Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegungen von Zauberhand dank Smart Materials

18.05.2015

Am 5. Mai lud das Center Smart Materials CeSMa des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC zu einem eintägigen Workshop unter dem Motto »Smart Materials: Von der Vision zur Anwendung« ein. Im Fokus des Workshops standen die produktnahe Materialentwicklung und die innovativen Einsatzmöglichkeiten von Smart Materials. Verschiedene Gastredner und eigene Referenten des Fraunhofer ISC stellten den rund 40 Teilnehmern außerdem erfolgreiche Projektbeispiele vor.

Bereits seit längerer Zeit forscht CeSMa im Bereich der Smart Materials, die steuerbar sensorische oder aktorische Funktionen erfüllen. Der Einsatz von sogenannten »intelligenten« Materialien eröffnet nicht nur neue Anwendungen in allen Bereichen der Industrie, sondern spart gleichzeitig auch Kosten, Gewicht, Material und Energie.


Schaltflächen lösen schon bei einer bloßen Annäherung von Menschen oder Objekten Funktionen aus und geben gleichzeitig ein haptisches Feedback bei Betätigung.

Foto: K. Dobberke für Fraunhofer ISC

Als starker Partner der Industrie stellt CeSMa nicht nur umfassendes Know-how bereit, sondern sorgt dafür, dass das gesamte Potenzial von Smart Materials ausgeschöpft wird. Dafür werden die im CeSMa entwickelten Materialien stetig verbessert und deren Praxistauglichkeit getestet.

Immer wichtiger sind dabei auch die energie- und ressourcensparende Wirkung von intelligenten Materialien und die erhöhte Lebensdauer von Geräten. Um all dies zu erreichen, arbeitet das Center Smart Materials in enger Kooperation mit zahlreichen Industriepartnern und Hochschulen sowie mit den zwölf Instituten der Fraunhofer-Allianz Adaptronik (FAA) zusammen, um gemeinsam Forschungsprojekte bis hin zur industriellen Fertigung zu realisieren.

In seiner Begrüßung unterstrich Prof. Dr. Gerhard Sextl, Institutsleiter des Fraunhofer ISC, den visionären Ansatz: »In Zukunft wollen wir noch stärker dafür sorgen, dass die gesamte Wertschöpfungskette – angefangen von der Materialentwicklung über die passgenaue Anwendung bis hin zur kontrollierten Wiederverwertung von Wertstoffen – gesichert ist. Dafür leistet CeSMa einen wertvollen Beitrag.«

Der Workshop am 5. Mai diente den Experten aus Forschung und Industrie als Diskussionsplattform und bot ihnen die Möglichkeit, neue Ideen auszutauschen. Die beiden bayerischen Cluster »Mechatronik & Automation« sowie »Neue Werkstoffe« – repräsentiert durch Rüdiger Busch und Dr. Christian Zenkel – boten über den Workshop hinaus außerdem eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen.

Im Mittelpunkt des Workshops standen außerdem neue Entwicklungen und Forschungsergebnisse des CeSMa, die Dr. Holger Böse den Teilnehmern ausführlich vorstellte. Die Teilnehmer konnten die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der Smart Materials hautnah anhand von Demonstratoren erfahren. Die magnetisch oder elektrisch steuerbaren Elastomere – zumeist aus Silicon – lassen sich zum Beispiel in Bauteilen als Dehnungsmesser einsetzen oder können als geräuscharme Pumpe ohne Motor genutzt werden.

Auch eine Verwendung im Gesundheitsbereich ist möglich, um den Druck von Prothesen auf das Gewebe zu messen. Materialen und Komponenten, die eine neue und intuitiv erlernbare Bedienung zum Beispiel von Maschinen oder Anlagen möglich machen, waren ebenfalls Themen des Workshops.

Ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISC umgesetzt werden konnte, zeigte Jens Rönnefahrt, Leiter Vorentwicklung bei der ISRINGHAUSEN GmbH: Der Autositz mit integrierter »Gesture Control« kann durch einfache Handbewegungen entlang der Sensoren im unteren Teil des Sitzes bedient werden, ohne dass Schalter, Hebel oder Knöpfe gedrückt werden müssen.

Prof. Dr. Tobias Melz vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF stellte die Anwendung smarter Materialsystem in der Schwingungstechnik vor und Dr. Daniel Kieser von der ERF-Produktion Würzburg GmbH präsentierte die neuesten Entwicklungen im Bereich der ERF-Applikationen, also Anwendungen, die elektrorheologischen Fluide nutzen.

Welches Potenzial Smart Materials als regenerative Energiequelle bieten, erläuterte Werner Göbel von der Change Engineering GmbH. So dienen beispielsweise die von CeSMa entwickelten dielektrischen Elastomergeneratoren als effektive und umweltschonende Energiewandler, die im Gegensatz zu Windrädern oder Turbinen ohne optische, akustische oder biologische Störfaktoren auskommen.

Weitere Informationen:

http://www.isc.fraunhofer.de
http://www.cesma.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Berichte zu: CeSMa Energie ISC Mechatronik Silicatforschung Smart Störfaktoren Vorentwicklung Workshop Zauberhand Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

New quantum phenomena in graphene superlattices

19.09.2017 | Physics and Astronomy

A simple additive to improve film quality

19.09.2017 | Power and Electrical Engineering