Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Roboter begleiten Weltall-Simulation

02.05.2013
Universität Bielefeld und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt testen Flobi und Nao

Drei Wochen sind die Roboter Flobi und Nao im Dauereinsatz gewesen: In einer Isolationsstudie in Köln untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, wie die intelligenten Assistenzsysteme helfen können, Astronauten körperlich und geistig fit zu halten.


Die acht Testpersonen wohnten 18 Tage lang in einem abgeschotteten Bereich. Die Roboter Flobi (links) und Nao (rechts) hielten sie körperlich und geistig auf Trab.
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Auf dem Prüfstand waren dabei nicht nur die Menschen, sondern auch die Roboter: Getestet wurden ihre Eignung und Belastbarkeit. Am Samstag endete das Experiment. Professor Dr. Franz Kummert, der die Studie zusammen mit Professorin Dr. Britta Wrede leitet, zieht eine erste Bilanz: „Ich bin stolz auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Projekt – sie haben die enormen Herausforderungen toll gemeistert, die solch eine Langzeitstudie an das Durchhaltevermögen unserer Roboter mit sich bringt.“

Die acht Testpersonen wohnten für 18 Tage auf engem Raum in einem abgeschotteten Bereich des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln. „Sie lebten dort fast so beengt wie im Space-Shuttle“, sagt Kummert. Für Abwechslung sorgten die beiden Roboter Flobi und Nao.

Flobi ist ein sprechender Roboterkopf, der am Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (Cognitive Interaction Technology – CITEC) der Universität Bielefeld entwickelt wurde. Er reagiert mimisch auf sein Gegenüber, indem er Augen, Brauen, Lider und Lippen bewegt. Für das Projekt „SoziRob“, zu dem die Isolationsstudie gehört, haben die Bielefelder Forscher die Hals-, Mund- und Augenmechanik des Roboterkopfs vollständig überarbeitet, um ihn robuster zu machen. Flobis Aufgabe in der Studie war es, die Teilnehmer geistig zu fordern, indem er mit jedem von ihnen täglich einige Partien Memory spielte.

Dabei reagierte der Roboterkopf mit seiner Mimik auf das Gesicht seines menschlichen Mitspielers und er drehte sich in dessen Richtung – das war möglich, weil Flobi fähig ist, die Stimme seines Gegenübers im Raum zu orten und dessen Gesicht visuell auszuwerten. Flobis Kollege, der knapp 60 Zentimeter große Nao, kann sprechen, Personen visuell erfassen und Hände, Arme und Beine bewegen. Der Roboter war für das Sporttraining an Bord der Teststation zuständig. Er leitete jeden der Probanden täglich für eine Stunde beim Spinning auf dem Indoor-Fahrrad an. Er zeigte beispielsweise den Takt für die Geschwindigkeit an und erteilte Anweisungen für die Übungen.

Für den Fall, dass einer der Roboter während der drei Wochen ausfiel, standen Ersatzroboter bereit. „Von ihnen musste aber keiner eingesetzt werden. Flobi und Nao haben zuverlässig gearbeitet“, sagt Dr. Ingo Lütkebohle, verantwortlich für die Planung und Durchführung der Isolationsstudie.

Bereits von Februar bis März hatte das Bielefelder Forschungsteam in einem Kontrollexperiment geprüft, wie sich die dreiwöchige Isolation auf Menschen auswirkt, wenn die Probanden ohne Roboterbegleitung trainieren und spielen mussten. „Ein erster Blick auf die Fragebögen deutet darauf hin, dass das Training mit unseren Robotern im Vergleich persönlicher und deshalb effektiver gewirkt hat. Genaueres lässt sich aber natürlich erst nach der umfassenden Auswertung aller Daten sagen. Dadurch hat sich allerdings unsere Erwartung verstärkt, dass Roboter mit sozialem Verhalten als Interaktionspartner akzeptiert werden“, sagt Franz Kummert.

Das Forschungsprojekt „SoziRob“ wird von der Raumfahrtagentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Das Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (Research Institute for Cognition and Robotics – CoR-Lab) hat sich zum Ziel gesetzt, Maschinen zu entwickeln, die vom Menschen und seinem Verhalten lernen, sich an den Menschen anpassen und flexibel mit ihm interagieren können. Dafür verbindet das CoR-Lab Ingenieurwissenschaften, Informatik, Neuro- und Geisteswissenschaften sowie Psychologie und Linguistik. Rund 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten am CoR-Lab in interdisziplinären Projekten daran, Robotern kognitive Fähigkeiten zu vermitteln. Als Forschungsinstrumente nutzen sie dabei humanoide Roboter wie iCub und NAO sowie industrienahe Robotersysteme. CoR-Lab schlägt dabei die Brücke von Grundlagenforschung hin zu Technologietransfer.

Kontakt:
Prof. Dr. Franz Kummert, Universität Bielefeld
Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab)
Telefon: 0521 106-2929
E-Mail: franz@techfak.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://aiweb.techfak.uni-bielefeld.de/projekt-sozirob

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften