Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische Sicherung für Geldtransporter

10.12.2007
Fahrzeug kommt ohne zweiten Fahrer und Bewaffnung aus

Die Unternehmen Technical Security Service & Comsultation und ekey biometric systems wollen nächstes Jahr mit dem Geldtransporter "Soft Car" den deutschen Markt erobern. Durch ein biometrisches Sicherheitssystem sowie automatische Alarme sollen ein zweiter Fahrer sowie Bewaffnung überflüssig sein. In Österreich kommt das System bereits rund ein Jahr mit gutem Erfolg zum Einsatz. "In Deutschland ist das Zulassungsverfahren strenger", begründet Signot Keldorfer, Geschäftsführer von ekey Deutschland, gegenüber pressetext den unterschiedlichen Marktstart.

Um ein mit Soft Car ausgestattetes Fahrzeug zu starten, muss der Fahrer mit einem Chip das System freischalten und sich anschließend über einen Fingerscanner anmelden. "Der Fahrer wird dabei tatsächlich identifiziert, nicht nur verifiziert", erklärt Keldorfer den Vorteil des biometrischen Systems. Dieses gilt als äußerst flexibel. "Der kleinste Fingerscanner kann 99 Abdrücke speichern", so Keldorfer. Damit könnten Unternehmen auf Wunsch große Zahlen berechtigter Fahrer speichern. Zusätzlich sei eine Zeitschaltung möglich, um beispielweise tageweise nur vorgesehenen Fahrern den Start zu erlauben. Versucht ein nicht gespeicherter Fahrer den Soft Car zu starten, wird sofort Alarm ausgelöst.

Zusätzlich zur Biometrie kommen beim Soft Car weitere Sicherheitsmaßnahmen zum Einsatz. Dazu zählen unter anderem eine strenge Sicherung des Fahrzeugtresors, GPS-Positionsbestimmung, Überwachungskameras und automatische Alarme in verschiedenen Gefahrensituationen. Ein erfolgreicher Überfall sei laut TSSC nicht realistisch möglich. So ergeben sich zwei wesentliche Vorteile des Systems, wie Shaun Kearns, Geschäftsführer von TSSC Österreich, sagt: "Das Begleitpersonal muss nicht mehr bewaffnet sein. Statt zwei Fahrern ist zudem nur noch einer erforderlich." Gerade letzteres macht auch Keldorfer zufolge das System wirtschaftlich attraktiv für Unternehmen.

... mehr zu:
»Alarm »Geldtransporter »TSSC

In Österreich sind nach Angaben von TSSC rund ein Jahr nach der Markteinführung bereits etwa 200 Soft-Car-Geldtransporter bei zwei Unternehmen im Einsatz. Damit ist TSSC nach eigenen Angaben Marktführer, österreichweit seien insgesamt rund 300 Geldtransportfahrzeuge unterwegs. Das System hat sich laut Keldorfer in Österreich auch gut bewährt, ihm seien keine dringenden Änderungswünsche von Seiten der Kunden bekannt. Beim ohnehin strengeren deutschen Zulassungsverfahren sei es durch den Heros-Vorfall zu zusätzlichen Verzögerungen gekommen, jetzt ist die Genehmigung so gut wie abgeschlossen. Das freut Keldorfer, denn: "Es gibt sehr viele Anfragen auf dem deutschen Markt."

Laut TSSC sind im deutschen Bundesgebiet rund 3.000 Geldtransportfahrzeuge im Einsatz. Das mittelfristige Absatzpotential für das Soft-Car-System wird auf etwa die Hälfte dieser Fahrzeugzahl geschätzt. "Österreich ist grundsätzlich innovativer, Deutschland grundsätzlich konservativer", dazu Keldorfer. Innovationen würden schneller aufgenommen, daher sei die Markteinschätzungen für Deutschland vorsichtiger. Jedoch betont Keldorfer, dass schon 50 Marktanteil den Soft Car zum Marktführer machen würden.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tssc.at
http://www.ekey.net

Weitere Berichte zu: Alarm Geldtransporter TSSC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie