Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegungen von Zauberhand dank Smart Materials

18.05.2015

Am 5. Mai lud das Center Smart Materials CeSMa des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC zu einem eintägigen Workshop unter dem Motto »Smart Materials: Von der Vision zur Anwendung« ein. Im Fokus des Workshops standen die produktnahe Materialentwicklung und die innovativen Einsatzmöglichkeiten von Smart Materials. Verschiedene Gastredner und eigene Referenten des Fraunhofer ISC stellten den rund 40 Teilnehmern außerdem erfolgreiche Projektbeispiele vor.

Bereits seit längerer Zeit forscht CeSMa im Bereich der Smart Materials, die steuerbar sensorische oder aktorische Funktionen erfüllen. Der Einsatz von sogenannten »intelligenten« Materialien eröffnet nicht nur neue Anwendungen in allen Bereichen der Industrie, sondern spart gleichzeitig auch Kosten, Gewicht, Material und Energie.


Schaltflächen lösen schon bei einer bloßen Annäherung von Menschen oder Objekten Funktionen aus und geben gleichzeitig ein haptisches Feedback bei Betätigung.

Foto: K. Dobberke für Fraunhofer ISC

Als starker Partner der Industrie stellt CeSMa nicht nur umfassendes Know-how bereit, sondern sorgt dafür, dass das gesamte Potenzial von Smart Materials ausgeschöpft wird. Dafür werden die im CeSMa entwickelten Materialien stetig verbessert und deren Praxistauglichkeit getestet.

Immer wichtiger sind dabei auch die energie- und ressourcensparende Wirkung von intelligenten Materialien und die erhöhte Lebensdauer von Geräten. Um all dies zu erreichen, arbeitet das Center Smart Materials in enger Kooperation mit zahlreichen Industriepartnern und Hochschulen sowie mit den zwölf Instituten der Fraunhofer-Allianz Adaptronik (FAA) zusammen, um gemeinsam Forschungsprojekte bis hin zur industriellen Fertigung zu realisieren.

In seiner Begrüßung unterstrich Prof. Dr. Gerhard Sextl, Institutsleiter des Fraunhofer ISC, den visionären Ansatz: »In Zukunft wollen wir noch stärker dafür sorgen, dass die gesamte Wertschöpfungskette – angefangen von der Materialentwicklung über die passgenaue Anwendung bis hin zur kontrollierten Wiederverwertung von Wertstoffen – gesichert ist. Dafür leistet CeSMa einen wertvollen Beitrag.«

Der Workshop am 5. Mai diente den Experten aus Forschung und Industrie als Diskussionsplattform und bot ihnen die Möglichkeit, neue Ideen auszutauschen. Die beiden bayerischen Cluster »Mechatronik & Automation« sowie »Neue Werkstoffe« – repräsentiert durch Rüdiger Busch und Dr. Christian Zenkel – boten über den Workshop hinaus außerdem eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen.

Im Mittelpunkt des Workshops standen außerdem neue Entwicklungen und Forschungsergebnisse des CeSMa, die Dr. Holger Böse den Teilnehmern ausführlich vorstellte. Die Teilnehmer konnten die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der Smart Materials hautnah anhand von Demonstratoren erfahren. Die magnetisch oder elektrisch steuerbaren Elastomere – zumeist aus Silicon – lassen sich zum Beispiel in Bauteilen als Dehnungsmesser einsetzen oder können als geräuscharme Pumpe ohne Motor genutzt werden.

Auch eine Verwendung im Gesundheitsbereich ist möglich, um den Druck von Prothesen auf das Gewebe zu messen. Materialen und Komponenten, die eine neue und intuitiv erlernbare Bedienung zum Beispiel von Maschinen oder Anlagen möglich machen, waren ebenfalls Themen des Workshops.

Ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISC umgesetzt werden konnte, zeigte Jens Rönnefahrt, Leiter Vorentwicklung bei der ISRINGHAUSEN GmbH: Der Autositz mit integrierter »Gesture Control« kann durch einfache Handbewegungen entlang der Sensoren im unteren Teil des Sitzes bedient werden, ohne dass Schalter, Hebel oder Knöpfe gedrückt werden müssen.

Prof. Dr. Tobias Melz vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF stellte die Anwendung smarter Materialsystem in der Schwingungstechnik vor und Dr. Daniel Kieser von der ERF-Produktion Würzburg GmbH präsentierte die neuesten Entwicklungen im Bereich der ERF-Applikationen, also Anwendungen, die elektrorheologischen Fluide nutzen.

Welches Potenzial Smart Materials als regenerative Energiequelle bieten, erläuterte Werner Göbel von der Change Engineering GmbH. So dienen beispielsweise die von CeSMa entwickelten dielektrischen Elastomergeneratoren als effektive und umweltschonende Energiewandler, die im Gegensatz zu Windrädern oder Turbinen ohne optische, akustische oder biologische Störfaktoren auskommen.

Weitere Informationen:

http://www.isc.fraunhofer.de
http://www.cesma.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Berichte zu: CeSMa Energie ISC Mechatronik Silicatforschung Smart Störfaktoren Vorentwicklung Workshop Zauberhand Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten