Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TomTom kooperiert mit Google Maps

06.12.2007
System ermöglicht Übermittlung von Adressdaten an Navigationsgeräte

Der niederländische Navigationsgerätehersteller TomTom hat heute, Mittwoch, in München eine Kooperation mit Google Maps bekannt gegeben. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen eine Möglichkeit entwickelt, wie in Google Maps gefundene Adressen an ein TomTom-Navigationsgerät gesendet werden können. Auf den lokalen Google-Maps-Seiten wurde die Funktion "Senden" durch die Option "An GPS senden" erweitert. TomTom-Anwender können per Mausklick dieses Service nutzen, ohne längere Downloads abwarten zu müssen.

"Die aktuelle Kooperation mit Google ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die Erreichung unseres längerfristigen Ziels, TomTom-Nutzern in Zukunft eine grundlegend bessere Navigation zu ermöglichen", meint Stefan Kuhn, Vice President Sales Central & Eastern Europe bei TomTom, im Gespräch mit pressetext. Zentrale Aspekte seien hierbei die Erstellung besserer Karten, das Bereitstellen genauerer Verkehrsinformationen, das Einbinden von Sicherheits- und Hilfsfunktionen und das einfache Personalisieren und Aktualisieren der Navigationssysteme. "Besonders für das letztgenannte Ziel ist die Zusammenarbeit mit Google wichtig, da wir hoffen, so der steigenden Nachfrage unserer Nutzer an personalisierten und aktualisierten Inhalten gerecht zu werden", erklärt Kuhn.

Der User ruft Google Maps im Webbrowser auf und sucht nach einer Adresse. Hat er diese gefunden, kann er sie über die Funktion "Senden" an das Navigationsgerät übermitteln. Anschließend öffnet sich ein Fenster, das die Schaltfläche "An GPS senden" enthält, durch die der Anwender die gefundene Adresse an das Navi-Gerät verschicken kann. Dazu muss dieses aber mit dem Computer verbunden sein. Bei der nächsten Verbindung des Geräts mit dem Internet werden dann die relevanten Daten über die Software "TomTom Home" auf das Navigationssystem übertragen, auf dem sie somit auch ohne Internetanbindung mobil nutzbar sind. So kann der Anwender beispielsweise im Auto die übermittelte Adresse als Ziel auswählen und als Favorit für die weitere Verwendung speichern.

Kooperationen sind für TomTom nichts Neues. "Verschiedene Unternehmen nutzen bereits die 'Add-to-TomTom'-Technologie", sagt Kuhn und nennt als Beispiele ANWB und ERA in den Niederlanden und Visit Britain in England. "Nutzer dieser Webseiten können ganz einfach Inhalte wie POIs auf ihrem TomTom erweitern, indem sie auf den 'Add-to-TomTom'-Link klicken", schildert er weiter. Man arbeite daran, ähnliche Kooperationen wie die mit Google im kommenden Jahr in Europa und den USA auszubauen. "Unser Ziel ist es, jedem Unternehmen die Möglichkeit zu geben, ganz einfach vom Kunden gefunden zu werden, mit einer ganz unkompliziert zu installierenden Technik", erläutert Kuhn abschließend. Das Unternehmen verfügt derzeit nach eigenen Angaben mit einem Team von rund 1.300 Mitarbeitern weltweit über einen Marktanteil von 50 Prozent in Europa.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tomtom.com
http://maps.google.com

Weitere Berichte zu: Add-to-TomTom GPS Google Maps Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie