Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berichtet und gepatcht: RUB-Forscher entdeckt Sicherheitsrisiken bei Microsoft und Zotero

21.10.2010
Lückenschluss mit tatkräftiger Hilfe aus Bochum

Mit tatkräftiger Unterstützung aus der Ruhr-Universität Bochum konnten die Software-Hersteller Microsoft und Zotero Sicherheitslücken in ihren Softwareprodukten schließen.

Dipl.-Ing. Mario Heiderich vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) der RUB entdeckte die als „kritisch“ und „hoch“ eingeschätzten Risiken in der MS-Filtersoftware „SafeHTML“ und im Bibliotheksprogramm Zotero.

Die Hersteller haben inzwischen entsprechende Patches ausgeliefert und die Probleme behoben. Wieder einmal waren Bochumer IT-Sicherheitsexperten damit Hackern einen Schritt voraus, ehe größerer Schaden entstehen konnte.

Böses und gutes HTML

Microsoft nutzt eine Filtersoftware in fast allen Produkten, in denen HTML zum Einsatz kommt - SafeHTML entfernt bösartige und aktive HTML-Codes, Stylesheets (CSS) und JavaScript, um das so genannte Cross Site Scripting (XSS) und vergleichbare Angriffe zu vermeiden. Im April und Mai dieses Jahres entdeckte Mario Heiderich zwei Sicherheitslücken und informierte den Hersteller. Zum einen konnten Angreifer bösartiges HTML an diesem Filter vorbeischleusen und damit u. a. Benutzernamen und Passwort eines angemeldeten Benutzers im Klartext auslesen und den Account des eingeloggten Benutzers missbrauchen.

Die zweite Lücke hat ähnliche Auswirkungen, der Weg ist jedoch ein anderer. Diese Lücke betraf zudem Applikationen wie Hotmail - ein Angreifer konnte eine präparierte Mail versenden und damit den Account des Empfängers kompromittieren. Im August 2010 wurde diese zweite Lücke von chinesischen Forschern "wiederentdeckt" – aber nicht an Microsoft berichtet. „Da ich von dieser Wiederentdeckung frühzeitig erfahren habe, konnte ich die Information an Microsoft weitergeben und nach weiteren Untersuchungen eine dritte Variation der Verwundbarkeit entdecken“, so Heiderich. Am 12. Oktober 2010 wurden alle berichteten Sicherheitslücken gepatcht (MS10-071 und MS10-072).

Trojanisierte Rechner von Bibliotheksnutzern

Zotero ist eine Software zur Bibliotheksverwaltung, die vor allem Akademiker verwenden. Das Programm erlaubt zudem mehreren Usern, eine Bibliothek gleichzeitig und „kollaborativ“ zu nutzen. Am 8.10.2010 spürte Heiderich eine Sicherheitslücke in der „Zotero Firefox Extension“ auf, die es einem Angreifer ermöglicht, beliebigen Code auf dem Rechner des Opfers auszuführen. „Das ist ein hoch-kritischer Impact“, so der RUB-Forscher. Für einen erfolgreichen Angriff musste der Angreifer lediglich eine mit anderen Nutzern geteilte Bibliothek hochladen und darauf warten, dass die anderen User synchronisieren – dies geschieht automatisch – und dann einzelne Einträge betrachten. Der Angreifer konnte anschließend beliebige Programme herunterladen und starten und somit den Rechner des Opfers „trojanisieren“. Die Lücke wurde bereits am 13. Oktober von den Zotero-Entwicklern mit der Version 2.0.9 geschlossen (siehe http://www.zotero.org/support/changelog).

Prima Kommunikation mit der Industrie

„Die Kommunikation sowohl mit dem Zotero-Team als auch mit Microsoft lief prima“, resümiert Heiderich. „Die Lücke in Zotero wurde in gegenseitigem Einverständnis bezüglich der Validität des Patches geschlossen. Die Lücken in der Software von Microsoft wurden schnell konfirmiert und vergleichsweise rasch geschlossen.“ Mario Heiderich ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit (Inhaber: Prof. Dr. Jörg Schwenk) an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB. Der Lehrstuhl ist Teil des HGI, das mit zehn Professorinnen und Professoren aus Elektrotechnik und Informationstechnik, Mathematik sowie E-Business und Jura und derzeit 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine der größten und renommiertesten Hochschuleinrichtungen dieser Fachrichtung in Europa ist.

Weitere Informationen

Mario Heiderich, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit (Prof. Dr. Jörg Schwenk), Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI), Tel. 0234/32-26728, E-Mail: mario.heiderich@rub.de

Angeklickt

HGI:
http://www.hgi.rub.de
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hgi.rub.de
http://www.zotero.org/support/changelog
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie