Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrische Sicherung für Geldtransporter

10.12.2007
Fahrzeug kommt ohne zweiten Fahrer und Bewaffnung aus

Die Unternehmen Technical Security Service & Comsultation und ekey biometric systems wollen nächstes Jahr mit dem Geldtransporter "Soft Car" den deutschen Markt erobern. Durch ein biometrisches Sicherheitssystem sowie automatische Alarme sollen ein zweiter Fahrer sowie Bewaffnung überflüssig sein. In Österreich kommt das System bereits rund ein Jahr mit gutem Erfolg zum Einsatz. "In Deutschland ist das Zulassungsverfahren strenger", begründet Signot Keldorfer, Geschäftsführer von ekey Deutschland, gegenüber pressetext den unterschiedlichen Marktstart.

Um ein mit Soft Car ausgestattetes Fahrzeug zu starten, muss der Fahrer mit einem Chip das System freischalten und sich anschließend über einen Fingerscanner anmelden. "Der Fahrer wird dabei tatsächlich identifiziert, nicht nur verifiziert", erklärt Keldorfer den Vorteil des biometrischen Systems. Dieses gilt als äußerst flexibel. "Der kleinste Fingerscanner kann 99 Abdrücke speichern", so Keldorfer. Damit könnten Unternehmen auf Wunsch große Zahlen berechtigter Fahrer speichern. Zusätzlich sei eine Zeitschaltung möglich, um beispielweise tageweise nur vorgesehenen Fahrern den Start zu erlauben. Versucht ein nicht gespeicherter Fahrer den Soft Car zu starten, wird sofort Alarm ausgelöst.

Zusätzlich zur Biometrie kommen beim Soft Car weitere Sicherheitsmaßnahmen zum Einsatz. Dazu zählen unter anderem eine strenge Sicherung des Fahrzeugtresors, GPS-Positionsbestimmung, Überwachungskameras und automatische Alarme in verschiedenen Gefahrensituationen. Ein erfolgreicher Überfall sei laut TSSC nicht realistisch möglich. So ergeben sich zwei wesentliche Vorteile des Systems, wie Shaun Kearns, Geschäftsführer von TSSC Österreich, sagt: "Das Begleitpersonal muss nicht mehr bewaffnet sein. Statt zwei Fahrern ist zudem nur noch einer erforderlich." Gerade letzteres macht auch Keldorfer zufolge das System wirtschaftlich attraktiv für Unternehmen.

... mehr zu:
»Alarm »Geldtransporter »TSSC

In Österreich sind nach Angaben von TSSC rund ein Jahr nach der Markteinführung bereits etwa 200 Soft-Car-Geldtransporter bei zwei Unternehmen im Einsatz. Damit ist TSSC nach eigenen Angaben Marktführer, österreichweit seien insgesamt rund 300 Geldtransportfahrzeuge unterwegs. Das System hat sich laut Keldorfer in Österreich auch gut bewährt, ihm seien keine dringenden Änderungswünsche von Seiten der Kunden bekannt. Beim ohnehin strengeren deutschen Zulassungsverfahren sei es durch den Heros-Vorfall zu zusätzlichen Verzögerungen gekommen, jetzt ist die Genehmigung so gut wie abgeschlossen. Das freut Keldorfer, denn: "Es gibt sehr viele Anfragen auf dem deutschen Markt."

Laut TSSC sind im deutschen Bundesgebiet rund 3.000 Geldtransportfahrzeuge im Einsatz. Das mittelfristige Absatzpotential für das Soft-Car-System wird auf etwa die Hälfte dieser Fahrzeugzahl geschätzt. "Österreich ist grundsätzlich innovativer, Deutschland grundsätzlich konservativer", dazu Keldorfer. Innovationen würden schneller aufgenommen, daher sei die Markteinschätzungen für Deutschland vorsichtiger. Jedoch betont Keldorfer, dass schon 50 Marktanteil den Soft Car zum Marktführer machen würden.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tssc.at
http://www.ekey.net

Weitere Berichte zu: Alarm Geldtransporter TSSC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics