besucher von sozialen Netzwerken (z.B. facebook.de, flickr.de), von Blogging-portalen (z.B. blog.de), Wikis (z.B. wikipedia.org), Bewertungsportalen (z.B. ci-ao.com) oder anderen Web 2.0-Angeboten im Netz abgelegt gehaben: Zur Partner-suche, Typologisierung und Segmentierung könnte auch hier die Kombination vielfältiger Daten- und Medienformate herangezogen werden.

An den beiden am Projekt beteiligten Lehrstühlen wurde zu diesem Thema in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Methoden und Softwarewerkzeugen im Rahmen von Abschlussarbeiten, Dissertationen, DFG- und anderen Drittmittelprojekten entwickelt und international veröffentlicht. Diese werden nun im Rahmen des For-MaT-Programms konsequent auf Schwachstellen überprüft und kundengerecht auf den Einsatz in der Praxis vorbereitet. Verwertungsziel ist ihr Einsatz als Teil einer Statistik- oder Datenbanksoftware, die später von Portalbetreibern, Markt- oder Meinungsforschungsinstituten, Marketingberatern, Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen und Privatpersonen genutzt werden kann.

Hintergrund:
Der Lehrstuhl Marketing und Innovationsmanagement von Prof. Dr. Daniel Baier war bereits in früheren ForMaT-Ausschreibungsrunden erfolgreich. So wurden ein Projekt von Prof. Baier mit seinem BTU-Kollegen Prof. König bewilligt sowie zwei weitere mit Kollegen der Universität Leipzig. Das Projekt der Kollegen König und Baier ist seit dem 1. Juni 2009 in der mit 1,5 Mio. € bewilligten Umsetzungsphase. In der aktuel-len ForMaT-Ausschreibungsrunde ist Prof. Baier mit Prof. König an einem weiteren der 29 bewilligten Projekte beteiligt.

Ziel des BMBF-Programms ForMAT (Forschung für den Markt im Team) ist es, dass die öffentliche Forschung bei ihren Projekten schon frühzeitig einen Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft anstrebt. Das BMBF gibt damit einen An-stoß, die Trennung zwischen marktgetriebener industrieller Forschung und erkenntnisgetriebener öffentlicher Forschung zu überwinden. Die ForMaT-Förderung ist in eine Screening- und eine Umsetzungsphase gegliedert: Während in der ersten sechsmonatigen Phase, die mit 100.000€ gefördert wird, die Entwicklung eines Innovations-Portfolios im Vordergrund steht, geht es in der mit 1,5 Mio € geförderten Umsetzungsphase um die Ausrichtung auf spezifische Markt- und Kundenanforderungen innerhalb eines virtuellen Innovationslabors. Dabei werden Verwertungskonzepte erstellt, die anschließend umgesetzt werden. Diese Umsetzungsphase dauert bis zu zwei Jahre.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Daniel Baier
Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement
Tel.: 0355 69-2923
Prof. Dr. Ingo Schmitt
Lehrstuhl Datenbank- und Informationssysteme
Tel.: 0355 69- 2039

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics