Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blitzlicht-Fotos erlauben realistische Computergrafik

28.08.2008
Kombination mit normaler Aufnahme liefert Tiefeninformation

Zwei Fotos, eines davon mit und eines ohne Blitzlicht aufgenommen, reichen aus, um Objekte in virtuellen Welten realistischer umzusetzen. Denn so kann Tiefeninformation gewonnen und eine 3D-Textur erstellt werden.

Das ist auch leichter und billiger, als hochwertige Texturen mithilfe von Laserscannern zu erstellen. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der University of Manchester und von Dolby Canada gekommen, berichtet NewScientist. Der Ansatz kann aber nicht nur zur virtuellen Darstellung realer Objekte, sondern auch zur Gestaltung beispielsweise von Computer-Spielwelten genutzt werden und ist nicht nur für Bildschirme und Projektionen, sondern auch für 3D-Darstellungssysteme geeignet.

Die Helligkeit eines Bildpunkts in einem Foto hängt von der Tiefe am realen Objekt sowie von der Farbe der Oberfläche ab, so die zugrunde liegende Annahme. Nur mit einer Aufnahme bei normaler Beleuchtung kann nicht beurteilt werden, wie genau sich die Helligkeit eines Pixels ergibt. Ein Blitzlicht-Foto aber liefert die echten Farben aller sichtbaren Punkte.

Mit einem Computerprogramm lassen sich durch Vergleich der beiden Aufnahmen daher eine sehr realistisch Textur und eine Tiefenkarte einer Oberfläche erzeugen. Die Methode könne dabei gerade örtliche Tiefenvariationen sehr gut herausarbeiten, die sehr wichtig für die menschliche Wahrnehmung sind, betont Mashhuda Clencross, Computerwissenschaftlerin an der University of Manchester, gegenüber pressetext. Derart aufwendiges Equipment wie beim Erstellen vergleichbarer Virtualisierungen mithilfe von Laser-Scannern wird den Forschern zufolge nicht benötigt, was die neue Methode günstiger mache.

Die Methode wird bei Maya Skies zum Einsatz kommen, um eine realistische Darstellung von Maya-Reliefen mit Tiefenwirkung zu ermöglichen. Aber auch für virtuelle Welten beispielsweise in Computerspielen ist die Methode geeignet. Texturen für Spiele würden oft mithilfe von Fotos entwickelt und der neue Ansatz könne dabei zusätzliche Tiefe geben, so Glencross.

Ein Spielentwickler aus der Umgebung von Manchester habe bereits mit den Beispieldateien für 3D-Modelle und Texturen der Wissenschaftler experimentiert. Auch, wenn Bildschirme verstärkt echten 3D-Darstellungssystemen weichen, könnten zwei Fotos der Schlüssel zu realistischen virtuellen Objekten sein. "Die Technik ist sehr gut für 3D-Darstellung geeignet und wird noch realistischer wirken als bei normalem Rendering", gibt sich Glencross gegenüber pressetext überzeugt.

Die Wissenschaftler hatten ihre Methode auf der Computergrafik-Konferenz SIGGRAPH 08 vorgestellt. Ein Test mit 20 Freiwilligen hat den Forschern zufolge die Qualität der erzeugten Darstellungen gezeigt. Drei Viertel der Testpersonen hätten mit der Methode generierte Bilder als Fotos vergleichbar eingestuft. Der Vergleich mit Darstellungen, die auf Laser-Scan-Daten beruhen, legt nahe, dass beide Methoden ähnlich realistische Ergebnisse erzielen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://manchester.ac.uk
http://www.mayaskies.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie