Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TomTom kooperiert mit Google Maps

06.12.2007
System ermöglicht Übermittlung von Adressdaten an Navigationsgeräte

Der niederländische Navigationsgerätehersteller TomTom hat heute, Mittwoch, in München eine Kooperation mit Google Maps bekannt gegeben. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen eine Möglichkeit entwickelt, wie in Google Maps gefundene Adressen an ein TomTom-Navigationsgerät gesendet werden können. Auf den lokalen Google-Maps-Seiten wurde die Funktion "Senden" durch die Option "An GPS senden" erweitert. TomTom-Anwender können per Mausklick dieses Service nutzen, ohne längere Downloads abwarten zu müssen.

"Die aktuelle Kooperation mit Google ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die Erreichung unseres längerfristigen Ziels, TomTom-Nutzern in Zukunft eine grundlegend bessere Navigation zu ermöglichen", meint Stefan Kuhn, Vice President Sales Central & Eastern Europe bei TomTom, im Gespräch mit pressetext. Zentrale Aspekte seien hierbei die Erstellung besserer Karten, das Bereitstellen genauerer Verkehrsinformationen, das Einbinden von Sicherheits- und Hilfsfunktionen und das einfache Personalisieren und Aktualisieren der Navigationssysteme. "Besonders für das letztgenannte Ziel ist die Zusammenarbeit mit Google wichtig, da wir hoffen, so der steigenden Nachfrage unserer Nutzer an personalisierten und aktualisierten Inhalten gerecht zu werden", erklärt Kuhn.

Der User ruft Google Maps im Webbrowser auf und sucht nach einer Adresse. Hat er diese gefunden, kann er sie über die Funktion "Senden" an das Navigationsgerät übermitteln. Anschließend öffnet sich ein Fenster, das die Schaltfläche "An GPS senden" enthält, durch die der Anwender die gefundene Adresse an das Navi-Gerät verschicken kann. Dazu muss dieses aber mit dem Computer verbunden sein. Bei der nächsten Verbindung des Geräts mit dem Internet werden dann die relevanten Daten über die Software "TomTom Home" auf das Navigationssystem übertragen, auf dem sie somit auch ohne Internetanbindung mobil nutzbar sind. So kann der Anwender beispielsweise im Auto die übermittelte Adresse als Ziel auswählen und als Favorit für die weitere Verwendung speichern.

Kooperationen sind für TomTom nichts Neues. "Verschiedene Unternehmen nutzen bereits die 'Add-to-TomTom'-Technologie", sagt Kuhn und nennt als Beispiele ANWB und ERA in den Niederlanden und Visit Britain in England. "Nutzer dieser Webseiten können ganz einfach Inhalte wie POIs auf ihrem TomTom erweitern, indem sie auf den 'Add-to-TomTom'-Link klicken", schildert er weiter. Man arbeite daran, ähnliche Kooperationen wie die mit Google im kommenden Jahr in Europa und den USA auszubauen. "Unser Ziel ist es, jedem Unternehmen die Möglichkeit zu geben, ganz einfach vom Kunden gefunden zu werden, mit einer ganz unkompliziert zu installierenden Technik", erläutert Kuhn abschließend. Das Unternehmen verfügt derzeit nach eigenen Angaben mit einem Team von rund 1.300 Mitarbeitern weltweit über einen Marktanteil von 50 Prozent in Europa.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tomtom.com
http://maps.google.com

Weitere Berichte zu: Add-to-TomTom GPS Google Maps Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics