Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt: Intelligente alltagstaugliche Serviceroboter

03.12.2007
Mit einem neuen Forschungsschwerpunkt startet die Hochschule Ulm ins neue Jahr.

Das Land Baden-Württemberg richtet mit Mitteln der Landesstiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Programms Zukunftsinitiative IV "Innovation und Exzellenz" ein Zentrum für Angewandte Forschung an Fachhochschulen (ZAFH) zum Themenbereich "Autonome Mobile Serviceroboter" ein. Für die kommenden drei Jahre stellt es hierfür insgesamt 1,44 Millionen Euro bereit.

Der Antrag der Hochschule Ulm gehört damit zu den vier besten Anträgen, die in den Genuss dieser Förderung kommen. Insgesamt waren 22 Anträge begutachtet worden.

Zentren für Angewandte Forschung sind in Baden-Württemberg die Leuchttürme der Fachhochschulforschung. Stets handelt es sich um einen Forschungsverbund zwischen mehreren Hochschulen des Landes, der die Forschungskompetenzen und Forschungsaktivitäten zu einem Forschungsthema mit hohem Innovationspotential bündelt. Den Antrag auf Förderung eines ZAFH Servicerobotik, so die Kurzform, hatte der Ulmer Professor Dr. Christian Schlegel gestellt, der auch Koordinator des Forschungsverbundes ist. An dem Forschungsverbund sind außer dem Forscherteam der Hochschule Ulm Wissenschafter der Hochschule Ravensburg und Mannheim beteiligt. Außerdem gibt es eine Reihe von Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft, die den Aufbau des ZAFH Servicerobotik zum Teil durch Bereitstellung von Geräten und Software oder beratend unterstützen.

Ziel des ZAFH Servicerobotik ist es, die Entwicklung von autonomen mobilen Servicerobotern stark zu vereinfachen. Roboter am Fließband sind ein wichtiger Faktor industrieller Wirtschaftskraft. Autonome mobile Roboter, die sich in unstrukturierten Umgebungen bewegen, kommen dagegen noch kaum zum Einsatz, obwohl für die verschiedensten Dienste des täglichen Lebens der Bedarf vorhanden ist. Auch wenn die Hardware (Mechanik, Elektronik, Sensorik, Computerleistung etc.) inzwischen einen hohen technischen Leistungsstandard erreicht hat, ist die Leistungsfähigkeit mobiler Roboter noch weit von der des Menschen entfernt. Gründe hierfür sind neben der hohen Komplexität der benötigten Software Schwächen bei der Auswertung der vielen Sensorsignale sowie eine mangelhafte Adaptivität. Serviceroboter müssen nämlich in der Lage sein, ihre Aufgabe in einer veränderlichen Umgebung und ggf. in Interaktion mit Personen zu erfüllen. Der Forschungsverbund will daher unter Einsatz moderner Techniken der Künstlichen Intelligenz, der Bildverarbeitung und des Software-Engineering eine Methodik für den Bau intelligenter und alltagstauglicher Roboter entwickeln.

Während die Hochschule Mannheim ihre Expertise im Bereich der Objekterkennung und Bildverarbeitung einbringt, forscht die Hochschule Ravensburg-Weingarten auf dem Gebiet der Lernverfahren sowie der Verifikation von Sicherheitseigenschaften. Das Ulmer Team um Professor Schlegel kümmert sich um die systematische Softwareentwicklung für Serviceroboter und hat einen weiteren Schwerpunkt im Bereich der Lokalisierung und Kartierung.

Kontakt
Professor Dr. Christian Schlegel, E-Mail schlegel@hs-ulm.de.
Mobilnummer 0171 471 7572

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-ulm.de/schlegel

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Roboter Serviceroboter Servicerobotik ZAFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten