Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische Sicherung für Geldtransporter

10.12.2007
Fahrzeug kommt ohne zweiten Fahrer und Bewaffnung aus

Die Unternehmen Technical Security Service & Comsultation und ekey biometric systems wollen nächstes Jahr mit dem Geldtransporter "Soft Car" den deutschen Markt erobern. Durch ein biometrisches Sicherheitssystem sowie automatische Alarme sollen ein zweiter Fahrer sowie Bewaffnung überflüssig sein. In Österreich kommt das System bereits rund ein Jahr mit gutem Erfolg zum Einsatz. "In Deutschland ist das Zulassungsverfahren strenger", begründet Signot Keldorfer, Geschäftsführer von ekey Deutschland, gegenüber pressetext den unterschiedlichen Marktstart.

Um ein mit Soft Car ausgestattetes Fahrzeug zu starten, muss der Fahrer mit einem Chip das System freischalten und sich anschließend über einen Fingerscanner anmelden. "Der Fahrer wird dabei tatsächlich identifiziert, nicht nur verifiziert", erklärt Keldorfer den Vorteil des biometrischen Systems. Dieses gilt als äußerst flexibel. "Der kleinste Fingerscanner kann 99 Abdrücke speichern", so Keldorfer. Damit könnten Unternehmen auf Wunsch große Zahlen berechtigter Fahrer speichern. Zusätzlich sei eine Zeitschaltung möglich, um beispielweise tageweise nur vorgesehenen Fahrern den Start zu erlauben. Versucht ein nicht gespeicherter Fahrer den Soft Car zu starten, wird sofort Alarm ausgelöst.

Zusätzlich zur Biometrie kommen beim Soft Car weitere Sicherheitsmaßnahmen zum Einsatz. Dazu zählen unter anderem eine strenge Sicherung des Fahrzeugtresors, GPS-Positionsbestimmung, Überwachungskameras und automatische Alarme in verschiedenen Gefahrensituationen. Ein erfolgreicher Überfall sei laut TSSC nicht realistisch möglich. So ergeben sich zwei wesentliche Vorteile des Systems, wie Shaun Kearns, Geschäftsführer von TSSC Österreich, sagt: "Das Begleitpersonal muss nicht mehr bewaffnet sein. Statt zwei Fahrern ist zudem nur noch einer erforderlich." Gerade letzteres macht auch Keldorfer zufolge das System wirtschaftlich attraktiv für Unternehmen.

... mehr zu:
»Alarm »Geldtransporter »TSSC

In Österreich sind nach Angaben von TSSC rund ein Jahr nach der Markteinführung bereits etwa 200 Soft-Car-Geldtransporter bei zwei Unternehmen im Einsatz. Damit ist TSSC nach eigenen Angaben Marktführer, österreichweit seien insgesamt rund 300 Geldtransportfahrzeuge unterwegs. Das System hat sich laut Keldorfer in Österreich auch gut bewährt, ihm seien keine dringenden Änderungswünsche von Seiten der Kunden bekannt. Beim ohnehin strengeren deutschen Zulassungsverfahren sei es durch den Heros-Vorfall zu zusätzlichen Verzögerungen gekommen, jetzt ist die Genehmigung so gut wie abgeschlossen. Das freut Keldorfer, denn: "Es gibt sehr viele Anfragen auf dem deutschen Markt."

Laut TSSC sind im deutschen Bundesgebiet rund 3.000 Geldtransportfahrzeuge im Einsatz. Das mittelfristige Absatzpotential für das Soft-Car-System wird auf etwa die Hälfte dieser Fahrzeugzahl geschätzt. "Österreich ist grundsätzlich innovativer, Deutschland grundsätzlich konservativer", dazu Keldorfer. Innovationen würden schneller aufgenommen, daher sei die Markteinschätzungen für Deutschland vorsichtiger. Jedoch betont Keldorfer, dass schon 50 Marktanteil den Soft Car zum Marktführer machen würden.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tssc.at
http://www.ekey.net

Weitere Berichte zu: Alarm Geldtransporter TSSC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie