Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Kollektionsentwicklung mit virtuellen Büsten

04.12.2007
In einem globalisierten Herstellungsprozess in dem bis zu 12 Kollektionen im Jahr entwickelt werden, sind eine effiziente Schnittentwicklung, Passformsicherheit und Qualitätskontrolle Voraussetzung für den Erfolg. Die neuen Systeme zur Kollektionsentwicklung in 3D sollen die Effizienz in den Prozessen steigern und die Schnitte anhand einer virtuellen Büste visualisieren.

Um diese Produktneuheit und um die Frage welche Rolle diese neue 3D-Software-Generation in der Kollektionsentwicklung übernehmen kann, geht es im zweiten Anwenderforum im Rahmen von SizeGERMANY, am 12. Dezember in Kaiserslautern.

Veraltete Körpermaßtabellen und Standardkleiderbüsten repräsentieren die Größen- und Formvorstellungen der einzelnen Bekleidungshersteller nur unzureichend. Passformprobleme werden oft erst nach der Lieferung der produzierten Kleidungsstücke und deren Anprobe festgestellt. Mit einer Kollektionsentwicklung in 3D soll dies nun grundlegend verbessert werden: Sowohl Passform als auch Faltenwurf werden vorab im Computer simuliert und optimiert. Voraussetzung für die Visualisierung der virtuell entworfenen Bekleidungsteile ist eine maßgenaue und in der Körperausformung typgerechte virtuelle Büste.

Die neue 3D-Büste ist ein virtuelles Modell im Computer, das auf den jeweils neuesten Reihenuntersuchungsergebnissen basiert. In einem speziellen Generierungsverfahren wird daraus ein maßgetreues dreidimensionales Modell des Kunden mit realer Körperausformung entwickelt. Durch die neuen Visualisierungsprogramme (wie z. B. Vidya*) wird das Modell „bekleidbar“. Besonders interessant dabei ist, dass die neue Büste auch unterschiedliche, altersabhängige Körperformen und Morphologien berücksichtigt.

Denn die Körperproportionen bei einer Größe 38 sieht bei einer 60jährigen anders aus als bei einer 25jährigen Frau. Um diese virtuelle Büste verfügbar zu machen, werden bei der deutschen Reihenmessung SizeGERMANY nicht nur die Körpermaße, sondern auch die Körperformen erhoben. Während durch die Auswertung der Körpermaße neue Körpermaßtabellen und Marktanteile entwickelt werden, bilden die durch den Bodyscanner erhobenen Körperformen der Probanden die Basis der virtuellen Büsten. Im Rahmen von SizeGERMANY werden diese dann in den wichtigsten Größen zur Verfügung gestellt. Um die Ergebnisse der digitalisierten Kollektionsentwicklung in der Realität zu überprüfen, können die virtuellen Büsten auf Wunsch auch als reale Büsten gefertigt werden. Damit wird sichergestellt, dass die Qualitätskontrolle in der Realität Ergebnisse erzeugt, die mit denen im Computer übereinstimmen.

Dieser Ansatz zielt auf ein einheitliches Passform- und Größenverständnis über alle Marken und Kollektionen hinweg – an jedem Standort, in jedem Land. Dabei wird die jeweilige Zielgruppe sowohl im Rechner als auch in der Realität individuell nachgebildet. Diese innovative Kollektionsentwicklung mit virtuellen Büsten wird zukünftig die Passformqualität erhöhen bei gleichzeitiger Reduktion der Kollektionsentwicklungszeiten.

Das zweite Anwenderforum im Rahmen von SizeGERMANY – Zukunft 3D stellt den aktuellen Stand der Entwicklung von virtuellen Büsten dar und gibt einen Ausblick auf die in SizeGERMANY gelieferten Körperformergebnisse. Darüber hinaus sollen die Unternehmen so früh wie möglich die neuen Systeme zur virtuellen Kollektionsentwicklung kennen lernen, damit Ihre Anforderungen von Beginn an in die Entwicklung integriert werden können.

Anmelden können Sie sich über die Website von SizeGERMANY unter: http://www.sizegermany.de/partner/termine_3.php oder telefonisch unter 0631-303 5600.

* Die Visualisierung der FIGURA 3D Avatare wird durch das Vidya System von Assyst unterstützt

Ihre Ansprechpartner Human Solutions GmbH >> www.human-solutions.com Alexandra Seidl Marketing / PR: Tel. 0631-303-5616 E-Mail: alexandra.seidl@humansolutions. com

Hohensteiner Institute >> www.hohenstein.de Rose-Marie Riedl Marketing / PR Tel. 07143 271-0 E-Mail : r.riedl@hohenstein.de

Thema: Zukunft 3D

Termin: 12. Dezember 2007, 10:00 Uhr - 15:00 Uhr

Veranstaltungsort: Human Solutions GmbH Europaallee 10 67657 Kaiserslautern

(Anfahrtsskizze unter http://www.human-solutions.com/company/access_route_de.php )

Programm:

9:30-10:00 Uhr Welcome und Check-in bei einer Tasse Kaffee

10:00-10:30 Wettbewerbsvorteil 3D-Produktentwicklung Status Quo, Trends und Chancen für Passformoptimierung und wirtschaftliche Kollektionsentwicklung Dr. Andreas Seidl, Human Solutions GmbH

10:30-11:00 Ein Modell - weltweit verfügbar Vom Hausmodell in der Konzernzentrale zur individuellen Schneiderpuppe an jedem Standort Anke Rissiek - Human Solutions GmbH

11:00-11:30 3D-Problematik der Konfektionsgrößen Integration zielgruppenspezifischer Körperformen in die gängigen Größensysteme Prof. Ute Detering - Hochschule Niederrhein

11:30-12:00 Industriestandards im Einsatz Produktentwicklung mit dem virtuellen 3D-Design-System vidya Dr. Martin Lades - Assyst GmbH

12:00-13:30 Mittagspause

13:30-15:00 Beispiele aus der Praxis an Arbeitsstationen - 3D-Avatarenticklung - 3D-Kollektionsentwicklung

ca. 15:00 Ende der Veranstaltung

Rose-Marie Riedl | Forschungsinstitut Hohenstein
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: Büste Human Kollektionsentwicklung Körperform SizeGERMANY Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE