Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Überblick in digitalen Fabriken

17.11.2015

Eine neue Siemens-Software vereinfacht die Überwachung industrieller Netzwerke. Reibungslos funktionierende Kommunikation ist eine Voraussetzung für effiziente Fertigung.

Siemens vereinfacht die Überwachung industrieller Netzwerke mit einer neuen Version seiner Netzwerkmanagement-Software. Denn Produktionsprozesse werden zunehmend digitaler.


Die neue Software "Sinema Server" erkennt automatisch alle Profinet- und Ethernetgeräte eines Netzwerkes und visualisiert diese übersichtlich in einem Webbrowser.

Ob in Chemieanlagen oder der Herstellung kleinerer Bauteile: Maschinen, Antriebe, Sensoren und viele weitere Komponenten sind miteinander vernetzt.

In Verbindung mit Software bekommt die reale Produktionswelt ein digitales Abbild, was durch Simulationen und Optimierungen am Computer letztlich eine robustere, flexiblere und effizientere Fertigung ermöglicht. Ein reibungslos funktionierendes Kommunikationsnetz ist dafür eine Voraussetzung.

In Betrieben gibt es aber für die verschiedenen Produktionsebenen unterschiedliche Vernetzungsstandards. Es ist daher eine Herausforderung, jederzeit den Status aller Geräte im Blick zu haben und Störungen frühzeitig zu erkennen.

Die neue Version 13 von "Sinema Server" bietet mehr Überblick als bisher, weil sie erstmals die Maschinen und Anlagenebene in einer einzigen Monitoring-Lösung überwachen kann. Sie erkennt automatisch sämtliche Komponenten im gesamten Netzwerk und zeigt deren Status übersichtlich in einem Webbrowser an.

Möglich wird dies, weil Sinema Server neben dem in der IT üblichen Simple Network Management Protocol (SNMP) auch über applikationsnahe Protokolle (zum Beispiel Profinet, Simatic) Diagnosedaten direkt vom Endgerät auslesen kann.


Maschinen- und anlagenübergreifende Monitoring-Lösung

Das Netzwerk einer modernen, weitgehend automatisierten Fabrik umfasst leicht einige tausend Einzelkomponenten. Neben den Fertigungsmaschinen und ihren Steuerungen sind das zum Beispiel Sensoren für die Maschinenüberwachung, Computer oder Server.

Bisher werden in Produktionsbetrieben meist zwei Bereiche getrennt überwacht: Die Automatisierungsebene, auf der Maschinen über den Industriestandard Profinet kommunizieren, und die produktionsübergreifende Kommunikationsebene, die einzelne Anlagen miteinander verbindet.

Sinema Server V13 vereint nun beide Bereiche. Die Software erkennt automatisch alle Profinet- und Ethernetgeräte im Netzwerk. Das Wartungspersonal hat so das gesamte Netz über eine einzige Bedienoberfläche im Blick.

Die Software erfasst für jedes Gerät unter anderem den Hersteller, die Art der Komponente, den aktuellen Status, den genauen Ort oder die aufgespielte Softwareversion. Aus Siemens Simatic-Steuerungen und den daran angeschlossenen Geräten werden sogar noch mehr Informationen ausgelesen und zum Beispiel Störungen diagnostiziert.

Die Daten lassen sich auch in externe Anwendungen exportieren. Man kann dann beispielsweise auswerten, welche Komponenten an einem bestimmten Standort im Einsatz sind oder ob alle Gerätetypen mit derselben Softwareversion arbeiten. Außerdem kann man erstmals systematisch verfolgen, ob es bestimmte Zusammenhänge zwischen dem Status der verschiedenen Kommunikationsebenen gibt. Beispielsweise würde auffallen, ob und wie sich eine Übertragungsstörung im Netz auf die Verfügbarkeit der Fertigung auswirkt.

Situation als unkritisch erkannt: Weniger Alarmmeldungen

Eine weitere Besonderheit von Sinema Server V13 ist, dass sie veränderliche Routinen berücksichtigt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Roboter zwischen verschiedenen Werkzeugen wechselt, die ihrerseits über eine eigene Netzwerkkennung verfügen. Eine solche Komponente wechselt ihren Status von „im Lager“ zu „im Einsatz“. Sinema Server stuft solche Statusänderungen automatisch als unkritisch ein und übermittelt keine Alarmmeldung an das Wartungspersonal, was deren Arbeit deutlich erleichtert.

Darüber hinaus speichert Sinema Server die erfassten Daten in einem Langzeitarchiv. Das ermöglicht nachträgliche Auswertungen, für die im Normalbetrieb die Zeit fehlt. Aus dem zeitlichen Verlauf des Netzwerkszustands können dann Empfehlungen für eine Optimierung des Netzes abgeleitet werden.
Norbert Aschenbrenner


Herr Dr. Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com


Herr Florian Martini

Pressekontakt

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Kontakt zur Redaktion

Schreiben Sie uns:

pof@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics