Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bezahlen mit Chipkarte wird sicherer

16.07.2010
BMBF startet neues Vorhaben zum Schutz von Chipkartentechnik

Ob Bezahlen für den Nahverkehr oder der Zugang zum Arbeitsplatz: Ohne Chipkarte geht heute gar nichts mehr. Doch die geheimen Schlüssel der Karten lassen sich mit etwas Aufwand ausforschen, selbst bei Einsatzgebieten mit hohen Sicherheitsanforderungen.

Mit dem richtigen Werkzeug – Laptop, Lesegerät, entsprechende Software – können dann verhältnismäßig leicht gespeicherte Geldbeträge manipuliert oder Karten dupliziert werden. Diesen Gefahren will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem neu gestarteten Forschungsprojekt RESIST begegnen. Es fördert das Vorhaben mit insgesamt fast 2,8 Millionen Euro.

Wer sich Zugang zu den geheimen Kartenschlüsseln verschaffen will, nutzt häufig sogenannte „Seitenkanalangriffe“. Diese Technik macht sich zunutze, dass jede elektronische Schaltung auf einer Chipkarte verschiedenste Signale in ihre Umgebung abgibt, die sich auswerten lassen: elektromagnetische Strahlung, Wärme, Stromverbrauch sowie die Reaktionszeit für Berechnungen. Eigentlich werden Seitenkanalangriffe eingesetzt, um Verschlüsselungsgeräte zu überprüfen. In einigen Fällen lässt sich mit dieser Methode aber auch die Sicherheit von Chipkartensystemen aushebeln, deren Daten dann ohne großen Aufwand manipuliert werden können. Leidtragende sind weniger die einzelnen Nutzer der Karten, als vielmehr die Betreiber der Kartensysteme.

In RESIST werden neuartige Ansätze entwickelt, die Chipkarten resistent gegen Seitenkanalangriffe machen sollen. Vorstellbar ist es beispielsweise, die Systeme so zu verpacken, dass keine leicht detektierbaren Signale mehr nach außen dringen können. Oder die eigentliche Datenverarbeitung wird zur Ablenkung gezielt mit „sinnlosen“ Aktionen überlagert, so dass die relevanten Informationen nicht so leicht herausgefiltert werden können.

Unter Führung des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt arbeiten universitäre und industrielle Partner daran, sichere, einfache und kostengünstige Techniken hierfür zu entwickeln. Die Ergebnisse sollen auch zum Schutz und zur Qualitätssteigerung nationaler Produkte und Anwendungen beispielsweise im Zusammenhang mit dem elektronischen Personalausweis oder der digitalen Interaktion mit Bürgerämtern beitragen.

RESIST ist Teil des neuen Programms „IT-Sicherheitsforschung“, das gemeinsam vom BMBF und vom Bundesministerium des Inneren (BMI) aufgelegt wurde. Das BMBF fördert die IT-Sicherheitsforschung hierüber in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 30 Millionen Euro. Ziel ist es, das zuverlässige und sichere Funktionieren von Systemen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) zu gewährleisten. Weitere Projekte befassen sich beispielsweise mit der Sicherheit der elektronischen Komponenten im Auto oder von Selbstbedienungsautomaten in Banken und Geschäften. RESIST unterstützt sowohl innovative Entwicklungen von Hardwareherstellern als auch aus der IT-Sicherheitsbranche. So sollen neue, sicherere Produkte auf den Markt kommen, für die sich dann weitere Anwendungsfelder erschließen lassen.

RESIST wird auf der Internetseite http://www.bmbf.de/de/14946.php als aktuelles „Projekt des Monats“ vorgestellt.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/de/14946.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops