Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Fabrik auf dem Tisch

03.12.2007
Viele Fertigungsprozesse laufen dort ab, wo man sie schlecht beobachten kann. Ein neuartiger Touch-Screen in Tischform lässt verborgene Abläufe nun erlebbar werden. Das Besondere: Er lässt sich intuitiv mit mehreren Fingern bedienen und erkennt auch Wischbewegungen.

Eine Menschentraube steht um den großen Tisch mit der leuchtenden Tischplatte: Auf ihr sehen die Betrachter eine Kamerafahrt durch Rohre und Maschinen einer Fabrik. Mit einem Fingerdruck auf einzelne Komponenten können die Anwender verschiedene Elemente auswählen.

Über Wischbewegungen mit dem Finger lassen sich diese drehen und betrachten – oder dargestellte Prozesse auf Zeitlupe umstellen. Zieht einer der Benutzer beide Zeigefinger auf der Platte auseinander, vergrößert sich das Bild und zoomt etwa auf ein Zellenrad, das gerade hunderttausende kleiner Kunststoffgranulate in seinen Schaufeln transportiert. Der »Multi-Touch-Table« macht auf virtuelle Weise an-fassbar, was sonst hinter Rohren verborgen bleibt: Wie funktioniert die Fertigung? Wo liegen die Vorteile?

Entwickelt wurde der große, serienreife Display-Tisch von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt. »Anwendung finden die Tische bereits bei der Coperion-Gruppe«, sagt Michael Zöllner, Projektleiter beim IGD. »Kunden können hier die gesamte Prozesskette bei der Kunststoffherstellung und -verarbeitung nachvollziehen. Sie sehen in Echtzeit, wie das Granulat durch die Rohre fließt und können über eine Wischbewegung die Geschwindigkeit steuern.« Diese Anwendung entwickelten die Forscher mit ihren Kollegen vom Steinbeis-Institut Design und Systeme.

Doch wie funktioniert der Touch-Screen? In die Plexiglasplatte des Displays strahlen Infrarot-LEDs seitlich Licht ein, das im Plexiglas total-reflektiert wird, also nicht austreten kann. Berührt ein Finger die Plexi-glasplatte, ändern sich die Reflexionsbedingungen – das Licht gelangt heraus und wird von einer Infrarotkamera aufgefangen, die sich unten am Tisch befindet. Obwohl diese Technik prinzipiell bekannt ist, gab es verschiedene Herausforderungen zu meistern: »Die Oberfläche von Plexiglasplatten ist zu glatt, um Bewegungen des Fingers aufzulösen. Wir haben das mit einer speziellen Beschichtung gelöst«, sagt Zöllner.

Ein weiterer Knackpunkt war die Projektion des Bildes. »Um ein helles, großes und unverzerrtes Bild zu erzeugen, braucht man einen recht langen Strahlengang, was in dem Tisch unterhalb des Displays schwer zu machen ist. Wir mussten den Strahlengang daher durch zahlreiche Spiegel künstlich verlängern«, erklärt der Forscher. Was die Bedienung des Displays angeht, haben die Wissenschaftler vor allem darauf geachtet, sie einfach und intuitiv zu gestalten. Denn sei es bei Kundengesprächen oder im Museum: schwierige Befehle lernt niemand gern.

Michael Zöllner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Display Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Roboter-Navigation über die Cloud

11.12.2017 | Informationstechnologie

Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie