Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Innovationsallianz für das Internet der Zukunft gestartet

11.12.2007
Schavan: "Wir leisten zentralen Beitrag für den künftigen technischen Standard"

Der Datenverkehr im Internet nimmt mit beeindruckend hohem Tempo zu - um mehr als 50 Prozent pro Jahr. Diesen Anstieg auch künftig beherrschen zu können, ist eine große technische Herausforderung. Führende Unternehmen auf dem Gebiet der Kommunikationstechnik haben sich nun mit Unterstützung der Bundesregierung zu einer Innovationsallianz zusammengeschlossen, die einen künftigen technischen Standard für das Internet der Zukunft entwickeln soll.

ADVA, Alcatel-Lucent, Ericsson und Nokia Siemens Networks sowie die Deutsche Telekom wollen rund 200 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung für Transportdienste für das künftige Internet investieren. Mit etwa 30 weiteren Partnern in Europa starten jetzt die Forschungsprojekte. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Forschung mit 30 Millionen Euro unterstützen.

"Europa wird einen entscheidenden Beitrag für den künftigen Standard im Internet leisten", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin. "Gemeinsam mit unseren Partnern aus Finnland, Frankreich und Schweden setzen wir Maßstäbe für ein sicheres, zuverlässiges und schnelles Internet. Der Innovationsdruck für die europäischen Unternehmen im weltweiten Wettbewerb sei sehr hoch, sagte die Ministerin: "Deshalb begrüße ich es, dass sich die führenden Ausrüster für Kommunikationstechnik in Deutschland und in den Partnerländern mit der Forschungspolitik auf eine europäische Innovationsallianz verständigt haben." Den Rahmen für das Projekt bietet die EUREKA-Initiative CELTIC.

Treibende Kraft für die Forschung ist die zunehmende Nutzung des World Wide Web. Die bestehenden Kommunikationsnetze stoßen deshalb rasch an ihre Grenzen. Dabei geht es um viel mehr als um das Herunterladen von Musik und Videos: Dienstleistungen in der Medizin und in der Pflegeversorgung, elektronische Geschäftsprozesse, Videokonferenzen oder Teile der Aus- und Weiterbildung sind nur einige Beispiele. Solche neuen Internet-Dienste und -Anwendungen stellen wachsende Ansprüche an Übertragungskapazität, Sicherheit, Robustheit und Qualität der Netzverbindungen.

Technisches Ziel der Innovationsallianz ist es, eine durchgängige Grundlage für den Datenverkehr im Kern-, Metro- und Zugangsnetz zu schaffen, die auf Ethernet basiert. Ziel ist ein Standard, mit dem ein Datenstrom von 100 Milliarden Bit pro Sekunde über das Ethernet mit hoher Qualität übertragen werden kann. Im Fachjargon heißt die Innovationsallianz auch "100 Gbit - Ethernet". Außerdem erproben Wissenschaftler neue Verfahren, um den Datenfluss im Internet sicherer gegenüber unbefugten Zugriff und störungsfrei zu gestalten.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2196.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten