Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrie: Schnelle Identifikation von Katastrophenopfern

11.11.2010
Naturkatastrophen waren schon immer eine besondere Gefahr für die Menschen.

Wir alle haben die Bilder vom Tsunami von 2004 noch vor Augen und denken an das Erdbeben auf Haiti und die gewaltigen Überschwemmungen in Pakistan. Allen Ereignissen ist eine große Anzahl an Opfern gemein, deren Identifikation für die Angehörigen allzu oft eine quälend lange Zeit der Ungewissheit mit sich brachte.

"Eine rasche Identifizierung der Opfer wird von allen in Katastrophengebieten aktiven Hilfskräften gewünscht", sagt Markus Müller vom Fraunhofer IOSB. "Durch modernste biometrische Bilderkennungsverfahren können wir hier einen deutlichen Schritt vorankommen."

Fraunhofer IOSB und Fraunhofer IGD entwickeln in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt, INTERPOL und weiteren Europäischen Partnern im EU-Forschungsprojekt "FAST and efficient international disaster victim IDentification (FASTID)" ein Verfahren, das künftig mit Hilfe des über eine Person vorhandenen Bildmaterials eine schnelle Identifikation in Katastrophengebieten ermöglichen soll.

Angehörige liefern Bildmaterial, das vom Computer mit Aufnahmen der erfassten Opfer verglichen wird. Im Gegensatz zu Fingerabdrücken, DNA oder Gebiss-Status sind Personenbilder leichter verfügbar. Bei einer Übereinstimmung können dann weitere Identifikationsverfahren genutzt und auch die Angehörigen für eine abschließende Identifizierung gerufen werden.

"Die Herausforderung hierbei ist, eine gute Erkennungsleistung zu ermöglichen trotz entstellender Veränderungen der Opfer und qualitativ minderwertiger oder alter Fotos als Identifizierungsgrundlage", erklärt Alexander Nouak vom Fraunhofer IGD. "Unser neuer Ansatz wird deshalb die etablierten Verfahren hauptsächlich ergänzen und nicht ersetzen."

Die Forscher sind damit befasst, Standards zu definieren, die eine weltweit einheitliche und damit beschleunigte Verfahrensweise ermöglichen. Bei großen Katastrophen sind häufig Opfer und Helfer aus unterschiedlichen Nationen betroffen, so dass eine gemeinsame technische Basis essenziell ist.

Konrad Baier | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Software mit Augen und Gedanken steuern - Hilfen für Menschen mit Parkinson oder Muskelschwäche
28.05.2015 | Universität Koblenz-Landau

nachricht Fliegen durch Raum und Zeit: TU Wien entwickelt virtuellen Skydive
28.05.2015 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Solarzellen helfen, Knochenbrüche zu finden

FAU-Forscher verwenden neues Material für Röntgendetektoren

Nicht um Sonnenlicht geht es ihnen, sondern um Röntgenstrahlen: Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit...

Im Focus: Festkörper-Photonik ermöglicht extrem kurzwellige UV-Strahlung

Mit ultrakurzen Laserpulsen haben Wissenschaftler aus dem Labor für Attosekundenphysik in dünnen dielektrischen Schichten EUV-Strahlung erzeugt und die zugrunde liegenden Mechanismen untersucht.

Das Jahr 1961, die Erfindung des Lasers lag erst kurz zurück, markierte den Beginn der nichtlinearen Optik und Photonik. Denn erstmals war es Wissenschaftlern...

Im Focus: Solid-state photonics goes extreme ultraviolet

Using ultrashort laser pulses, scientists in Max Planck Institute of Quantum Optics have demonstrated the emission of extreme ultraviolet radiation from thin dielectric films and have investigated the underlying mechanisms.

In 1961, only shortly after the invention of the first laser, scientists exposed silicon dioxide crystals (also known as quartz) to an intense ruby laser to...

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

13. Koblenzer eLearning Tage

28.05.2015 | Veranstaltungen

Tour Eucor 2015: mehr als 700 Kilometer durch drei Länder

28.05.2015 | Veranstaltungen

Deutsches Klima-Konsortium zu den Perspektiven für die Klimaforschung bis 2025

28.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erstmals erfolgreich mit H-Klasse-Gasturbinen in Mexiko

28.05.2015 | Unternehmensmeldung

Daimler hat die größte CAD-Software Umstellung der letzten Jahrzehnte erfolgreich abgeschlossen

28.05.2015 | Unternehmensmeldung

Zwei Hormone für den Pollen

28.05.2015 | Biowissenschaften Chemie