Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Kollektionsentwicklung mit virtuellen Büsten

04.12.2007
In einem globalisierten Herstellungsprozess in dem bis zu 12 Kollektionen im Jahr entwickelt werden, sind eine effiziente Schnittentwicklung, Passformsicherheit und Qualitätskontrolle Voraussetzung für den Erfolg. Die neuen Systeme zur Kollektionsentwicklung in 3D sollen die Effizienz in den Prozessen steigern und die Schnitte anhand einer virtuellen Büste visualisieren.

Um diese Produktneuheit und um die Frage welche Rolle diese neue 3D-Software-Generation in der Kollektionsentwicklung übernehmen kann, geht es im zweiten Anwenderforum im Rahmen von SizeGERMANY, am 12. Dezember in Kaiserslautern.

Veraltete Körpermaßtabellen und Standardkleiderbüsten repräsentieren die Größen- und Formvorstellungen der einzelnen Bekleidungshersteller nur unzureichend. Passformprobleme werden oft erst nach der Lieferung der produzierten Kleidungsstücke und deren Anprobe festgestellt. Mit einer Kollektionsentwicklung in 3D soll dies nun grundlegend verbessert werden: Sowohl Passform als auch Faltenwurf werden vorab im Computer simuliert und optimiert. Voraussetzung für die Visualisierung der virtuell entworfenen Bekleidungsteile ist eine maßgenaue und in der Körperausformung typgerechte virtuelle Büste.

Die neue 3D-Büste ist ein virtuelles Modell im Computer, das auf den jeweils neuesten Reihenuntersuchungsergebnissen basiert. In einem speziellen Generierungsverfahren wird daraus ein maßgetreues dreidimensionales Modell des Kunden mit realer Körperausformung entwickelt. Durch die neuen Visualisierungsprogramme (wie z. B. Vidya*) wird das Modell „bekleidbar“. Besonders interessant dabei ist, dass die neue Büste auch unterschiedliche, altersabhängige Körperformen und Morphologien berücksichtigt.

Denn die Körperproportionen bei einer Größe 38 sieht bei einer 60jährigen anders aus als bei einer 25jährigen Frau. Um diese virtuelle Büste verfügbar zu machen, werden bei der deutschen Reihenmessung SizeGERMANY nicht nur die Körpermaße, sondern auch die Körperformen erhoben. Während durch die Auswertung der Körpermaße neue Körpermaßtabellen und Marktanteile entwickelt werden, bilden die durch den Bodyscanner erhobenen Körperformen der Probanden die Basis der virtuellen Büsten. Im Rahmen von SizeGERMANY werden diese dann in den wichtigsten Größen zur Verfügung gestellt. Um die Ergebnisse der digitalisierten Kollektionsentwicklung in der Realität zu überprüfen, können die virtuellen Büsten auf Wunsch auch als reale Büsten gefertigt werden. Damit wird sichergestellt, dass die Qualitätskontrolle in der Realität Ergebnisse erzeugt, die mit denen im Computer übereinstimmen.

Dieser Ansatz zielt auf ein einheitliches Passform- und Größenverständnis über alle Marken und Kollektionen hinweg – an jedem Standort, in jedem Land. Dabei wird die jeweilige Zielgruppe sowohl im Rechner als auch in der Realität individuell nachgebildet. Diese innovative Kollektionsentwicklung mit virtuellen Büsten wird zukünftig die Passformqualität erhöhen bei gleichzeitiger Reduktion der Kollektionsentwicklungszeiten.

Das zweite Anwenderforum im Rahmen von SizeGERMANY – Zukunft 3D stellt den aktuellen Stand der Entwicklung von virtuellen Büsten dar und gibt einen Ausblick auf die in SizeGERMANY gelieferten Körperformergebnisse. Darüber hinaus sollen die Unternehmen so früh wie möglich die neuen Systeme zur virtuellen Kollektionsentwicklung kennen lernen, damit Ihre Anforderungen von Beginn an in die Entwicklung integriert werden können.

Anmelden können Sie sich über die Website von SizeGERMANY unter: http://www.sizegermany.de/partner/termine_3.php oder telefonisch unter 0631-303 5600.

* Die Visualisierung der FIGURA 3D Avatare wird durch das Vidya System von Assyst unterstützt

Ihre Ansprechpartner Human Solutions GmbH >> www.human-solutions.com Alexandra Seidl Marketing / PR: Tel. 0631-303-5616 E-Mail: alexandra.seidl@humansolutions. com

Hohensteiner Institute >> www.hohenstein.de Rose-Marie Riedl Marketing / PR Tel. 07143 271-0 E-Mail : r.riedl@hohenstein.de

Thema: Zukunft 3D

Termin: 12. Dezember 2007, 10:00 Uhr - 15:00 Uhr

Veranstaltungsort: Human Solutions GmbH Europaallee 10 67657 Kaiserslautern

(Anfahrtsskizze unter http://www.human-solutions.com/company/access_route_de.php )

Programm:

9:30-10:00 Uhr Welcome und Check-in bei einer Tasse Kaffee

10:00-10:30 Wettbewerbsvorteil 3D-Produktentwicklung Status Quo, Trends und Chancen für Passformoptimierung und wirtschaftliche Kollektionsentwicklung Dr. Andreas Seidl, Human Solutions GmbH

10:30-11:00 Ein Modell - weltweit verfügbar Vom Hausmodell in der Konzernzentrale zur individuellen Schneiderpuppe an jedem Standort Anke Rissiek - Human Solutions GmbH

11:00-11:30 3D-Problematik der Konfektionsgrößen Integration zielgruppenspezifischer Körperformen in die gängigen Größensysteme Prof. Ute Detering - Hochschule Niederrhein

11:30-12:00 Industriestandards im Einsatz Produktentwicklung mit dem virtuellen 3D-Design-System vidya Dr. Martin Lades - Assyst GmbH

12:00-13:30 Mittagspause

13:30-15:00 Beispiele aus der Praxis an Arbeitsstationen - 3D-Avatarenticklung - 3D-Kollektionsentwicklung

ca. 15:00 Ende der Veranstaltung

Rose-Marie Riedl | Forschungsinstitut Hohenstein
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: Büste Human Kollektionsentwicklung Körperform SizeGERMANY Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften