Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder entwickeln Software für Simulation des menschlichen Gehirns

24.03.2014

„Human Brain“-Projekt: Universität Bielefeld neuer Partner der EU-Initiative

Die Universität Bielefeld ist neuer Partner der von der Europäischen Union finanzierten Initiative „Human Brain“-Projekt. In dem Flaggschiffprojekt der EU sollen die bisherigen Erkenntnisse über das menschliche Gehirn zusammengefasst werden.


Professor Dr-Ing. Ulrich Rückert ist mit seiner Forschungsgruppe an dem „Human Brain“-Projekt der Europäischen Union beteiligt.

Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Mit neuen computerbasierten Modellen soll das Gehirn nachempfunden werden. Bielefelder Informatiker und Ingenieurwissenschaftler arbeiten in dem Projekt an Modellen, die auf speziellen Computern Teilaspekte des menschlichen Nervensystems simulieren.

Handelsübliche Computer sind ungeeignet, um darauf eine künstliche Version des menschlichen Gehirns laufen zu lassen. Ein Grund ist, dass sie nach anderen Prinzipien funktionieren als das Gehirn. Deswegen konstruieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im „Human Brain“-Projekt eigene Hardware, die geeignet ist, um für Simulationen die komplexen Vorgänge eines Gehirns effizient zu berechnen.

Die Bielefelder Wissenschaftler werden sich speziell mit Modellen für das assoziative Gedächtnis beschäftigen. Dieser Begriff beschreibt die menschliche Fähigkeit, sich an wichtige Dinge zu erinnern, indem sie mit einem Ereignis verbunden – assoziiert – werden.

Damit unterscheidet sich das menschliche Gedächtnis von Computerspeichern, die Daten katalogisieren statt sie miteinander in Verbindung zu setzen. „Assoziative Speichermodelle spielen eine wichtige Rolle in der Kognitionsforschung“ sagt Professor Dr.-Ing. Ulrich Rückert.

Er ist Leiter der Forschungsgruppe Kognitronik und Sensorik der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld, die auch zum Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld gehört. Seine Forschungsgruppe übernimmt in dem EU-Projekt die Aufgabe, Architekturen neuronaler Assoziativspeicher zu erforschen, die auf dem Konzept der „Spiking neural networks“ beruhen.

Das Modell greift die Beobachtung auf, dass eine Nervenzelle eine andere Nervenzelle erregt, indem sie einen schwachen Stromstoß an sie abfeuert. Solche Stromstöße nennen Wissenschaftler „Spikes“. Erst die Spikes sorgen dafür, dass im Gehirn Informationen verarbeitet werden können.

„Die Hardware-Systeme, die in dem EU-Projekt eingesetzt werden, verbrauchen gewöhnlich sehr viel Energie. Unser Ziel ist es, die Hardware so zu programmieren, dass die Gehirnsimulation möglichst ressourceneffizient läuft“, sagt Professor Rückert.

Außer der Bielefelder Forschungsgruppe sind zwei weitere deutschen Institutionen dem „Human Brain“-Projekt beigetreten: Die Stiftung FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Wie die EU-Kommission jetzt in Brüssel bekanntgab, gehören die drei Institutionen zusammen mit 29 anderen Organisationen aus weiteren EU-Ländern zu den neuen Partnern des „Human Brain“-Projekts und erhalten für ihre Forschung insgesamt 8,3 Millionen Euro.

Das „Human Brain“-Projekt wurde 2013 als Teil des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (FP7) gestartet und wird mit 1,19 Milliarden Euro finanziert. Die auf zehn Jahre angelegte Großinitiative wird seit diesem Jahr im neuen EU-Forschungsrahmenprogramm „Horizon 2020“ weitergefördert.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rückert, Universität Bielefeld
Technische Fakultät
Telefon: 0521 106-12050
E-Mail: rueckert@techfak.uni-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://www.humanbrainproject.eu

Jörg Heeren | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Energie Gedächtnis Gehirn Human Nervenzelle Simulation Software Spikes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie