Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google macht auch Handys ohne GPS zu Navigationsgeräten

29.11.2007
A-GPS-Technologie bestimmt Standort über Mobilfunkzellen

Scheibchenweise veröffentlicht der Suchriese Google neue Funktionen für seinen Kartendienst Google Maps. Nach der gestrigen Integration von topographischem Kartenmaterial (pressetext bereichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=071128036 ) wartet das Unternehmen heute, Donnerstag, mit der Version 2.0 des Kartenservices für Mobiltelefone auf. Als Neuerung hat die Software ab sofort ein Navigationsfeature integriert, das von den Entwicklern "My Location" genannt wurde. Die Standortbestimmung erfolgt dabei mithilfe der A-GPS-Technologie (Assisted GPS), sofern das Handy nicht von Haus aus mit einem GPS-Empfänger ausgestattet ist.

Ein blauer Punkt markiert auf der Karte den aktuellen Standort des Handys, wenn die Position über GPS ermittelt wurde. Ist dies nicht der Fall, so wird der ungefähre Standort mithilfe von Informationen des Mobilfunknetzes errechnet. "Erste Standortinformationen liefert bei der A-GPS-Lösung die Mobilfunkzelle, in der das Handy eingebucht ist. Der Aufenthaltsort wird über die Mobilfunkmasten präzisiert. Dabei werden jedoch keine persönlichen Daten zum Handy oder dem Besitzer übertragen", erläutert Google-Sprecher Kay Oberbeck gegenüber pressetext. Diese Methode ist allerdings nicht so genau wie die Ermittlung über GPS. Daher wird die Position auf der Karte auch als hellblauer Kreis um den blauen Punkt angezeigt. A-GPS ist jedoch auch hilfreich, wenn das Gerät einen GPS-Empfänger integriert hat. Die Technologie ermöglicht eine schnellere erste Positionierung nach Aktivierung des Geräts.

Die Abweichung vom tatsächlichen Standort wird mit bis zu 1.000 Meter angegeben. Als erster Anhaltspunkt zur Suche von Informationen in der aktuellen, lokalen Umgebung (local based Service) reicht diese ungefähre Positionierung jedoch aus. Sucht der User beispielsweise nach einem Restaurant oder einem Geschäft, so kann das Mobiltelefon rasch Informationen zur Umgebung liefern. Die Software läuft auf Mobiltelefonen der Java-Software J2ME. Aktuell unterstützt werden Blackberrys, Smartphones mit Windows Mobile 2003, 5.0 sowie mit Palm OS 5.0 und höher und Geräte mit dem Betriebssystem Symbian Series 60 3rd Edition. My Location ist derzeit noch im Betastatus und kann unter http://www.google.com/gmm herunter geladen werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.google.com/gmm

Weitere Berichte zu: GPS Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie