Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Roboter begleiten Weltall-Simulation

02.05.2013
Universität Bielefeld und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt testen Flobi und Nao

Drei Wochen sind die Roboter Flobi und Nao im Dauereinsatz gewesen: In einer Isolationsstudie in Köln untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, wie die intelligenten Assistenzsysteme helfen können, Astronauten körperlich und geistig fit zu halten.


Die acht Testpersonen wohnten 18 Tage lang in einem abgeschotteten Bereich. Die Roboter Flobi (links) und Nao (rechts) hielten sie körperlich und geistig auf Trab.
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Auf dem Prüfstand waren dabei nicht nur die Menschen, sondern auch die Roboter: Getestet wurden ihre Eignung und Belastbarkeit. Am Samstag endete das Experiment. Professor Dr. Franz Kummert, der die Studie zusammen mit Professorin Dr. Britta Wrede leitet, zieht eine erste Bilanz: „Ich bin stolz auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Projekt – sie haben die enormen Herausforderungen toll gemeistert, die solch eine Langzeitstudie an das Durchhaltevermögen unserer Roboter mit sich bringt.“

Die acht Testpersonen wohnten für 18 Tage auf engem Raum in einem abgeschotteten Bereich des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln. „Sie lebten dort fast so beengt wie im Space-Shuttle“, sagt Kummert. Für Abwechslung sorgten die beiden Roboter Flobi und Nao.

Flobi ist ein sprechender Roboterkopf, der am Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (Cognitive Interaction Technology – CITEC) der Universität Bielefeld entwickelt wurde. Er reagiert mimisch auf sein Gegenüber, indem er Augen, Brauen, Lider und Lippen bewegt. Für das Projekt „SoziRob“, zu dem die Isolationsstudie gehört, haben die Bielefelder Forscher die Hals-, Mund- und Augenmechanik des Roboterkopfs vollständig überarbeitet, um ihn robuster zu machen. Flobis Aufgabe in der Studie war es, die Teilnehmer geistig zu fordern, indem er mit jedem von ihnen täglich einige Partien Memory spielte.

Dabei reagierte der Roboterkopf mit seiner Mimik auf das Gesicht seines menschlichen Mitspielers und er drehte sich in dessen Richtung – das war möglich, weil Flobi fähig ist, die Stimme seines Gegenübers im Raum zu orten und dessen Gesicht visuell auszuwerten. Flobis Kollege, der knapp 60 Zentimeter große Nao, kann sprechen, Personen visuell erfassen und Hände, Arme und Beine bewegen. Der Roboter war für das Sporttraining an Bord der Teststation zuständig. Er leitete jeden der Probanden täglich für eine Stunde beim Spinning auf dem Indoor-Fahrrad an. Er zeigte beispielsweise den Takt für die Geschwindigkeit an und erteilte Anweisungen für die Übungen.

Für den Fall, dass einer der Roboter während der drei Wochen ausfiel, standen Ersatzroboter bereit. „Von ihnen musste aber keiner eingesetzt werden. Flobi und Nao haben zuverlässig gearbeitet“, sagt Dr. Ingo Lütkebohle, verantwortlich für die Planung und Durchführung der Isolationsstudie.

Bereits von Februar bis März hatte das Bielefelder Forschungsteam in einem Kontrollexperiment geprüft, wie sich die dreiwöchige Isolation auf Menschen auswirkt, wenn die Probanden ohne Roboterbegleitung trainieren und spielen mussten. „Ein erster Blick auf die Fragebögen deutet darauf hin, dass das Training mit unseren Robotern im Vergleich persönlicher und deshalb effektiver gewirkt hat. Genaueres lässt sich aber natürlich erst nach der umfassenden Auswertung aller Daten sagen. Dadurch hat sich allerdings unsere Erwartung verstärkt, dass Roboter mit sozialem Verhalten als Interaktionspartner akzeptiert werden“, sagt Franz Kummert.

Das Forschungsprojekt „SoziRob“ wird von der Raumfahrtagentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Das Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (Research Institute for Cognition and Robotics – CoR-Lab) hat sich zum Ziel gesetzt, Maschinen zu entwickeln, die vom Menschen und seinem Verhalten lernen, sich an den Menschen anpassen und flexibel mit ihm interagieren können. Dafür verbindet das CoR-Lab Ingenieurwissenschaften, Informatik, Neuro- und Geisteswissenschaften sowie Psychologie und Linguistik. Rund 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten am CoR-Lab in interdisziplinären Projekten daran, Robotern kognitive Fähigkeiten zu vermitteln. Als Forschungsinstrumente nutzen sie dabei humanoide Roboter wie iCub und NAO sowie industrienahe Robotersysteme. CoR-Lab schlägt dabei die Brücke von Grundlagenforschung hin zu Technologietransfer.

Kontakt:
Prof. Dr. Franz Kummert, Universität Bielefeld
Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab)
Telefon: 0521 106-2929
E-Mail: franz@techfak.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://aiweb.techfak.uni-bielefeld.de/projekt-sozirob

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics