Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Roboter begleiten Weltall-Simulation

02.05.2013
Universität Bielefeld und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt testen Flobi und Nao

Drei Wochen sind die Roboter Flobi und Nao im Dauereinsatz gewesen: In einer Isolationsstudie in Köln untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, wie die intelligenten Assistenzsysteme helfen können, Astronauten körperlich und geistig fit zu halten.


Die acht Testpersonen wohnten 18 Tage lang in einem abgeschotteten Bereich. Die Roboter Flobi (links) und Nao (rechts) hielten sie körperlich und geistig auf Trab.
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Auf dem Prüfstand waren dabei nicht nur die Menschen, sondern auch die Roboter: Getestet wurden ihre Eignung und Belastbarkeit. Am Samstag endete das Experiment. Professor Dr. Franz Kummert, der die Studie zusammen mit Professorin Dr. Britta Wrede leitet, zieht eine erste Bilanz: „Ich bin stolz auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Projekt – sie haben die enormen Herausforderungen toll gemeistert, die solch eine Langzeitstudie an das Durchhaltevermögen unserer Roboter mit sich bringt.“

Die acht Testpersonen wohnten für 18 Tage auf engem Raum in einem abgeschotteten Bereich des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln. „Sie lebten dort fast so beengt wie im Space-Shuttle“, sagt Kummert. Für Abwechslung sorgten die beiden Roboter Flobi und Nao.

Flobi ist ein sprechender Roboterkopf, der am Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (Cognitive Interaction Technology – CITEC) der Universität Bielefeld entwickelt wurde. Er reagiert mimisch auf sein Gegenüber, indem er Augen, Brauen, Lider und Lippen bewegt. Für das Projekt „SoziRob“, zu dem die Isolationsstudie gehört, haben die Bielefelder Forscher die Hals-, Mund- und Augenmechanik des Roboterkopfs vollständig überarbeitet, um ihn robuster zu machen. Flobis Aufgabe in der Studie war es, die Teilnehmer geistig zu fordern, indem er mit jedem von ihnen täglich einige Partien Memory spielte.

Dabei reagierte der Roboterkopf mit seiner Mimik auf das Gesicht seines menschlichen Mitspielers und er drehte sich in dessen Richtung – das war möglich, weil Flobi fähig ist, die Stimme seines Gegenübers im Raum zu orten und dessen Gesicht visuell auszuwerten. Flobis Kollege, der knapp 60 Zentimeter große Nao, kann sprechen, Personen visuell erfassen und Hände, Arme und Beine bewegen. Der Roboter war für das Sporttraining an Bord der Teststation zuständig. Er leitete jeden der Probanden täglich für eine Stunde beim Spinning auf dem Indoor-Fahrrad an. Er zeigte beispielsweise den Takt für die Geschwindigkeit an und erteilte Anweisungen für die Übungen.

Für den Fall, dass einer der Roboter während der drei Wochen ausfiel, standen Ersatzroboter bereit. „Von ihnen musste aber keiner eingesetzt werden. Flobi und Nao haben zuverlässig gearbeitet“, sagt Dr. Ingo Lütkebohle, verantwortlich für die Planung und Durchführung der Isolationsstudie.

Bereits von Februar bis März hatte das Bielefelder Forschungsteam in einem Kontrollexperiment geprüft, wie sich die dreiwöchige Isolation auf Menschen auswirkt, wenn die Probanden ohne Roboterbegleitung trainieren und spielen mussten. „Ein erster Blick auf die Fragebögen deutet darauf hin, dass das Training mit unseren Robotern im Vergleich persönlicher und deshalb effektiver gewirkt hat. Genaueres lässt sich aber natürlich erst nach der umfassenden Auswertung aller Daten sagen. Dadurch hat sich allerdings unsere Erwartung verstärkt, dass Roboter mit sozialem Verhalten als Interaktionspartner akzeptiert werden“, sagt Franz Kummert.

Das Forschungsprojekt „SoziRob“ wird von der Raumfahrtagentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Das Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (Research Institute for Cognition and Robotics – CoR-Lab) hat sich zum Ziel gesetzt, Maschinen zu entwickeln, die vom Menschen und seinem Verhalten lernen, sich an den Menschen anpassen und flexibel mit ihm interagieren können. Dafür verbindet das CoR-Lab Ingenieurwissenschaften, Informatik, Neuro- und Geisteswissenschaften sowie Psychologie und Linguistik. Rund 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten am CoR-Lab in interdisziplinären Projekten daran, Robotern kognitive Fähigkeiten zu vermitteln. Als Forschungsinstrumente nutzen sie dabei humanoide Roboter wie iCub und NAO sowie industrienahe Robotersysteme. CoR-Lab schlägt dabei die Brücke von Grundlagenforschung hin zu Technologietransfer.

Kontakt:
Prof. Dr. Franz Kummert, Universität Bielefeld
Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab)
Telefon: 0521 106-2929
E-Mail: franz@techfak.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://aiweb.techfak.uni-bielefeld.de/projekt-sozirob

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie